Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Frakturen des Fersenbeins

(Kalkaneus-Frakturen)

Von

Danielle Campagne

, MD, University of California, San Francisco

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Apr 2021| Inhalt zuletzt geändert Apr 2021
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
Quellen zum Thema

Es können auch Frakturen im Fersenknochen (Kalkaneus) im hinteren Teil des Fußes auftreten.

  • Fersenbrüche entstehen für gewöhnlich durch große Krafteinwirkung und gehen daher häufig mit Verletzungen des Knies und der Wirbelsäule einher.

  • Wenn der Fersenknochen gebrochen ist, ist die Ferse druckempfindlich und der Fuß und die Ferse normalerweise geschwollen und nicht belastbar.

  • In der Regel können die Ärzte anhand von Röntgenaufnahmen die Diagnose stellen, aber manchmal muss auch eine Computertomographie erstellt werden.

  • In Absprache mit einem Spezialisten (Orthopäden) wird die beste Behandlung für Fersenfrakturen festgelegt.

  • Die Behandlung kann aus einem Schutz (für gewöhnlich eine Schiene), Ruhe, Eis, Druckverband, und Hochlegen (Protection, Rest, Ice, Compression, and Elevation, kurz PRICE) und anschließend einem Gips oder einem chirurgischen Eingriff zur Einrichtung und Fixierung der Knochenbruchstücke behandelt werden.

Nur etwa 1 bis 2 Prozent aller Frakturen sind Frakturen des Fersenbeins. Solche Frakturen können aber zu langwierigen Problemen führen (z. B. Arthritis), insbesondere wenn die Frakturen nicht diagnostiziert und nicht umgehend behandelt werden.

Fersenfrakturen sind meist die Folge großer Krafteinwirkung, beispielsweise, wenn jemand bei einem Sturz aus großer Höhe (z. B. Sturz von einer Leiter) auf den Füßen landet. Andere Ursachen sind Autounfälle und Sportverletzungen. Da Fersenfrakturen durch mehr Kraftaufwand entstehen, geraten auch die Knie und/oder die Wirbelsäule in Mitleidenschaft.

Einige Fersenbeinfrakturen reichen bis in das Gelenk und schädigen in der Regel auch den Knorpel, der die Gleitfähigkeit des Gelenks ausmacht.

Es können auch Ermüdungsfrakturen Ermüdungsfrakturen des Fußes Ermüdungsfrakturen sind kleine unvollständige Frakturen (Brüche) an Knochen, die eher durch eine Ermüdung als durch eine spezielle Verletzung verursacht werden. (Siehe auch Überblick über Sportverletzungen... Erfahren Sie mehr im Fersenbein auftreten, was häufig bei Langstreckenläufern und anderen Sportlern der Fall ist. Belastungsfrakturen sind unvollständige Brüche im Knochen, die eher durch wiederholte Belastung als durch eine einmalige Verletzung verursacht werden.

Fersenknochen lokalisieren

Der Fersenknochen (Kalkaneus) befindet sich im hinteren Teil des Fußes.

Fersenknochen lokalisieren

Symptome von Fersenbeinfrakturen

Die gebrochene Ferse ist druckempfindlich. Fuß und Knöchel sind in der Regel geschwollen. Es kann auch ein Bluterguss vorhanden sein. Der Fuß kann nicht belastet werden.

Es kann ein Kompartment-Syndrom Kompartment-Syndrom Bei einem Kompartment-Syndrom steigt der Druck in dem Raum, der bestimmte Muskeln umgibt. Es tritt auf, wenn verletzte Muskeln so stark anschwellen, dass sie ihre eigene Blutversorgung abschnüren... Erfahren Sie mehr auftreten. Es entwickelt sich wenn die Schwellung auf nahegelegene Blutgefäße drückt und die Durchblutung reduziert oder blockiert wird. Als Folge davon können Gewebe, die nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt werden, geschädigt werden oder absterben. Eine sofortige Behandlung ist unerlässlich.

Diagnose von Fersenbeinfrakturen

  • Röntgenaufnahmen

  • Manchmal Computertomographie

Wenn ein Fersenbeinbruch vermutet wird, werden Röntgenbilder aufgenommen, um die Fraktur abzubilden. Mitunter ist eine Computertomographie (CT) erforderlich. Bei der CT handelt es sich um eine Art computergestützte Röntgenaufnahme, die ein detailliertes, dreidimensionales Bild der Verletzungsstelle liefert.

Weil Fersenfrakturen meist durch große Krafteinwirkung entstehen, werden die Betroffenen vom Arzt auch noch auf andere Verletzungen untersucht, beispielsweise auf Frakturen im Kniegelenk oder im Rücken.

Behandlung von Fersenbeinfrakturen

  • Konsultation mit einem Facharzt für Orthopädie

  • Manchmal Schutz (für gewöhnlich durch eine Schiene), Ruhe, Eis, Druckverband und Hochlegen

  • Ein Gips (nachdem die Schwellung abgeklungen ist)

  • möglicherweise eine Operation

  • Physiotherapie nach der Abheilung

In Absprache mit einem Spezialisten (Orthopäden) wird die beste Behandlung für Fersenfrakturen festgelegt. Je nach Art der Fraktur kann ein chirurgischer Eingriff notwendig werden.

Wenn das Gelenk noch intakt ist, beinhaltet die Behandlung Schutz (für gewöhnlich durch eine Schiene), Ruhe (keine Belastung des Fußes und Verwendung von Krücken), Eis, Kompression (Druckverband) und Hochlegen (Protection, Rest, Ice, Compression, and Elevation, kurz PRICE PECH Ein Bruch (Fraktur) ist ein Anriss oder Bruch eines Knochens. Die meisten Brüche (Frakturen) werden durch Gewaltanwendung an einem Knochen verursacht. Frakturen sind in der Regel auf Verletzungen... Erfahren Sie mehr PECH ). Nach Abklingen der Schwellung wird der/die Betroffene unter Umständen an einen Orthopäden überwiesen, der einen Gips anlegt.

Wenn die Fraktur das Gelenk geschädigt hat, wird beraten, ob ein chirurgischer Eingriff die beste Behandlung darstellt. Ist dies der Fall, wird eine offene Reposition mit interner Fixation Ein Bruch (Fraktur) ist ein Anriss oder Bruch eines Knochens. Die meisten Brüche (Frakturen) werden durch Gewaltanwendung an einem Knochen verursacht. Frakturen sind in der Regel auf Verletzungen... Erfahren Sie mehr (ORIF) durchgeführt.

Die Betroffenen werden angewiesen, die Ferse nicht mit dem vollen Körpergewicht zu belasten, bis die Fraktur ausgeheilt ist. Wie lange die Ferse geschont werden muss, hängt von der Verletzung ab und kann mitunter mehrere Monate dauern. Die Ärzte empfehlen oft, den Fuß und das Sprunggelenk zu bewegen und mitunter auch etwas zu belasten, sobald die Schmerzen nicht mehr zu stark sind.

Es ist eine Physiotherapie erforderlich. Sie besteht aus bestimmten Übungen zur Verbesserung des Bewegungsbereichs des betroffenen Fußes und Sprunggelenks und zur Stärkung der Stützmuskulatur.

Wenn die Patienten wieder anfangen zu gehen, brauchen sie möglicherweise eine Krücke oder einen speziell gefertigten Schuh oder Stiefel, der den Fuß vor weiteren Verletzungen schützt. Wenn die Anweisungen des Arztes dazu, ab wann wieder angefangen werden kann zu gehen und auf welche Weise dies erfolgen sollte, nicht eingehalten werden, kann der Heilungsverlauf gestört sein.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Höhenkrankheiten
Obgleich die Auswirkungen von großen Höhen zwischen Individuen stark variieren, erhöht sich das Risiko großer Höhen im Allgemeinen durch welche der folgenden Optionen?

Auch von Interesse

NACH OBEN