Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Reproduktive Endokrinologie des Mannes

Von

Irvin H. Hirsch

, MD, Sidney Kimmel Medical College of Thomas Jefferson University

Inhalt zuletzt geändert Jul 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Quellen zum Thema

Die sexuelle Entwicklung und hormonelle Funktion des Mannes hängt von einem komplexen Regelkreislauf ab, der Hypothalamus, Hypophyse und Hoden einschließt und durch das zentrale Nervensystem reguliert wird. Eine männliche sexuelle Dysfunktion kann die Folge eines Hypogonadismus sein oder von Medikamenten, neurovaskulären oder anderen Störungen.

Physiologie

Der Hypothalamus produziert das Gonadotropin-releasing-Hormon (GnRH), das in pulsatiler Form alle 60–120 Minuten freigesetzt wird. Das Zielorgan, der vordere Hypophysenanteil antwortet auf jeden dieser GnRH-Impulse mit der entsprechenden Freisetzung von luteinisierendem Hormon (LH) und in geringerem Maße von Follikel-stimulierendem Hormon (FSH). Wenn die GnRH Impulse nicht mit der richtigen Amplitude, Frequenz und Tagesschwankung auftreten, kann dies zu Hypogonadismus führen. (Idiopathischer hypogonadotroper Hypogonadismus). Eine Kontinuierliche (im Gegensatz zu pulsierend) Stimulation durch GnRH-Agonisten (z. B. zur Behandlung von fortgeschrittenem Prostatakrebs) unterdrückt tatsächlich die Freisetzung von LH und FSH aus der Hypophyse und damit die Produktion von Testosteron.

Die Leydig-Zellen der Hoden antworten auf eine LH-Stimulation mit der Produktion von 5–10 mg Testosteron/Tag. Testosteronspiegel sind am höchsten in den frühen Morgenstunden und am niedrigsten in den Abendstunden, aber bei älteren Männern kann dieses tägliche Muster abgeschwächt sein.

Testosteron wird über mehrere Zwischenstufen einschließlich Dehydroepiandrosteron (DHEA) und Androstendion aus Cholesterin synthetisiert. Das zirkulierende Testosteron ist hauptsächlich an Protein gebunden, etwa zu 40% fest an das sexualhormonbindende Globulin (SHBG) und zu 58% an Albumin. Somit sind nur etwa 2% des zirkulierenden Testosteron als freies Testosteron bioverfügbar. Diese bioaktive Komponente des Gesamttestosterons ist verantwortlich für männliche Eigenschaften (siehe unten), Libido, Knochen und Muskelmasse.

Etwa 4–8% des Testosterons werden in den Zielorganen durch das Enzym 5-alpha-Reductase in den wirksameren Metaboliten Dihydrotestosteron (DHT) umgewandelt. DHT hat wichtige Stoffwechseleffekte in der Prostata und vermittelt die Androgen-Alopezie. Beim Erwachsenen erfordert die Spermatogenese ausreichend hohe intratestikuläre Testosteronspiegel; die Rolle des DHT bei der Spermatogenese ist allerdings unklar.

Testosteron und DHT haben metabolische und andere Effekte, einschließlich

  • Stimulierung des Proteinanabolismus (Erhöhung der Muskelmasse und Knochendichte)

  • Stimulierung der Erythropoietin-Produktion der Nieren (zunehmende Masse der roten Blutzellen)

  • Stimulierung der Knochenmarkstammzellen (Modulation des Immunsystems)

  • Kutanen Effekte (d. h. Talgproduktion, Haarwuchs)

  • Neuronale Effekte (d. h. Wahrnehmungsvermögen, Steigerung der Libido und möglicherweise Aggression)

Testosteron wird auch durch das Enzym Aromatase zu Estradiol umgewandelt; Estradiol vermittelt zum großen Teil die Wirkung von Testosteron auf Organe wie Knochen und Gehirn.

Testosteron, DHT und Estradiol sorgen für ein negatives Feedback auf die Hypothalamus-Hypophysen-Achse. Bei Männern ist Estradiol der Hauptinhibitor der LH-Produktion, während sowohl Estradiol als auch Inhibin B, ein in den Sertoli-Zellen der Hoden gebildetes Peptid, die Produktion von FSH inhibieren. Unter dem Einfluss von Testosteron stimuliert FSH die Sertoli-Zellen und induziert die Spermatogenese. Bei der Spermatogenese werden alle Keimzellen (Spermatogonien), die neben den Sertoli-Zellen liegen, in 16 primäre Spermatozyten differenziert, die jeweils 4 Spermatiden bilden. Jede Spermatide reift zu einem Spermatozoon heran. Die Spermatogenese dauert 72–74 Tage, und jeden Tag werden 100 Millionen neue Spermatozoen gebildet. Nach der Reifung werden die Spermatozoen in das Rete testis geleitet, von wo aus sie in den Nebenhoden und schließlich in das Vas efferens gelangen. Diese Wanderung dauert weitere 14 Tage. Während der Ejakulation werden die Spermatozoen mit Sekreten aus Samenblasen, der Prostata und den bulbourethralen Drüsen vermengt.

Sexuelle Differenzierung, Adrenarche und Pubertät

Beim Embryo löst das Vorhandensein eines Y-Chromosoms die Entwicklung und das Wachstum der Hoden aus, die um die 7. Schwangerschaftswoche mit der Sekretion von Testosteron und eines die Müllerschen Gänge inhibierenden Hormons beginnen. Das Testosteron virilisiert die Wolffschen Gänge (die sich zu Nebenhoden, Vas deferens und Samenblase entwickeln). Dihydrotestosteron fördert die Entwicklung der männlichen äußeren Genitalien. Der Testosteronspiegel erreicht während des 2. Trimeters seinen Gipfel und fällt bis zur Geburt fast auf Null ab. Die Testosteron produktion steigt während der ersten 6 Lebensmonate kurz an, danach verbleiben die Testosteronspiegel bis zur Pubertät niedrig. Der Müller-Hemmfaktor bewirkt eine Regression der weiblichen Geschlechtsorgane im Fötus.

LH und FSH sind bei der Geburt erhöht, fallen aber in den ersten Monaten auf niedrige Werte, um während der präpubertalen Jahre niedrig oder nicht nachweisbar zu bleiben. Durch einen unbekannten Mechanismus beginnen die Blutwerte der Nebennieren-Androgene Dehydroepiandrosteron (DHEA) und DHEA-Sulfat einige Jahre vor der Pubertät zu steigen. Ihre Umwandlung zu geringen Mengen Testosteron initiiert das Wachstum der Scham- und Axillarbehaarung (Adrenarche). Adrenarche kann bereits im Alter von 9 oder 10 Jahr auftreten.

Die Mechanismen, die die Pubertät auslösen, sind unklar, allerdings wird der Hypothalamus in der frühen Pubertät gegenüber der inhibitorischen Wirkung der Geschlechtshormone weniger sensitiv. Diese Desensibilisierung erhöht die Sekretion von LH und FSH, entsprechend der pulsierenden Gonadotropin-freisetzendes Hormon (GnRH)-Sekretion und stimuliert die Testosteron- und Spermienproduktion. Bei Jungen verursachen die erhöhten Testosteronspiegel pubertären Veränderungen, von denen das erste Wachstum der Hoden und Hodensack ist. Später nehmen Penislänge, Muskelmasse und Knochendichte zu. Die Stimme wird tiefer und die Scham- und Axillarbehaarung wird dichter und dicker ( Pubertät-wenn sich männliche Geschlechtsmerkmale entwickeln.).

Pubertät-wenn sich männliche Geschlechtsmerkmale entwickeln.

Balken zeigen die Normbereiche an. Es steht kein Mittel für eine Veränderung des Habitus zur Verfügung.

Pubertät-wenn sich männliche Geschlechtsmerkmale entwickeln.

Folgen des Alterns

Sowohl die hypothalamische Sekretion von GnRH als auch die Reaktion der Leydig-Zellen auf follikelstimulierendes Hormon (FSH) und luteinisierendes Hormon (LH) nehmen mit zunehmendem Alter ab. Bei älteren Patienten, sinkt auch die Anzahl der Leydig-Zellen. Etwa um das 30. Lebensjahr herum nimmt das Gesamt testosteron des Mannes um 1–2% jährlich ab. Die Testosteronspiegel von Männern zwischen 70 und 80 Jahren betragen nur noch die Hälfte bis zu zwei Dritteln der Testosteronkonzentrationen von Männern im 3. Lebensjahrzehnt. Darüber hinaus steigt der Gehalt an Sexualhormon-bindendem Globulin (SHBG) mit zunehmendem Alter, was zu einem noch stärkeren Rückgang der Serumfreiheit und Bioverfügbarkeit von Testosterons führt. FSH- und LH-Spiegel bleiben hingegen normal bis hochnormal. Diese altersbedingten Veränderungen werden gelegentlich als Andropause bezeichnet, obwohl es nicht zu abrupten Änderungen der Hormonspiegel (und entsprechenden Symptomen) kommt wie etwa in der Menopause. Der Rückgang von Testosteron kann aufgrund einer Kombination von Symptomen, die als Androgenmangel des alternden Mannes (ADAM) bezeichnet werden, entstehen, die beinhalten:.

Wenn Männer diese Symptome zusammen mit niedrigen Serum Testosteronspiegeln aufweisen, wird ein Hypogonadismus diagnostiziert und sie sind geeignet für eine Therapie mit zusätzlichem Testosteron.

Die Testosteronersatztherapie bei Männern mit niedrigem bis normalem Testosteronspiegel wird kontrovers diskutiert. Einige Experten empfehlen den Versuch einer Testosteronersatztherapie bei älteren Männern mit Symptomen und Befunden eines Hypogonadismus, bei denen die Serum testosteronspiegel leicht unter dem unteren normalen Grenzwert liegen. Keine Daten begünstigen eines der Testosteronpräparate speziell für den Einsatz bei ADAM, obwohl tägliche transkutane Anwendungen die physiologischsten und am besten verträglichsten zu sein scheinen.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie die Urethra bei Frauen katheterisiert wird
Video
Wie die Urethra bei Frauen katheterisiert wird
3D-Modelle
Alle anzeigen
Männliches Fortpflanzungssystem
3D-Modell
Männliches Fortpflanzungssystem

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN