Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Der allein lebende ältere Mensch

Von

Daniel B. Kaplan

, PhD, LICSW,

  • Adelphi University School of Social Work
;


Barbara J. Berkman

, DSW, PhD,

  • Helen Rehr/Ruth Fitzdale Professor Emerita
  • Columbia University School of Social Work

Inhalt zuletzt geändert Aug 2016
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

In den USA leben beinahe 29% der fast 46 Mio. Senioren allein in unbetreuten Wohnungen. Etwa die Hälfte der ältesten Alten ( 85 Jahre), die unbetreut wohnen, leben allein. Etwa 70% der älteren Menschen, die allein leben, sind Frauen, und 46% aller Frauen im Alter von ≥ 75 Jahren sind allein zu Hause. Männer sterben eher vor ihren Frauen, und verwitwete oder geschiedene Männer heiraten eher erneut als verwitwete oder geschiedene Frauen.

Die älteren Menschen, die alleine leben, sind eher arm, v. a. mit steigendem Alter. Viele berichten über Gefühle der Einsamkeit (60% der Befragten > 75 Jahre) und über soziale Isolation. Bei älteren Menschen mit gesundheitlichen Problemen oder sensorischen Defiziten können neu aufgetretene oder sich verschlechternde Symptome unbemerkt bleiben. Viele haben Schwierigkeiten, vorgeschriebene Behandlungsschemata einzuhalten. Weil sie körperliche Einschränkungen haben und Essen eine soziale Aktivität ist, bereiten sich einige ältere Menschen, die alleine leben, keine vollwertigen, ausgewogenen Mahlzeiten zu, sodass Mangelernährung zu einem Problem werden kann.

Trotz dieser Probleme äußern fast 90% der älteren allein lebenden Menschen den starken Wunsch, ihre Unabhängigkeit zu bewahren. Viele befürchten, zu abhängig von anderen zu werden und wollen trotz Einsamkeit auch weiterhin alleine leben. Um ihnen zu helfen, ihre Unabhängigkeit zu bewahren, sollten Ärzte sie ermutigen, regelmäßig körperlich aktiv zu sein und soziale Interaktionen zu pflegen und sie durch das Verweisen an Sozialarbeiter dabei unterstützen.

Koordination und Erbringung von Dienstleistungen in der Rekonvaleszenz sind für allein lebende Patienten schwierig. Die Ärzte sollten sicherstellen, dass häusliche Pflege zur Verfügung steht, und ggf. zusätzliche Dienstleistungen empfehlen. Ein passives oder individuell aktivierbares Notfallmeldegerät kann die Patienten beruhigen, dass ihnen bei Bedarf geholfen werden kann.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN