Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Hidradenitis suppurativa

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Die Hidradenitis suppurativa ist ein chronischer, vernarbender, Akne-ähnlicher Entzündungsprozess, der in den Axillen und den Leisten sowie perimamillär und perianal auftritt. Die Diagnose wird klinisch gestellt. Die Behandlung hängt vom Stadium ab.

Es wird derzeit angenommen, dass es sich bei Hidradenitis suppurativa um eine chronische entzündliche Erkrankung der Haarfollikel und mit ihnen verbundener Strukturen handelt. Eine follikuläre Entzündung und anschließende Okklusion führen zum Bruch der Follikel und zur Entwicklung von Abszessen, zu Sinusgangbildung und Vernarbung.

Es entstehen geschwollene, druckdolente Raumforderungen, die an Hautabszesse erinnern. Diese Läsionen sind oft steril. Bei chronischem Verlauf kommt es typischerweise zu Schmerzen, Fluktuation, Absonderungen und Sinusgangbildung. In chronischen Fällen kann es in tiefen Abszessen und Sinusgängen zu einer bakteriellen Infektion kommen. Bei chronischer Erkrankung in den Achselhöhlen verursacht das Verschmelzen der entzündeten Knötchen palpable, schnurartige fibrotische Bänder. Aufgrund der Schmerzen und des üblen Geruchs ist die Krankheit oft behindernd.

Diagnose

  • Klinische Bewertung

Die Diagnose von Hidradenitis suppurativa erfolgt durch Untersuchung. Kulturen sollten aus tiefen Abszessen und Sinusgängen bei Patienten, die chronisch erkrankt sind, aufgenommen werden, aber oft werden keine Erreger gefunden. Die Stadieneinteilung nach Hurley beschreibt den Schweregrad der Krankheit.

  • Stadium I: Abszessbildung, einzelne oder mehrere, ohne Sinusgänge oder Vernarbung

  • Stadium II: Einzelne oder mehrere weit auseinander liegende, rezidivierende Abszesse mit Sinusgangbildung oder Vernarbung

  • Stadium III: Diffuse oder beinahe diffuse Beteiligung oder mehrere miteinander verbundene Sinusgänge und Abszesse im gesamten Bereich

Behandlung

  • Stadium I: Topisches Clindamycin, intraläsionale Kortikosteroide und orale Antibiotika

  • Stadium II: Längere Verabreichung oraler Antibiotika und manchmal Drainage, "Unroofing" oder Stanz-Débridement

  • Stadium III: Infliximab oder Adalimumab und oft weitreichende chirurgische Exzision und Reparatur oder Transplantation

Die Behandlungsziele einer eitrigen Hidradenitis sind die Vorbeugung neuer Läsionen, die Reduzierung von Entzündungen und die Entfernung von Nebenhöhlen.

Für Stadium I nach Hurley umfasst die typische Behandlung topische Clindamycinlösung 1% 2-mal täglich, topische Resorcincreme 15% einmal täglich, orales Zinkgluconat (90 mg einmal täglich), intraläsionale Kortikosteroide (z. B. 0,1–0,5 ml einer 5–10 mg/ml-Triamcinolonacetonidlösung einmal im Monat) und kurze (z. B. 7–10 Tage) Kurse oraler Antibiotika. Tetracyclin (500 mg 2-mal täglich), Doxycyclin (100–200 mg einmal täglich), Minocyclin (100 mg einmal täglich) oder Erythromycin (250–500 mg 4-mal täglich) werden verwendet, bis sich die Läsionen bessern. Eine typische Therapie könnte eine topische Behandlung (z. B. basierend auf der Hautempfindlichkeit des Patienten) und ein Antibiotikum umfassen, wobei jedoch alle Behandlungen in Kombination oder allein eingesetzt werden können.

Bei Stadium II der Erkrankung nach Hurley erfolgt die Behandlung mit einem längeren Kurs (z. B. 2–3 Monate) des gleichen oralen Antibiotikums wie bei Stadium I der Krankheit. Wenn die Wirkung unvollständig ist, können Clindamycin 300 mg p.o. 2-mal täglich und/oder Rifampicin 600 mg p.o. einmal täglich zur Therapie hinzugenommen werden. Das Hinzufügen einer Antiandrogentherapie (z. B. mit oralem Östrogen oder einer Kombination oraler Kontrazeptiva, Spironolacton, Cyproteronacetat [nicht erhältlich in den USA], Finasterid oder Kombinationen) kann bei Frauen hilfreich sein. Inzision und Drainage können die Schmerzen eines Abszesses lindern, sind aber nicht ausreichend zur Krankheitsbekämpfung (anders als bei gewöhnlichen Hautabszessen). Bei akuten entzündlichen Läsionen, die nicht übermäßig tief sind, wird Punch Débridement (d. h. Exzision mit einem 5 mm bis 7 mm Stempelinstrument, auf die digitales Débridement und Kürettage oder Scheuern folgt) bevorzugt. Sinusgänge sollten frei gelegt und debridiert werden. Patienten, deren Läsionen tiefer sind, sollten von einem plastischen Chirurgen dahingehend evaluiert werden, ob Exzision und Transplantation in Erwägung gezogen werden sollen.

Für Stadium III der Krankheit nach Hurley sollte die medizinische und chirurgische Behandlung aggressiver sein. Der Wirksamkeitsnachweis bei der Entzündungshemmung ist für Infliximab (5 mg/kg i.v. in Woche 0, 2 und 6) am größten. Alternativ kann Adalimumab verabreicht werden (Anfangsdosis von 160 mg subkutan an einem Tag oder aufgeteilt auf 2 aufeinanderfolgende Tage, gefolgt von 1 Dosis von 80 mg subkutan am Tag 15 und Erhaltungsdosen von 40 mg subkutan einmal/Woche beginnend am Tag 29). Orale Retinoide (Isotretinoin 0,25–0,4 mg/kg 2-mal täglich für 4–6 Monate oder Acitretin 0,6 mg/kg einmal täglich für 9–12 Monate) bei einigen Patienten wirksam gewesen. Bei persistierender Erkrankung sind oft eine weit reichende chirurgische Exzision und Reparatur oder Transplantatdeckung der betroffenen Bereiche erforderlich. Ablative Laser-Therapie (CO2 oder Erbium:YAG) ist eine alternative chirurgische Behandlung. Laser-Haarentfernung wurde auch mit einigem Erfolg verwendet.

Empfohlene Zusatzmaßnahmen für alle Patienten mit Hidradenitis suppurativa umfassen die Einbehaltung einer guten Hauthygiene, Verletzungsminimierung, die Bereitstellung psychologischer Unterstützung und möglicherweise die Vermeidung einer hoch glykämischen Ernährung.

Wichtige Punkte

  • Die Läsionen sind in der Regel steril, abgesehen von tiefen Abszessen und Sinusgängen bei chronischen Erkrankungen.

  • Hidradenitis suppurativa kann behindernd sein.

  • Hidradenitis suppurativa wird gemäß der Stadieneinteilung nach Hurley behandelt.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
WEITERE THEMEN IN DIESEM KAPITEL
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Nagelerkrankungen und Dystrophien
Eine ansonsten gesunde 42-jährige Frau kommt in die Praxis, weil sich in den letzten drei Monaten an drei Nägeln ihrer linken Hand allmählich Rillen gebildet haben. Sie sagt, dass ihre Nägel schwach seien und seitdem leicht splittern und brechen würden. Die körperliche Untersuchung zeigt Längsrillen an allen drei Nägeln, wobei einer der Nägel gesplittert ist. Es werden keine weiteren Anomalien festgestellt. Welche der folgenden dermatologischen Erkrankungen ist am wahrscheinlichsten mit der Vorstellung dieser Patientin verbunden?

Auch von Interesse

NACH OBEN