Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Autoimmunerkrankungen in der Schwangerschaft

Von

Lara A. Friel

, MD, PhD, University of Texas Health Medical School at Houston, McGovern Medical School

Inhalt zuletzt geändert Feb 2019
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Autoimmunerkrankungen sind unter Frauen fünfmal häufiger, wobei die Inzidenz während des reproduktiven Alters am höchsten ist. Daher treten diese Erkrankungen häufig bei schwangeren Frauen auf.

Antiphospholipid-Antikörper-Syndrom in der Schwangerschaft

Ein Antiphospholipid-Syndrom (APS) ist eine Autoimmunerkrankung, bei der eine erhöhte Prädisposition für Thrombosen besteht und die während der Schwangerschaft das Risiko erhöht für

Das Antiphospholipid-Syndrom wird durch Autoantikörper gegen bestimmte Phospholipid-bindende Proteine verursacht, die sonst vor übermäßiger Aktivierung der Koagulation schützen.

Diagnose

  • Messung der zirkulierenden Antiphospholipidantikörper.

  • Klinische Kriterien

Das Antiphospholipid-Syndrom wird bei Frauen mit einer der folgenden Vorgeschichte vermutet:

  • ≥ 1 ungeklärte fetale Verluste oder ≥ 3 ungeklärte embryonale Verluste

  • Frühere unerklärliche arterielle oder venöse Thromboembolien

  • Neue arterielle oder venöse Thromboembolien während der Schwangerschaft

Das Antiphospholipid-Syndrom wird durch die Messung von zirkulierenden Antiphospholipid-Antikörpern (Anticardiolipin, Beta-2-Glycoprotein I, Lupus-Antikoagulans) mit positiven Ergebnissen bei ≥ 2 Gelegenheiten im Abstand von 12 Wochen diagnostiziert.

Die Diagnose des Antiphospholipid-Syndroms erfordert zusätzlich zu ≥ 1 der obigen Laborkriterien ein ≥ 1 klinisches Kriterium. Klinische Kriterien können vaskulär (früher ungeklärte arterielle oder venöse Thromboembolien in jedem Gewebe) oder Schwangerschafts-bezogen sein. Schwangerschaftsbezogene Kriterien sind:

  • ≥ 1 unerklärliche Todesfälle eines morphologisch normalen Fötus (mittels Sonographie oder direkter Untersuchung) bei ≥ 10 Schwangerschaftswochen

  • ≥ 1 Frühgeburt eines morphologisch normalen Neugeborenen bei ≤ 34 Schwangerschaftswochen aufgrund von Eklampsie oder schwerer Präeklampsie oder mit Merkmalen der Plazentainsuffizienz

  • ≥ 3 unerklärliche aufeinanderfolgende spontane Schwangerschaftsverluste bei ≤ 10 Schwangerschaftswochen, wobei anatomische und hormonelle Anomalien der Mutter und chromosomale Ursachen bei Vater und Mutter ausgeschlossen sind

Therapie

  • Prophylaxe mit Antikoagulanzien und niedrig dosiertem Aspirin

Frauen mit Antiphospholipid-Syndrom werden in der Regel prophylaktisch mit Antikoagulanzien und mit niedrig dosierter Acetylsalicylsäure während der Schwangerschaft und in den 6 Wochen nach der Geburt behandelt.

Immunthrombozytopenie in der Schwangerschaft

Eine durch mütterliches Antithrombozyten-IgG vermittelte Immunthrombozytopenie (ITP) tendiert zu einer Verschlechterung während der Schwangerschaft und erhöht das Risiko für mütterliche Morbidität.

Kortikosteroide senken die IgG-Spiegel und führen bei den meisten Frauen zu einer Remission, aber eine anhaltende Verbesserung lässt sich nur in 50% der Fälle erreichen. Immunsuppressive Therapie und Plasmaaustausch reduzieren das IgG weiter und erhöhen so die Zahl der Thrombozyten. In Ausnahmefällen ist bei hartnäckigem Krankheitsverlauf eine Splenektomie erforderlich; sie wird am besten während des 2. Trimesters durchgeführt, da sie dann in ca. 80% der Fälle zu einer anhaltenden Remission führt.

Da i.v. Immunglobuline die Zahl der Thrombozyten deutlich, aber nur für kurze Zeit erhöhen, kann unter dieser Bedingung bei Frauen mit niedrigen Thrombozytenzahlen die Geburt eingeleitet werden. Thrombozytentransfusionen sind nur angezeigt, wenn

  • Ein Kaiserschnitt ist erforderlich, und die mütterliche Thrombozytenzahl liegt bei < 50.000/MikroL.

  • Es wird eine vaginale Entbindung erwartet, und die mütterliche Thrombozytenzahl liegt bei < 10.000/MikroL.

Wenngleich das Antithrombozyten-IgG plazentagängig ist, verursacht es nur sehr selten eine fetale oder neonatale Thrombozytopenie. Die mütterlichen Antithrombozyten-Antikörperspiegel (bestimmt durch direkten oder indirekten Immunoassay) sagen nichts über eine fetale Beteiligung aus. Das Risiko für eine intrakraniale Blutung beim Neugeborenen aufgrund einer mütterlichen Immunthrombozytopenie wird weder durch die Art der Geburt, noch durch das Geburtstrauma beeinflusst. Dementsprechend ist die gegenwärtig akzeptierte Praxis eine vaginale Entbindung, ohne routinemäßige Bestimmung der fetalen Thrombozytenzahl und ein Kaiserschnitt nur bei gynäkologischen Indikationen.

Myasthenia gravis in der Schwangerschaft

Myasthenia gravis hat unterschiedliche Verläufe während der Schwangerschaft. Häufigere akute myasthenische Krisen können erhöhte Dosierungen von Anticholinesterase-Mitteln (z. B. Neostigmin) erfordern, die in manchen Fällen zu Symptomen einer cholinergen Überreaktion (z. B. Bauchschmerzen, Diarrhö, Erbrechen und zunehmende Schwäche) führen; dann wäre Atropin anzuwenden. Manchmal wird die Myasthenie refraktär gegenüber der Standardtherapie und erfordert Kortikosteroide oder Immunsuppressiva.

Während der Geburt benötigen die Schwangeren gelegentlich eine Unterstützung der Atmung und reagieren höchst empfindlich auf Medikamente, die atemdepressiv wirken (z. B. Sedativa, Opiate, Magnesiumsulfat). Da das für die Myasthenie verantwortliche IgG die Plazenta passiert, tritt bei 20% der Neugeborenen eine Myasthenie auf, sogar häufiger, wenn die Mütter nicht thymektomiert wurden.

Rheumatoide Arthritis in der Schwangerschaft

Eine rheumatoide Arthritis (RA) beginnt manchmal während der Schwangerschaft oder, was sogar häufiger ist, im Wochenbett. Eine vorbestehende rheumatoide Arthritis nimmt im Allgemeinen vorübergehend während der Schwangerschaft an Intensität ab. Der Fetus ist selbst nicht betroffen, aber die Geburt kann erschwert werden, wenn die Hüftgelenke oder die Lendenwirbelsäule der Schwangeren befallen sind.

Wenn sich während der Schwangerschaft ein Schub einer rheumatoiden Arthritis entwickelt, besteht die Erstbehandlung meist in der Gabe von Prednison. In hartnäckigen Fällen können auch andere Immunsuppressiva erforderlich werden.

Systemischer Lupus erythematodes (SLE) in der Schwangerschaft

Ein systemischer Lupus erythematodes kann zum ersten Mal während einer Schwangerschaft in Erscheinung treten. Bei Frauen, die eine ungeklärte Totgeburt im 2. Trimester, einen Fetus mit Wachstumsretardierung, eine Frühgeburt oder habituelle Aborte in der Anamnese haben, wird später oft ein SLE diagnostiziert.

Der Verlauf eines vorbestehenden systemischen Lupus erythematodes während einer Schwangerschaft kann nicht vorausgesagt werden, aber eine Verschlechterung des SLE ist möglich, vor allem sofort nach der Geburt. Der Krankheitsverlauf ist günstiger, wenn die Konzeption solange hinausgezögert werden kann, bis die Erkrankung über mindestens 6 Monate inaktiv war, die medikamentöse Behandlung im Vorfeld eingestellt worden ist sowie Blutdruck und Nierenwerte normal sind.

Zu den Komplikationen können gehören

Wesentliche vorbestehende renale oder kardiale Komplikationen erhöhen das Risiko der mütterlichen Morbidität und Mortalität. Eine interstitielle Nephritis, Hypertonie oder die Anwesenheit zirkulierender Antiphospholipid-Antikörper (meist Anticardiolipin-Antikörper oder Lupusantikoagulans) erhöhen das Risiko der perinatalen Mortalität. Neugeborene können eine Anämie, Thrombozytopenie, oder Leukopenie haben; diese Erkrankungen bessern sich meist in den ersten Wochen nach der Geburt, wenn die mütterlichen Antikörper verschwinden.

Die Einnahme von Hydroxychloroquin, das vor der Konzeption genommen wurde, kann während der Schwangerschaft fortgesetzt werden. Systemischer Lupus erythematodes-Schübe werden in der Regel mit niedrig dosiertem Prednison, Stoßtherapie mit Methylprednisolon i.v., Hydroxychloroquin und/oder Azathioprin behandelt. Hoch dosiertes Prednison und Cyclophosphamid erhöht die geburtshilflichen Risiken und sind somit für schwere Lupus-Komplikationen vorbehalten.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN