honeypot link

Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Retrograde Ejakulation

Von

Irvin H. Hirsch

, MD, Sidney Kimmel Medical College of Thomas Jefferson University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2020| Inhalt zuletzt geändert Jul 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Eine retrograde Ejakulation ist ein „fehlgeleiteter“ Samenerguss; dabei erfolgt der Samenerguss in die Harnblase statt durch den Penis nach außen.

Bei der retrograden Ejakulation bleibt der Blasenhals, der sich gewöhnlich beim Samenerguss schließt, offen, sodass der Samen rückwärts in die Harnblase gelangt. Eine der häufigsten Ursachen ist eine Prostataoperation wegen einer gutartig vergrößerten Prostata. Andere häufige Ursachen für eine retrograde Ejakulation sind u. a. Diabetes, Rückenmarksverletzungen, bestimmte Medikamente und manche Operationen (z. B. eine schwere Bauch- oder Becken-OP).

Männer mit retrograder Ejakulation können trotzdem einen Orgasmus erleben. Bei der retrograden Ejakulation verringert sich jedoch das aus dem Penis ausgestoßene Samenvolumen. In manchen Fällen wird gar kein Samen ejakuliert. Diese Erkrankung kann zu Unfruchtbarkeit führen, ist davon abgesehen aber harmlos.

Diagnostiziert wird die retrograde Ejakulation, wenn in einer Urinprobe unmittelbar nach dem Orgasmus große Mengen Sperma nachgewiesen werden.

Behandlung

  • Medikamente

Sofern die Unfruchtbarkeit keine Rolle spielt, ist eine Behandlung gewöhnlich nicht nötig. Bei etwa einem Drittel der Männer mit retrograder Ejakulation verbessert sich die Situation nach einer Behandlung mit Medikamenten, die den Harnblasenhals schließen (z. B. Pseudoephedrin oder Imipramin). Männer, die diese Medikamente anwenden, sollten jedoch auf eine erhöhte Herzfrequenz und erhöhten Blutdruck achten und sich regelmäßig ärztlich untersuchen lassen. Die Anwendung dieser Medikamente ist auf die Männer beschränkt, die ihre Fortpflanzungsfähigkeit wiedergewinnen wollen.

Wenn eine Behandlung der Unfruchtbarkeit nötig sein sollte und eine medikamentöse Behandlung keinen Erfolg bringt, kann der Arzt in bestimmten Fällen auch das Sperma des Mannes für eine Befruchtung entnehmen.

Did You Know...

  • Bei Unfruchtbarkeit aufgrund einer retrograden Ejakulation oder Unfähigkeit zur Ejakulation kann eine künstliche Befruchtung durchgeführt werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN