Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Spinaler Epiduralabszess

Von

Michael Rubin

, MDCM, New York Presbyterian Hospital-Cornell Medical Center

Inhalt zuletzt geändert Sep 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Ein spinaler Epiduralabszess ist eine Ansammlung von Eiter im epiduralen Raum, der das Rückenmark mechanisch komprimieren kann. Die Diagnose erfolgt durch MRT oder, falls nicht verfügbar, Myelographie gefolgt von CT. Zur Behandlung gehören Antibiotika und manchmal Drainage des Abszesses.

Spinale Epiduralabszesse kommen üblicherweise im thorakalen oder lumbalen Bereich vor. Eine zugrunde liegende Infektion liegt häufig vor. Sie kann weiter entfernt (z. B. Endokarditis, Furunkel, Zahnwurzelabszess) oder in unmittelbarer Nähe lokalisiert sein (z. B. vertebrale Osteomyelitis, Druckgeschwür oder retroperitonealer Abszess). In einem Drittel der Fälle kann die Ursache nicht festgestellt werden. Die häufigsten verursachenden Organismen sind Staphylococcus aureus, gefolgt von Escherichia coli und gemischten Anaerobiern. Gelegentlich ist die Ursache ein tuberkulöser Abszess der Brustwirbelsäule (Pott-Krankheit). Die Ursache ist manchmal Bakteriämie aufgrund von medizinischen Instrumenten, einer zahnärztlichen Behandlung oder dem Gebrauch von i. .v verabreichten Medikamenten. Selten tritt ein Abszess im Subduralraum auf.

Symptome und Beschwerden

Die Symptome eines spinalen Epiduralabszesses beginnen mit fokalen oder radikulären Rückenschmerzen und Klopfempfindlichkeit, die stark zunehmen; die Schmerzen werden durch Liegen verschlimmert. Auch Fieber ist häufig.

Es kann sich eine Rückenmarkkompression entwickeln; Kompression der lumbalen Nervenwurzeln kann ein Cauda-equina-Syndrom verursachen mit neurologischen Defiziten, die denen eines Conus-medullaris-Syndroms ähneln (z. B. Beinparese, Reithosenanästhesie, Dysfunktion von Blase und Darm—siehe Tabelle: Rückenmarkssyndrome). Die Ausfälle nehmen über Stunden bis Tage zu.

Diagnose

  • MRT

Weil eine schnelle Behandlung notwendig ist, um neurologische Defizite zu verhindern oder zu minimieren, sollten die Ärzte einen spinalen epiduralen Abszess bei Patienten mit signifikanten atraumatischen Rückenschmerzen in Betracht ziehen, besonders dann, wenn sie fokale Druckdolenzen beim Abklopfen der Wirbelsäule oder Fieber aufweisen oder wenn sie kürzlich eine Infektion oder eine zahnärztliche Behandlung hatten. Charakteristische neurologische Defizite sind spezifischer, können aber erst später auftreten; wird also die Bildgebung hinausgezögert, bis diese neurologischen Defizite vorliegen, macht dies einen schlechteren Ausgang wahrscheinlicher.

Tipps und Risiken

  • Eine sofortige MRT zur Diagnose des spinalen epiduralen Abszesses sollte in Betracht gezogen werden, wenn Patienten ungeklärte Rückenschmerzen haben, auch ohne neurologische Befunde, insbesondere wenn Perkussionsempfindlichkeit und Risikofaktoren (z. B. IV-Drogenkonsum, neuere Infektion oder Bakteriämie) vorliegen.

Die Diagnose eines spinalen Epiduralabszesses wird anhand einer MRT gestellt Eine Myelographie mit anschließender CT kann eingesetzt werden, wenn keine MRT verfügbar ist. Es werden Kulturen von Blutproben und Abstrichen aus infizierten Bereichen angesetzt.

Das Vorhandensein einer entzündeten Bandscheibe (Discitis) kann dazu beitragen, einen Abszess von einem metastatischen Tumor zu unterscheiden. Discitis geht typischerweise der Abszessbildung voraus, während ein metastatischer Tumor die Bandscheibe nicht beeinflusst. Es zerstört nahegelegenen Knochen.

Eine Lumbalpunktion ist kontraindiziert, weil sie eine Einklemmung des Myelons auslösen kann, wenn der Abszess den Liquorfluss vollständig blockiert. (Anmerkung der Redaktion: In der deutschsprachigen Fachliteratur ist eine Lumbalpunktion nicht absolut kontraindiziert, jedoch in den meisten Fällen nicht erforderlich. Hieraus ergibt sich weniger die Gefahr einer Myelonkompression sondern eher einer Punktion des Abzesses mit nachfolgender Aussaat des Erregers in den Subarachnoidalraum und somit einer Meningitis. Gelingt der Erregernachweis durch Blutkulturen oder Abstriche nicht, kann eine CT-gesteuerte perkutane Nadelspiration zur Erregersicherung sinnvoll sein.)

Normale Röntgenaufnahmen sind nicht routinemäßig indiziert, jedoch können sie bei einem Drittel der Patienten eine Osteomyelitis zeigen. Die Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit ist erhöht, aber dieser Befund ist unspezifisch.

Behandlung

  • Antibiotika

  • Wenn der Abszess neurologische Schäden verursacht: sofortige Drainage

Antibiotika mit oder ohne parenteralen Zugang können ausreichen; jedoch sollten Abszesse, die neurologische Schädigungen verursachen (z. B. Lähmungen, Störungen der Darm- oder Blasenfunktion), sofort chirurgisch behandelt werden. Der operativ gewonnene Eiter wird gramgefärbt und kultiviert.

Abhängig vom Ergebnis der Kultur werden wie bei einem Hirnabszess Antibiotika gegeben, die gegen Staphylokokken und Anaerobier wirksam sind. Wenn der Abszess nach einem neurochirurgischen Eingriff oder einer urologischen Instrumentierung entwickelt wurde, wird ein Aminoglykosid hinzugefügt, um gramnegative Bakterien abzudecken.

Wichtige Punkte

  • Ein spinaler epiduraler Abszess verursacht typischerweise lokale oder radikuläre Rückenschmerzen, Perkussionsempfindlichkeit und Fieber. Wenn der Abszess das Rückenmark komprimiert, entwickeln sich neurologische Defizite (Beinparese, Sattelanästhesie, Blasen- und Darmfunktionsstörung).

  • Da eine schnelle Behandlung notwendig ist, um neurologische Defizite zu verhindern oder zu minimieren, sollte der klinische Verdacht auf einen spinalen epiduralen Abszess hoch sein (z.B. wenn Patienten unerklärliche atraumatische Rückenschmerzen haben, insbesondere bei fokaler Schlagzempfindlichkeit oder Risikofaktoren); bei Verdacht MRT oder, wenn nicht verfügbar, Myelographie mit anschließender CT sollte sofort durchgeführt werden.

  • Wenn ein Abszess neurologische Defizite verursacht, muss der Abszess sofort chirurgisch ablaufen. Behandeln Sie alle Abszesse mit Antibiotika, die Staphylokokken, Anaerobier und manchmal gramnegative Bakterien abdecken.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Übersicht der Neurotransmission (Cholinerge Synapse)
Video
Übersicht der Neurotransmission (Cholinerge Synapse)
Ein Neuron leitet Informationen an eine andere Neuronen an einer Synapse. Das Neuron, das...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Einklemmung des Nucleus pulposus
3D-Modell
Einklemmung des Nucleus pulposus

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN