Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Dakryostenose

Von

James Garrity

, MD, Mayo Clinic College of Medicine

Inhalt zuletzt geändert Jan 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Eine Dakryostenose ist eine Obstruktion oder Stenose des Ductus nasolacrimalis, was überschüssigen Tränenfluss verursacht.

Eine nasolakrimale Obstruktion kann kongenital oder erworben sein. Eine Ursache einer kongenitalen Obstruktion umfasst die unzureichende Entwicklung irgendeines Teils der Tränenwege. Typischerweise persistiert eine Membran am distalen Ende des Ductus nasolacrimalis. Es liegen Tränenfluss und eitriger Ausfluss vor; dieser Zustand kann sich als chronische Konjunktivits manifestieren, gewöhnlich nach einem Alter von 2 Wochen (meistens im Alter von 3–12 Wochen).

Es gibt viele Ursachen einer erworbenen Obstruktion des Ductus nasolacrimalis. Die Ursache ist meistens eine altersbedingte Stenose des Tränennasengangs. Andere Ursachen sind eine Unterbrechung des Ductus nasolacrimalis nach einer Nasen- oder Gesichtsknochenfraktur und einer Nebenhöhlenoperation, entzündliche Krankheiten (z. B. Sarkoidose, Granulomatose mit Polyangiitis [ehemals Wegener-Granulomatose]), Tumor [z. B. maxilare und "ethmoid" Nebenhöhlentumore] und Dakryolith.

Ursachen einer Tränenpünktchen- oder Kanalikulusstenose sind eine chronische (insbesondere Herpes-simplex-) Konjunktivitis, bestimmte Formen der Chemotherapie, Nebenwirkungen jodhaltiger Augentropfen (insbesondere topisches Ecothiophatiodid) und Bestrahlung.

Diagnose

  • Klinische Untersuchung

Die Diagnose basiert gewöhnlich auf klinischen Kriterien. Manchmal sondieren und spülen Ophthalmologen das Tränenwegsystem mit Kochsalzlösung, mit oder ohne Fluoresceinfarbstoff. Ein Reflux kennzeichnet eine Stenose.

Therapie

  • Manuelle oder chirurgische Entlastung ist angezeigt.

  • Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung

Ein kongenitaler Verschluss des Ductus nasolacrimalis öffnet sich häufig spontan im Alter von etwa 6–9 Monaten. Vor dem 1. Lebensjahr kann die manuelle Kompression des Tränensacks (4- bis 5-mal täglich) zur Öffnung des Verschlusses führen. Nach dem 1. Lebensjahr muss der Ductus nasolacrimalis evtl. in Vollnarkose sondiert werden. Bei rezidivierendem Verschluss kann temporär ein Silastic-Schläuchlein eingelegt werden.

Bei einer erworbenen Obstruktion des Ductus nasolacrimalis wird, wenn möglich, die zugrunde liegende Erkrankung behandelt. Wenn eine Behandlung nicht möglich oder ineffektiv ist, kann chirurgisch eine Verbindung zwischen Tränensack und Nasenhöhle geschaffen werden (Dakryozystorhinostomie).

Im Fall einer Tränenpünktchen- oder Kanalikulusstenose führt die Dilatation üblicherweise zur Heilung. Bei einer ausgeprägten und störenden Kanalikulusstenose kann ein chirurgischer Eingriff (konjunktive conjunctivo-Dacryocystorhinostomie oder C-DCR) erwogen werden, bei dem ein Pyrexglasröhrchen, zwischen Karunkel und Nasenhöhle eingesetzt wird (Operation nach Lester-Jones).

Wichtige Punkte

  • Eine Dakryostenose ist entweder angeboren oder erworben.

  • Symptome sind übermäßige Reißen.

  • Reflux von Kochsalzlösung oder Fluoreszeinfarbstoff, wenn die ableitenden Tränenwege die Diagnose bestätigen.

  • Bei einer angeborenen Dakryostenose, lösen sich die Symptome in der Regel innerhalb von 9 Monaten; eine manuelle Dekompression des Tränensacks kann helfen.

  • Bei erworbener Tränenwegsstenose behandeln Sie die zugrunde liegende Erkrankung.

  • Für angeborene und erworbene Dakryostenose, kann eine Operation erforderlich sein, wenn die Symptome anhalten.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie eine laterale Kanthotomie durchgeführt wird
Video
Wie eine laterale Kanthotomie durchgeführt wird
Glaukom
Video
Glaukom
Im Inneren des Auges befinden sich zwei mit Flüssigkeit gefüllte Kammern. Intraokularflüssigkeit...

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN