Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Apraxie

Von

Juebin Huang

, MD, PhD, Memory Impairment and Neurodegenerative Dementia (MIND) Center, University of Mississippi Medical Center

Inhalt zuletzt geändert Jul 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Apraxie bezeichnet die Unfähigkeit zur Ausführung sinnvoller, vorher erlernter motorischer Aufgaben, unabhängig von der körperlichen Fähigkeit und der Motivation, als Folge einer Hirnschädigung. Die Diagnose wird klinisch gestellt, häufig umfasst sie auch neuropsychologische Tests. Zur Identifizierung der Ursachen wird eine Bildgebung des Gehirns (z. B. CT, MRT) veranlasst. Die Prognose hängt von der Ursache und dem Ausmaß der Schädigung sowie vom Alter des Patienten ab. Es gibt keine spezifische Behandlung, jedoch kann eine physikalische und ergotherapeutische Behandlung die Funktion und Sicherheit des Patienten in gewissem Umfang verbessern.

Isolierte Apraxie ist relativ selten.

Ätiologie

Die Apraxie ist Folge einer Hirnschädigung (z. B. durch Infarkt, Tumor oder Trauma) oder Degeneration, meist in den Parietallappen oder deren Projektionsbahnen, die die Erinnerungen an erlernte motorische Muster enthalten.

Weniger häufig ist Apraxie das Ergebnis von Schäden in anderen Gehirnarealen wie dem prämotorischen Kortex (der Teil des Frontallappens, der vor dem motorischen Kortex liegt), anderen Teilen des Frontallappens oder dem Balken, oder sie resultiert aus diffusen Schäden im Zusammenhang mit degenerativen Demenzen.

Symptome und Beschwerden

Patienten mit Apraxie können erlernte komplexe motorische Aufgaben weder begrifflich fassen noch ausführen, obwohl sie intakte motorische, sensorische und Koordinationssysteme haben und fähig sind die, die einzelnen Bewegungskomponenten durchzuführen. So können z. B. Patienten mit einer konstruktiven Apraxie unfähig sein, eine einfache geometrische Figur zu kopieren, obwohl sie den Stimulus sehen und wiedererkennen, einen Stift halten und benutzen und die Aufgabe auch verstehen können. Typischerweise erkennen die Patienten ihre Defizite nicht.

Diagnose

  • Untersuchungen am Krankenbett und neuropsychologische Tests

  • Bildgebung des Gehirns

Tests am Krankenbett enthalten Aufforderungen an die Patienten, alltägliche erlernte Aufgaben auszuführen oder nachzuahmen (z. B. grüßen, stehenbleiben oder anfangen zu gehen, die Haare kämmen, ein Streichholz anreißen und ausblasen, ein Schloss mit einem Schlüssel aufschließen, einen Schraubenzieher oder eine Schere benutzen, tief einatmen und die Luft anhalten). Kraft und Beweglichkeit sind zu beurteilen, um motorische Schwäche und muskuloskelettale Anomalien als Ursache der Symptome auszuschließen.

Eine diskretere Apraxie kann durch neuropsychologische Tests oder Prüfung durch einen Physio- oder Ergotherapeuten identifiziert werden.

Die betreuenden Personen sollten nach den Fähigkeiten des Patienten bei der Ausführung von Alltagsaktivitäten gefragt werden, besonders wenn dabei Haushaltsutensilien benutzt werden (z. B. korrekter und sicherer Gebrauch von Besteck, Zahnbürste, Küchenutensilien zur Vorbereitung einer Mahlzeit, Hammer, Schere), und zum Schreiben.

Die intrakranielle Bildgebung (z. B. CT, MRT, mit oder ohne angiographische Sequenzen) wird zur Diagnose und Charakterisierung zentraler Läsionen (z. B. Infarkt, Blutung, Raumforderung oder fokale Atrophie) benötigt.

Prognose

Patienten mit Apraxie geraten i. Allg. in eine Abhängigkeit, da sie Hilfe bei den Alltagsaktivitäten und zumindest in gewissem Umfang Aufsicht benötigen. Schlaganfallpatienten können einen stabilen Verlauf und sogar eine gewisse Besserung erreichen.

Behandlung

  • Physio- und Ergotherapie

Es gibt keine spezifische medizinische Behandlung für Apraxie. Arzneimittel, die das symptomatische Fortschreiten einer Demenz verlangsamen, scheinen nicht nützlich zu sein.

Physio- und Ergotherapie können eine gewisse Verbesserung der Funktion erreichen, es ist aber meist günstiger, die Umgebung für den Patienten sicherer zu machen und ihm Hilfsmittel zur Verfügung zu stellen, die ihm helfen, das primäre Defizit zu umgehen.

Wichtige Punkte

  • Patienten mit Apraxie können erlernte komplexe motorische Aufgaben weder begrifflich fassen noch ausführen, außer, dass sie zur Durchführung der einzelnen Bewegungskomponenten fähig sind.

  • Bitten Sie Patienten, übliche Aufgaben am Krankenbett zu tun, empfehlen Sie neuropsychologische Tests und führen Sie Bildgebung des Gehirns durch.

  • Es sollte in Betracht gezogen werden, supportive Physio- und Ergotherapie zu empfehlen.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Übersicht der Neurotransmission (Cholinerge Synapse)
Video
Übersicht der Neurotransmission (Cholinerge Synapse)
Ein Neuron leitet Informationen an eine andere Neuronen an einer Synapse. Das Neuron, das...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Einklemmung des Nucleus pulposus
3D-Modell
Einklemmung des Nucleus pulposus

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN