Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Amphetamine

(Methamphetamin)

Von

Gerald F. O’Malley

, DO, Grand Strand Regional Medical Center;


Rika O’Malley

, MD, Albert Einstein Medical Center

Inhalt zuletzt geändert Mrz 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Amphetamine sind Sympathomimetika mit ZNS stimulierenden und euphorisierenden Eigenschaften, deren toxische Nebenwirkungen Delirium, Bluthochdruck, Krämpfe und Hyperthermie (die Rhabdomyolyse und Nierenversagen verursacht) sind. Eine Intoxikation wird mit unterstützend behandelt, u.a. mit der i.v. Gabe von Benzodiazepinen (bei Erregung, Bluthochdruck und Krampfanfällen) und Kühlmaßnahmen (bei Hyperthermie). Es gibt keine stereotypen Entzugserscheinungen.

Die ursprüngliche Substanz dieser Klasse, Amphetamin, wurde durch verschiedene Substitutionen an ihrem Phenylring verändert, was zu vielen Varianten geführt hat, einschließlich Methamphetamin, Methylenedioxymethamphetamin (Ecstasy, MDMA), Methylenedioxyethylamphetamin (MDEA) und vielen anderen.

Einige Amphetamine, unter anderem Dextraomamphetamin, Metampethamin und das verwandte Methylphenidat, werden weithin in der Therapie des Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndroms, der Fettleibigkeit und der Narkolepsie angewendet. Diese medizinischen Einsatzmöglichkeiten führen zu einer allgemeinen Verfügbarkeit, die für illegalen Gebrauch ausgenutzt werden kann. Methamphetamin kann illegal leicht hergestellt werden.

Pathophysiologie

Amphetamine erhöhen die Freisetzung von Katecholaminen, die Erhöhung der intrasynaptischen Spiegel von Noradrenalin, Dopamin und Serotonin. Die resultierende ausgeprägte Alpha- und Beta-Rezeptor-Stimulation und die allgemeine ZNS-Stimulation führen zu den "gewünschten" Wirkungen wie erhöhte Aufmerksamkeit, Euphorie und Appetitlosigkeit, sowie zu den negativen Wirkungen wie Delirium, Bluthochdruck, Hyperthermie und Krampfanfällen.

Die Effekte von Amphetaminen sind ähnlich, sie unterscheiden sich nur in der Intensität und Dauer der psychoaktiven Wirkungen; MDMA und seine Verwandten haben stärkere stimulierende Eigenschaften, wahrscheinlich weil sie eine größere Wirkung auf Serotonin haben. Amphetamine können oral als Tabletten oder Kapseln eingenommen werden, nasal durch Einatmen oder Rauchen oder durch Injektion.

Chronische Wirkungen

Wiederholte Anwendung von Amphetaminen kann zur Abhängigkeit führen. Die Toleranzentwicklung verläuft zwar langsam, jedoch können im Laufe der Zeit Mengen eingenommen oder injiziert werden, die die Anfangsmenge um das mehrere Hundertfache übersteigen. Die Toleranzen für die verschiedene Wirkungen entwickeln sich uneinheitlich. Tachykardie und erhöhte Wachsamkeit verringern sich, aber Halluzinationen und Wahnvorstellungen können auftreten.

Amphetamine verursachen bei Männern typischerweise eine erektile Dysfunktion, erhöhen aber gleichzeitig das sexuelle Verlangen. Der Missbrauch ist mit unsicheren sexuellen Praktiken assoziiert; Anwender unterliegen einem höheren Risiko für sexuell übertragbare Infektionen, einschl. einer HIV-Infektion. Der Missbrauch ist mit einer starken Unfallgefährdung assoziiert, da die Substanz Erregungszustände und Größengefühl, gefolgt von Erschöpfung und Schlaflosigkeit verursacht.

Nekrotisierende Vaskulitis, die mehrere Organsysteme beinhaltet, kann auftreten.

Die Verwendung bestimmter Amphetamin-bezogener Appetitzügler (Dexfenfluramin, Fenfluramin, Phentermin) wurde mit Herzklappenerkrankung assoziiert. Dexfenfluramin und Fenfluramin wurden 1997 vom amerikanischen Markt entfernt. Phentermin-Fenfluramin (Phen-Fen)-Präparate wurden in ähnlicher Weise aus dem amerikanischen Markt entfernt, aber Phentermin allein und in Kombination mit Topiramat steht als Appetitzügler zur Verfügung.

Symptome und Beschwerden

Akute Wirkungen

Viele psychologische Wirkungen von Amphetaminen sind denen von Kokain ähnlich, zu ihnen gehören erhöhte Aufmerksamkeit und Konzentration, Euphorie und Gefühle des Wohlbefindens und der Grandiosität. Herzklopfen, Zittern, Schwitzen und Mydriasis können auch während der Intoxikation auftreten.

Beim exzessivem, anfallsartigen Gebrauch von Methamphetamin (Binges) kommt es zu einem Erschöpfungssyndrom mit intensiver Müdigkeit und ausgeprägtem Schlafbedürfnis nach der Stimulationsphase.

Toxizität oder Überdosierung

Tachykardie, Arrhythmien, Schmerzen im Brustkorb, Bluthochdruck, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall können auftreten. ZNS-Auswirkungen umfassen akute Delirien und toxische Psychose. Eine Überdosierung kann auch zu einem Schlaganfall führen (in der Regel hämorrhagisch), Krampfanfällen, Muskelsteifheit und Hyperthermie (> 40° C); alle diese Effekte können zu Rhabdomyolyse führen, die ihrerseits zu Nierenversagen führen kann.

Chronische Wirkungen

Eine paranoide Psychose entsteht durch eine lang anhaltende Verwendung, sie wird durch eine einzige hohe Dosis oder durch wiederholte mäßige Dosen ausgelöst. Gewöhnlich äußert sich eine Psychose als Wahnvorstellungen, wahnhafte Eigenbeziehung (der Patient ist überzeugt davon, dass alltägliche Ereignisse eine spezielle Bedeutung nur für ihn haben, nur seinetwillen geschehen oder gegen ihn gerichtet sind) oder als Zwangsgedanken. Einige Anwender erleiden eine anhaltende Depression mit Suizidgefährdung.

Gewöhnlich, wenn auch langsam, tritt selbst nach einer längeren Amphetaminpsychose wieder eine Normalisierung ein. Die florideren Symptome klingen innerhalb einiger Tage oder Wochen ab, aber Verwirrtheit, Gedächtnisstörungen und Wahnideen können über Monate persistieren.

Bei Anwendern kommt es sehr häufig zu starkem Zahnverfall; Ursachen sind geringere Speichelbildung, saure Abbauprodukte und schlechte Mundhygiene.

Entzug

Beim Absetzen von Methamphetamin oder anderen Amphetaminen kommt es zwar nicht zu stereotypen Entzugssyndromen, aber es können EEG-Veränderungen auftreten, die nach Meinung einiger Fachleute das Kriterium einer körperlichen Abhängigkeit erfüllen. Ein abruptes Absetzen kann eine zugrunde liegende Depression verschlimmern oder eine schwere depressive Reaktion auslösen. Nach einem Entzug kommt es häufig zu intensiver Müdigkeit, Erschöpfung oder Schläfrigkeit und depressiven Symptomen, die 2–3 Tage anhalten.

Diagnose

  • Klinische Abklärung

  • Testen nach Bedarf, um schwere nichtmedikamentäse Erkrankungen auszuschließen (die z. B. Bewusstseinsstörungen auslösen)

Die Diagnose wird in der Regel klinisch gestellt. Wenn jedoch eine Vorgeschichte mit Substanzkonsum vorliegt und die Diagnose unklar sind, werden Tests je nach Bedarf durchgeführt, wie z. B. bei undifferenzierten Patienten mit verändertem mentalen Status, hohem Fieber oder Krampfanfällen. Die Abklärung schließt normalerseise eine CT, Lumbalpunktion und Laboruntersuchungen ein, um Infektionen und Stoffwechselstörungen zu identifizieren.

Amphetamine sind in der Regel Teil des routinemäßigen Urintests auf Substanzen, welche durchgeführt werden, wenn die Befunde unklarer Ursache sind; der spezifische Spiegel der Substanz im Blut wird nicht gemessen. Immunoassay-Screening-Urintests auf Amphetamine können falsch-positive Ergebnisse ergeben, und können nicht zwischen Methamphetamin und Methylphenidat differenzieren.

Behandlung

  • Intravenöse Benzodiazepine

  • Intravenöse Nitrate bei Hypertonie, die nicht auf Benzodiazepine anspricht

  • Kühlung bei Hyperthermie

Toxizität oder Überdosierung

Wenn eine signifikante Menge oral aufgenommen wurde (z. B. < 1–2 h), kann Aktivkohle gegeben werden, um die Absorption zu begrenzen, obwohl diese Maßnahme nicht zeigen konnte, dass sie Morbidität und Mortalität reduzieren kann. Eine Ansäurung des Urins beschleunigt zwar die renale Ausscheidung, aber sie erniedrigt nicht die Toxizität und kann die tubuläre Myoglobin-Ausällung verschlechtern und wird daher nicht empfohlen.

Benzodiazepine sind die bevorzugte Erstbehandlung bei ZNS-Erregung, Krämpfen, Herzrasen und Bluthochdruck. Lorazepam 2–3 mg i.v. alle 5 min, nach der Wirkung titriert, kann verwendet werden. Hohe Dosen oder eine kontinuierliche Infusion kann erforderlich sein. Propofol, in Kombination mit mechanischer Beatmung, kann bei schwerer Erregung erforderlich sein. Eine Hypertonie, die nicht auf Benzodiazepine anspricht, kann mit Nitraten (gelegentlich Nitroprussid) oder anderen Antihypertonika je nach Bedarf behandelt werden. Betablocker (z. B. Metoprolol 2–5 mg i.v.) können bei schweren ventrikulären Arrhythmien oder Tachykardie eingesetzt werden.

Eine Hyperthermie kann lebensbedrohlich sein und sollte aggressiv mit Sedierung zzgl. Verdunstungskühlung, Eisbeutel und Kontrolle des intravaskulären Volumens und des Harnflusses mit i.v. physiologischer Kochsalzlösung behandelt werden.

Phenothiazine senken die Krampfschwelle, und ihre anticholinergen Effekte können mit Kühlmaßnahmen interferieren, weswegen sie nicht für die Sedierung eingesetzt werden.

Entzug und Rehabilitation

Es ist keine spezifische Therapie notwendig. Zunächst sollten Blutdruck und Stimmungslage kontrolliert werden. Patienten, deren Depression länger als einen kurzen Zeitraum nach dem Absetzen der Amphetamine anhält, können mit Antidepressiva behandelt werden.

Bei einigen Patienten ist eine kognitive Verhaltenstherapie wirksam. Es gibt keine anderen bewährten Therapien für Rehabilitation und Pflege nach der Entgiftung.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN