Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Hirnprellung und Hirnriss

Von

James E. Wilberger

, MD, Drexel University College of Medicine;


Gordon Mao

, MD, Allegheny Health Network

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Dez 2019| Inhalt zuletzt geändert Dez 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Bei einer Hirnprellung ist das Gehirn, gewöhnlich durch einen starken, direkten Schlag gegen den Kopf, gequetscht worden. Hirnrisse sind Einrisse im Hirngewebe, die durch eine äußere Einwirkung oder ein eingedrücktes Knochenfragment aus einer Schädelfraktur verursacht werden.

  • Motorradunfälle und Schläge auf den Kopf sind häufige Ursachen für Prellungen und Risse des Hirngewebes.

  • Es stellen sich die Symptome für leichte oder schwere Kopfverletzungen ein.

  • Es wird eine Computertomographie erstellt.

  • Der Patient wird im Krankenhaus beobachtet und manchmal muss ein chirurgischer Eingriff vorgenommen werden.

Hirnprellungen und -risse sind strukturelle Hirnschädigungen und daher auch schwerwiegender als Gehirnerschütterungen. Sie verändern die geistige Funktion oder den Bewusstseinsgrad durch eine Verletzung, die keine sichtbaren Schäden an den Gehirnstrukturen verursacht.

Prellungen können durch eine plötzliche schnelle Bewegung des Gehirns nach einem Ruck – wie dies durch einen kräftigen Schlag gegen den Kopf geschieht – oder durch eine plötzliche Entschleunigung entstehen, die eintritt, wenn ein sich in Bewegung befindender Kopf gegen einen unbewegten Gegenstand stößt (wenn zum Beispiel der Kopf einer Person gegen ein Armaturenbrett oder bei einem Frontalauffahrunfall gegen ein Lenkrad prallt). Das Gehirn kann an der Stelle geschädigt sein, an welcher der Aufprall erfolgte, aber auch auf der anderen Seite, wenn das Innere des Schädels aufprallt. Gehirnerschütterungen können sich in den Stunden und Tagen nach der Verletzung noch ausweiten, und dazu führen, dass die Gehirnfunktionen sich verschlechtern.

Hirnrisse (Lazerationen) treten auf, wenn sich ein Gegenstand oder ein Stück Knochen ins Gehirn bohrt (und einen Schädelbruch verursacht) und das Hirngewebe reißt.

Prellungen und Risse können zu Blutungen oder Hirnschwellungen führen.

Die Prellungen und Risse können sehr klein sein und nur minimale Hirnschäden verursachen, mit wenigen Symptomen oder Symptomen einer leichten Kopfverletzungen. Bei größeren Schäden aber, oder falls die Schwellung oder die Blutung nach einer kleinen Verletzung stark sind, können die Patienten Symptome einer schweren Kopfverletzung aufweisen. Zum Beispiel sind die Patienten oft für eine kurze Zeit bewusstlos (etwa ein paar Minuten oder weniger) oder auch länger. Wenn sie wieder aufwachen, sind sie oft benommen, konfus, unruhig oder aufgeregt. Es kann auch sein, dass sie sich erbrechen, Krämpfe haben oder das Gleichgewicht oder die Koordinationsfähigkeit gestört sind. Das Denkvermögen, die emotionale Kontrolle, die Bewegungen, Gefühle, das Sprechen, Sehen, Hören, Riechen und das Erinnerungsvermögen können gestört sein. Eine schwerere Verletzung führt zu einer Schwellung im Gehirn, wodurch das Hirngewebe noch mehr geschädigt wird. Daraus kann eine Einklemmung (Herniation) des Gehirns entstehen, die manchmal zum Koma führt.

Die Ärzte machen eine Computertomographie (CT), um eine Prellung oder einen Riss festzustellen.

Bei leichteren Blutungen und Schwellungen des Gehirns werden die Patienten ins Krankenhaus eingewiesen und beobachtet, in der Regel bis zu einer Woche.

Falls die Blutung stark ist, behandeln die Ärzte diese wie eine schwere Kopfverletzung. Oft werden die Patienten auf die Intensivstation gebracht. Die Ärzte halten den Blutdruck und den Anteil an Sauerstoff und Kohlendioxid im Blut auf dem gewünschten Niveau. Zur Atemunterstützung der Patienten können Ärzte zusätzlichen Sauerstoff über eine Gesichtsmaske verabreichen oder einen Atemschlauch durch den Mund und die Luftröhre schieben und den Patienten mit einem Beatmungsgerät beatmen.

Schmerzen werden nach Bedarf behandelt. Die Patienten müssen eventuell ruhiggestellt werden, weil zu viel Muskelaktivität den Druck im Gehirn erhöhen und noch mehr Gehirnfunktionen beschädigen kann. Das Fieber wird behandelt. Bei Krampfanfällen werden Antiepileptika gegeben.

Um den Druck im Hirn zu messen, implantieren die Ärzte eventuell ein Druckmeßgerät im Schädel oder führen einen Katheter in eine der Hirnkammern (Ventrikel) ein.

Falls eine Blutung zu einer Herniation führt, muss das Blut chirurgisch abgeführt werden, um ein Zusammendrücken des Gehirns zu verhindern. Wenn allerdings das Absaugen des Blutes mit einer Entnahme von Hirngewebe verbunden ist, dann kann die Hirnfunktion eventuell gestört sein.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Erfrierungen
Video
Erfrierungen
Eine Belastung mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt kann zu Schäden, Erfrierungen 2. und...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Wirbelsäule und Rückenmark
3D-Modell
Wirbelsäule und Rückenmark

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN