Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Selbstvernachlässigung bei älteren Menschen

Von

Daniel B. Kaplan

, PhD, LICSW,

  • Adelphi University School of Social Work
;


Barbara J. Berkman

, DSW, PhD,

  • Columbia University School of Social Work

Inhalt zuletzt geändert Aug 2016
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Selbstvernachlässigung bedeutet, nicht für sich selbst zu sorgen. Dazu kann gehören, die persönliche Hygiene zu ignorieren, Rechnungen nicht zu bezahlen, die Wohnung nicht instand oder sauber zu halten, kein Essen zu bekommen oder zuzubereiten (was zu Mangelernährung führt), bei potenziell schwerwiegenden Symptomen keine medizinische Versorgung in Anspruch zu nehmen, Verschreibungen nicht zu befolgen oder Medikamente nicht einzunehmen und Wiedervorstellungen auszulassen.

Risikofaktoren für Selbstvernachlässigung umfassen

  • Soziale Isolation

  • Störungen, die das Erinnerungs- und Urteilvermögen beeinträchtigen (z. B. Demenz)

  • Das Vorhandensein von mehreren chronischen Erkrankungen

  • Substanzmissbrauch

  • Schwere Depression

Die Unterscheidung zwischen Selbstvernachlässigung und der simplen Entshceidung, so zu leben, wie andere es nicht für wüschenswert halten, kann schwierig sein. Sozialarbeiter können dies oft am besten feststellen.

Adult Protective Services oder die State Unit on Aging (deren Telefonnummern über den Eldercare Locator unter 800-677-1116 erhältlich sind) können helfen, indem sie häusliche Sicherheitsbewertungen koordinieren und die älteren Menschen dabei unterstützen, Beratung, Notfallmeldesysteme, Verweise auf zusätzliche unterstützende Dienste sowie, falls erforderlich, Krankenhausaufenthalte zu bekommen.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN