Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Übertragene Säuglinge

Von

Robert L. Stavis

, PhD, MD

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jun 2019| Inhalt zuletzt geändert Jun 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Wenn ein Neugeborenes übertragen ist, wurde es nach der 42. Schwangerschaftswoche entbunden.

  • Zum Ende der Schwangerschaft lässt die Funktion der Plazenta nach und versorgt den Fötus mit weniger Nährstoffen und Sauerstoff.

  • Ein niedriger Blutzuckergehalt (Glukose) ist bei übertragenen Neugeborenen ein besonderes Problem.

  • Übertragene Neugeborene haben eine trockene, sich schälende, lose hängende Haut und sehen sehr dünn aus, da sie am Ende der Schwangerschaft nicht mehr ausreichend ernährt wurden.

  • Die Diagnose erfolgt auf Basis des Aussehens des Neugeborenen und des berechneten Entbindungstermins.

  • Die Behandlung konzentriert sich üblicherweise auf eine gute Ernährung und Allgemeinversorgung.

  • Einige übertragene Neugeborene atmen bei Geburt nicht richtig und müssen wiederbelebt (reanimiert) werden.

Das Schwangerschaftsalter bezieht sich auf die Dauer, die der Fötus im Mutterleib herangereift ist. Das Schwangerschaftsalter ist die Anzahl der Wochen, die zwischen dem ersten Tag der letzten Periode der Mutter und dem Tag der Geburt verstrichen sind. Dieser Zeitrahmen wird häufig auf der Basis weiterer Informationen, die der Arzt erhält, angepasst, unter anderem anhand der Ergebnisse von frühen Ultraschallaufnahmen, die weitere Hinweise zum Schwangerschaftsalter liefern. Die Geburt des Babys wird auf ein Schwangerschaftsalter von 40 Wochen (Entbindungstermin) geschätzt.

Neugeborene werden anhand des Schwangerschaftsalters eingestuft als:

  • Frühgeburt: Wenn sie vor der 37. Schwangerschaftswoche entbunden wurden

  • Vollständig ausgetragen: Wenn sie zwischen der 37. und 41. Schwangerschaftswoche entbunden wurden

  • Spätgeburt: Wenn sie zwischen der 41. und 42. Schwangerschaftswoche entbunden wurden

  • Übertragung: Wenn sie frühestens nach der 42. Schwangerschaftswoche entbunden wurden

Eine Spätgeburt (nach dem berechneten Geburtstermin) ist wesentlich seltener als eine Frühgeburt (vor dem berechneten Geburtstermin). Warum eine Schwangerschaft über den Termin hinaus andauert, ist meist unbekannt. Frauen, die eine übertragene Geburt haben, tragen ein höheres Risiko für eine weitere übertragene Geburt.

Zum Ende der Schwangerschaft wird das Fruchtwasser weniger und die Plazenta (das Organ, das den Fötus mit Nahrung versorgt) kleiner und weniger effektiv bei der Versorgung des Fötus mit Nährstoffen und Sauerstoff. Um dieses Defizit auszugleichen, muss der Fötus sein eigenes Fett- und Kohlenhydratdepot (Zucker) angreifen, um Energie zu gewinnen. In der Folge verlangsamt sich das Wachstum und der Fötus kann an Gewicht verlieren.

Komplikationen während und nach der Entbindung

Die Plazenta kann so stark schrumpfen, dass sie den Fötus, vor allem während der Wehen, eventuell nicht mehr mit genügend Sauerstoff versorgen kann (siehe perinatale Asphyxie). Fehlt die ausreichende Versorgung mit Sauerstoff, kann dies zu einem fetalen Distress (Anzeichen, dass es dem Fötus nicht gut geht) und in extremen Fällen sogar zu einer Verletzung des Gehirns und anderer Organe führen.

Infolge des fetalen Distress kann der Fötus Mekonium (Stuhl vom Fötus) in das Fruchtwasser abgeben. Bei dem Versuch, in seiner Not nach Luft zu schnappen, kann der Fötus vor der Geburt das mekoniumhaltige Fruchtwasser auch einatmen. Daraus kann sich nach der Geburt eine schwere Atemstörung (Mekoniumaspirationssyndrom) entwickeln.

Wenn die Schwangerschaft weit über den Entbindungstermin hinaus andauert, kann der Fötus sterben.

Nach der Entbindung haben übertragene Neugeborene häufig einen niedrigen Blutzuckerspiegel (Hypoglykämie), da ihre Fett- und Kohlenhydratspeicher erschöpft sind.

Symptome

Der übertragene Säugling hat häufig trockene, sich schälende und lose hängende Haut und kann zu dünn aussehen, insbesondere, wenn die Funktion der Plazenta erheblich reduziert war. Fingernägel und Zehennägel sind verhältnismäßig lang. Wurde Mekonium ins Fruchtwasser abgegeben, können Nägel und Nabelschnur grünlich verfärbt sein.

Diagnose

  • Aussehen des Neugeborenen

  • Geschätzter Entbindungstermin

Ärzte stellen die Diagnose eines übertragenen Neugeborenen anhand seines Aussehens bei Geburt und dem berechneten Schwangerschaftsalter.

Behandlung

  • Behandlung von Komplikationen

Wenn die Schwangerschaft über den Entbindungstermin hinaus andauert, kann mit der Einleitung der Wehen bei der Mutter das Risiko für einen Tod des Neugeborenen und die Notwendigkeit eines Kaiserschnitts gesenkt werden, sowie auch das Risiko, dass das Baby am Mekoniumaspirationssyndrom leidet. Übertragene Neugeborene mit niedrigen Sauerstoffkonzentrationen und fetalem Distress müssen unter Umständen sofort mit Kaiserschnitt entbunden und bei Geburt wiederbelebt (reanimiert) werden.

Wenn das Baby Mekonium in die Lunge eingeatmet oder aufgrund eines anderen Problems Atembeschwerden hat, kann der Arzt folgendes spritzen: Surfactant (ein Material, das die Innenseite der Luftbläschen auskleidet und somit das Atmen erleichtert). Zur Atmungsunterstützung muss eventuell eine Maschine, die hilft Luft in die und aus der Lunge heraus zu transportieren (Beatmungsgerät), eingesetzt werden.

Um eine Unterzuckerung (Hypoglykämie) zu verhindern, bekommt das Kind intravenös Glukoselösungen oder es wird häufig gestillt/mit Säuglingsnahrung gefüttert.

Treten keine solchen Komplikationen auf, konzentriert sich die Versorgung hauptsächlich darauf, für eine gute Ernährung zu sorgen, damit das übertragene Neugeborene an Gewicht zulegen kann, bis das optimale Gewicht erreicht ist.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Ileumblase
Video
Ileumblase
Das Harnsystem besteht aus zwei Nieren, zwei Harnleitern, der Harnblase und der Harnröhre...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Mukoviszidose: Verdickung des Schleims
3D-Modell
Mukoviszidose: Verdickung des Schleims

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN