Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Mykose der Leistenbeuge (Tinea inguinalis)

Von

Denise M. Aaron

, MD, Dartmouth-Hitchcock Medical Center

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2018| Inhalt zuletzt geändert Okt 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Tinea inguinalis ist eine dermatophytide (Pilz)Infektion der Leistenbeuge.

  • Symptome der Tinea inguinalis umfassen einen juckenden und gelegentlich schmerzhaften Hautausschlag.

  • Die ärztliche Diagnose stützt sich auf die Untersuchung der Leistengegend.

  • Die Behandlung beinhaltet das Auftragen von Antimykotika direkt auf die betroffenen Bereiche oder gelegentlich die Einnahme von Antimykotika.

Tinea inguinalis ist eine Unterart der Dermatophytose. Sie wird vor allem durch Trichophyton verursacht. Die Infektion kommt bei Männern viel häufiger vor, weil die Feuchtigkeit zwischen dem Hodensack und den Oberschenkeln leicht eingeschlossen werden kann. Tinea inguinalis tritt vornehmlich bei warmem Wetter auf oder wenn warme und feuchte Kleidung getragen wird. Adipöse Menschen sind gefährdet, weil ihre Hautfalten Feuchtigkeit einschließen.

Die Infektion beginnt in den Hautfalten der Genitalregion und kann sich beidseitig auf die inneren Oberschenkel ausbreiten. Für gewöhnlich ist der Hodensack nicht oder nur leicht betroffen. Der Ausschlag hat eine schuppige, rosafarbige Abgrenzung. Tinea inguinalis kann stark jucken und schmerzhaft sein. Die Infektion kommt häufig wieder, insbesondere bei Menschen, die eine Onychomykose oder Fußpilz (Tinea pedis) haben, da sich der Pilz aus den betroffenen Regionen in die Leistenbeuge ausbreiten kann. Die Krankheit verschlimmert sich häufiger im Sommer.

Diagnose

  • Untersuchung der Leistengegend durch den Arzt

  • Manchmal Untersuchung von Hautabschabungen

Die Diagnose der Tinea inguinalis ist im Allgemeinen offensichtlich und stützt sich auf eine körperliche Untersuchung.

Falls die Diagnose nicht offensichtlich ist, kann Haut abgeschabt und unter dem Mikroskop untersucht werden, um sicherzustellen, dass der Ausschlag von einem Pilz ausgelöst wurde.

Behandlung

  • Auf die Haut aufzutragende oder gelegentlich einzunehmende Antimykotika

Zu den Behandlungsmöglichkeiten der Tinea inguinalis zählt eine antimykotische Salbe oder Lotion (z. B. Miconazol, Naftifin, Ketoconazol oder Clotrimazol). (Siehe auch Tabelle Einige Antimykotika zur Anwendung auf der Haut (topische Arzneimittel).)

Oral einzunehmende Antimykotika (z. B. Itraconazol oder Terbinafin) können bei Personen erforderlich sein, die ausgedehnte Infektionen haben oder deren Infektionen Entzündungen verursachen oder schwer zu heilen sind.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Filzläuse
Video
Filzläuse
Der Genitalbereich von geschlechtsreifen Männern und Frauen ist häufig von gekräuseltem Schamhaar...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Lymphangitischer Streifen
3D-Modell
Lymphangitischer Streifen

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN