Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Löffler-Syndrom

Von

Joyce Lee

, MD, MAS, University of Colorado Denver

Inhalt zuletzt geändert Mai 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Das Löffler-Syndrom, eine Form dereosinophilen Lungenerkrankung, ist durch das Fehlen oder die nur leichtgradige Ausprägung respiratorischer Symptome (meistens trockener Husten), flüchtige wandernde pulmonale Verschattungen und periphere Eosinophilie gekennzeichnet. (Siehe auch Übersicht über interstitielle Lungenerkrankungen)

Parasitäre Infektionen, insbesondere mit Ascaris lumbricoides, können ursächlich sein. Eine identifizierbare Ursache kann jedoch bei bis zu einem Drittel der Patienten nicht gefunden werden.

Die Diagnose des Löffler-Syndroms basiert auf charakteristischen und häufig vorübergehenden respiratorischen Symptomen, Thorax-Röntgenbefunden und peripherer Blut-Eosinophilie. Es erfordert den Ausschluss anderer Arten von eosinophilen Lungenerkrankungen. Zum Beispiel ist die akute eosinophile Pneumonie eine eigenständige Entität mit akutem Beginn, schwerer Hypoxämie und typischerweise einem Mangel an erhöhten Eosinophilen im Blut zu Beginn der Erkrankung.

Die Erkrankung heilt normalerweise innerhalb eines Monats ab.

Die Behandlung des Löffler Syndroms ist symptomatisch, und kann aus der Gabe von Kortikosteroiden bestehen.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie eine Pleuradrainage durchgeführt wird
Video
Wie eine Pleuradrainage durchgeführt wird
3D-Modelle
Alle anzeigen
Pneumothorax
3D-Modell
Pneumothorax

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN