Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Scheidung und Kinder

Von

Steven D. Blatt

, MD, State University of New York, Upstate Medical University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Nov 2018| Inhalt zuletzt geändert Nov 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Trennung und Scheidung sowie die Ereignisse, die dazu führen, beeinträchtigen die Stabilität und Verlässlichkeit, die Kinder brauchen. Eine Scheidung ist, neben dem Tod eines nahen Angehörigen, die größte Belastung, die eine Familie erleben kann. Wenn die Welt so, wie das Kind sie bisher gekannt hat, aufhört zu existieren, empfindet es sowohl einen großen Verlust als auch Angst, Wut und Trauer. Häufig fürchtet das Kind, dass seine Eltern es verlassen oder nicht mehr lieb haben werden. Aus vielerlei Gründen lassen die Kompetenzen der Eltern während der Scheidung häufig nach. In der Regel sind sie mit sich selbst beschäftigt und empfinden Wut und Feindseligkeit dem Partner gegenüber. Kinder können sich schuldig fühlen, wenn sie glauben, dass sie in irgendeiner Weise an der Scheidung Schuld tragen. Kinder, die von den Eltern vernachlässigt oder nur sporadisch und unregelmäßig besucht werden, fühlen sich zurückgewiesen.

Stadien der Anpassung

Haben die Eltern einmal beschlossen, auseinanderzugehen, durchläuft die Familie mehrere Stadien der Anpassung. Diese Stadien sind:

  • Akut

  • Übergangszeit

  • Nach der Scheidung

Im akuten Stadium (der Phase, in der die Eltern den Beschluss fassen, sich zu trennen, einschließlich der Zeit vor der Scheidung) ist das Durcheinander am größten. Diese Phase kann bis zu 2 Jahre dauern.

Während des Übergangsstadiums (den Wochen kurz vor und nach der eigentlichen Scheidung) passt sich das Kind der neuen Beziehung zwischen den Eltern, dem Besuchsrecht und der neuen Beziehung zu dem Elternteil an, der kein Sorgerecht mehr hat.

Nach der Scheidung (Stadium nach der Scheidung) entwickelt sich eine andere Art von Stabilität.

Auswirkungen auf Kinder

Während der Scheidung erscheint den Kindern und Jugendlichen die Schule häufig unwichtig, und die schulischen Leistungen lassen nach. Viele Kinder träumen davon, dass ihre Eltern sich wieder vertragen. Die Auswirkungen auf die Kinder hängen vom Alter und Entwicklungsstand ab:

  • Kinder zwischen 2 und 5 Jahren: Schlafen möglicherweise schlecht ( Schlafprobleme bei Kindern), haben Trotzanfälle und Trennungsangst. Bettnässen kann wieder vorkommen.

  • Kinder zwischen 5 und 12 Jahren: Empfinden häufig Trauer, Schmerz, ausgeprägte Wut und irrationale Ängste (Phobien).

  • Jugendliche: Fühlen sich häufig unsicher, einsam und bedrückt. Einige von ihnen legen bewusst Risikoverhalten wie Diebstahl und Gewalt an den Tag und flüchten sich in Sex, Alkohol und Drogen. Andere entwickeln Essstörungen, geben sich trotzig, schwänzen die Schule oder schließen sich Gleichaltrigen mit Risikoverhalten an ( Einführung zu Störungen bei Jugendlichen).

Den Kindern helfen

Kinder müssen die Möglichkeit haben, ihre Gefühle einem Erwachsenen gegenüber zu offenbaren, der aufmerksam zuhört. In Beratungsstellen können Kinder Hilfe von Erwachsenen erhalten, die anders als ihre Eltern über ihre Gefühle nicht aufgebracht sind.

Kinder finden sich am besten zurecht, wenn die Eltern an einem Strang ziehen und die Bedürfnisse des Kindes in den Vordergrund stellen. Die Eltern dürfen nicht vergessen, dass eine Scheidung nur das Ende ihrer Beziehung als Ehepartner bedeutet, nicht das Ende der Beziehung zu ihren Kindern. Sie sollten sich bemühen, nicht zu weit auseinanderzuziehen, sich in Gegenwart des Kindes respektvoll zu behandeln, die Rolle, die der andere Elternteil im Leben des Kindes spielt, zu akzeptieren und die Wünsche des Kindes bei der Besuchsregelung zu berücksichtigen. Älteren Kindern und Jugendlichen sollte zunehmend ein Mitspracherecht bei der Wahl ihres Wohnorts eingeräumt werden. Die Kinder sollten sich nicht für einen Elternteil entscheiden müssen, und die Eltern sollten sich keinesfalls den Kindern gegenüber abschätzig über den anderen Elternteil äußern.

Mit ihren Kindern sollten Eltern

  • Probleme offen, ehrlich und ruhig besprechen

  • Weiterhin liebevoll umgehen

  • Weiterhin konsequent sein

  • Normale Erwartungen bezüglich Haus- und Schularbeiten beibehalten

Die Eltern können eine offene Kommunikation fördern, indem sie die Kinder ermutigen, ihre Gefühle auszudrücken. Wenn das Kind zum Beispiel seiner Verärgerung über die Scheidung Luft macht, können die Eltern antworten „Die Scheidung macht dich also wütend“ oder „Erklär mir das bitte genauer“. Indem man fragt, wie sich das Kind fühlt, kann man eine Diskussion über wichtige Gefühle oder Ängste anstoßen.

Wenn Eltern über ihre eigenen Gefühle sprechen, machen sie dem Kind Mut, seine Ängste und Sorgen einzugestehen. Bezüglich einer anstehenden Scheidung könnten die Eltern sagen: „Ich bin auch traurig darüber, dass wir uns scheiden lassen. Aber ich weiß auch, dass es für Mami und Papi das Beste ist. Auch wenn wir nicht mehr zusammenleben können, werden wir dich immer lieb haben und uns um dich kümmern.“ Auf diese Weise können Eltern über ihre eigenen Gefühle sprechen, das Kind beruhigen und ihm erklären, dass die Scheidung die richtige Entscheidung ist. Vor allem kleinen Kindern müssen solche Botschaften oft mehrmals vermittelt werden.

Die meisten Kinder gewinnen das Gefühl von Sicherheit und Unterstützung nach etwa einem Jahr im Anschluss an die Scheidung wieder, sofern die Eltern sich anpassen und den Bedürfnissen der Kinder entgegenkommen.

Auswirkungen einer neuen Heirat

Eine neue Heirat eines Elternteils kann für das Kind einen neuen Konflikt darstellen, wird die Situation jedoch von allen beteiligten Erwachsenen angemessen gehandhabt, kann die neue Situation auch ein Gefühl von Stabilität und Beständigkeit vermitteln. Manche Kinder meinen, sich einem Elternteil gegenüber nicht loyal zu verhalten, falls sie den neuen Partner des anderen Elternteils akzeptieren.

Veränderte Familienstrukturen

Auch wenn sich viele eine traditionelle Familie als Mann und Frau vorstellen, die als verheiratetes Ehepaar mit ihren biologischen Kindern leben, ist dies seit vielen Jahren anders. Eine Familie kann beispielsweise auch aus einem alleinerziehenden Elternteil, einem homosexuellen Paar oder einfach einer Wohngemeinschaft bestehen, in der die Kinder gemeinsam erzogen werden.

Scheidungen führen dazu, dass viele Kinder in Ein-Eltern- oder Patchwork-Familien aufwachsen, in denen Erwachsene zusammenleben oder erneut heiraten. Etwa 33 Prozent der Kinder werden in den USA von alleinstehenden Frauen geboren und etwa 10 Prozent der Kinder werden von alleinstehenden, minderjährigen Müttern geboren. Viele Kinder werden von den Großeltern oder anderen Verwandten aufgezogen. Über 1 Million Kinder leben bei Adoptiveltern (siehe Adoption).

Aber auch die traditionelle Familie hat sich gewandelt. Häufig sind beide Eltern berufstätig, und die Kinder werden regelmäßig außerhalb der familiären Umgebung betreut (siehe Kinderpflege). Aus beruflichen Gründen verschieben immer mehr Paare das Kinderkriegen, bis sie die Dreißig oder Vierzig überschritten haben. Das veränderte Bewusstsein von Frauen und Männern führt immer häufiger dazu, dass Väter mehr Zeit als früher für die Erziehung ihrer Kinder aufwenden.

Konflikte gibt es in jeder Familie, aber stabile Familien sind stark genug, um Konflikte zu bewältigen. Unabhängig von ihrer Zusammensetzung gibt die stabile Familie Kindern ein Gefühl der Geborgenheit und hilft ihnen, sich zu entwickeln, indem sie für ihre körperlichen, emotionalen und geistigen Bedürfnisse sorgt. Mitglieder stabiler Familien drücken ihre Gefühle füreinander aus und helfen einander, so wie es ihrem kulturellen Hintergrund und der Familientradition entspricht.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Ileumblase
Video
Ileumblase
Das Harnsystem besteht aus zwei Nieren, zwei Harnleitern, der Harnblase und der Harnröhre...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Kyphose
3D-Modell
Kyphose

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN