Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Spasmodische Dysphonie

(Stimmbandkrampf)

Von

Clarence T. Sasaki

, MD, Yale University School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jan 2020| Inhalt zuletzt geändert Jan 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Eine spasmodische Dysphonie ist eine unwillkürliche Verengung der Muskeln im Kehlkopf (Larynx), welche die Stimmbänder kontrollieren, was zu einer abnormen Stimme führt.

Bei einer spasmodischen Dysphonie können Betroffene möglicherweise nicht mehr sprechen oder ihre Stimme kann gepresst, zittrig, heiser, flüsternd, ruckartig, knarrend, stakkatoartig oder verstümmelt wirken, sodass sie nur mit Schwierigkeiten zu verstehen sind. Die Ursachen einer spasmodischen Dysphonie sind unbekannt, sie tritt aber am häufigsten zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr und häufiger bei Frauen auf. Ärzte vermuten, dass es sich um eine Form von Dystonie Dystonie Die Dystonie ist durch unwillkürliche anhaltende (dauerhafte) Muskelkontraktionen gekennzeichnet, die dazu führen, dass die Betroffenen mitten in einer anomalen Haltung reglos verharren. So... Erfahren Sie mehr handelt, eine Art von Bewegungsstörung Überblick über Bewegungsstörungen Jede Körperbewegung, sei es das Heben einer Hand oder Lächeln, erfordert ein komplexes Zusammenspiel zwischen dem zentralen Nervensystem (Gehirn und Rückenmark), den Nerven und Muskeln. Ist... Erfahren Sie mehr , die mit der unwillkürlichen Kontraktion verschiedener Muskeln im Körper einhergeht.

Es gibt zwei Formen der spasmodischen Dysphonie:

  • Spasmodische Dysphonie vom Adduktor-Typ

  • Spasmodische Dysphonie vom Abduktor-Typ

Bei der spasmodischen Dysphonie vom Adduktor-Typ verkrampfen sich die Kehlkopfmuskeln und die Stimmbänder schließen sich in der Regel, wenn zu Beginn eines Wortes ein Vokallaut gebildet wird, wodurch ein gepresstes oder angespanntes Geräusch entsteht. Die Behandlung erfolgt mit einem chirurgischen Eingriff. Injektionen von Botulinumtoxin in die Kehlkopfmuskeln ergeben eine vorübergehende Besserung.

Bei der spasmodischen Dysphonie vom Abduktor-Typ öffnen sich die Stimmbänder aufgrund der Krämpfe zu weit, sodass es zu einer schwachen, belegten Stimme kommt. Injektionen von Botulinumtoxin in spezifische Kehlkopfmuskeln ergeben eine vorübergehende Besserung. Ein chirurgischer Eingriff ist nicht hilfreich.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Ohrenschmerzen
Welche der folgenden Ursachen führt am ehesten zu chronischen Ohrenschmerzen (Schmerzen, die länger als 2 Wochen anhalten)?

Auch von Interesse

NACH OBEN