Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Speiseröhrenrisse

Von

Kristle Lee Lynch

, MD, Perelman School of Medicine at The University of Pennsylvania

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2019| Inhalt zuletzt geändert Jul 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Bei einer eingerissenen Speiseröhre (Ösophagusruptur) durchdringt der Riss die Wand der Speiseröhre.

  • Risse können durch operative Eingriffe, schweres Erbrechen oder Schlucken von großen Nahrungsbrocken, die in der Speiseröhre stecken bleiben, verursacht werden. Manchmal entstehen Risse jedoch spontan.

  • Zu den Symptomen zählen Schmerzen in Brustkorb und Oberbauch, Fieber und niedriger Blutdruck.

  • Ein Speiseröhrenriss kann tödlich enden.

  • Die Diagnose basiert auf den Ergebnissen einer Röntgenuntersuchung.

  • Der Riss wird operativ behandelt.

Die Speiseröhre (Ösophagus) ist ein hohler Schlauch, der vom Rachen (Pharynx) bis zum Magen führt. (Siehe auch Übersicht über die Speiseröhre und Übersicht über Verletzungen der Speiseröhre.)

Einrisse der Speiseröhre treten häufig bei einer Endoskopie (einer Untersuchung der Speiseröhre mit einem flexiblen Beobachtungsschlauch) auf oder bei anderen Maßnahmen, bei denen Instrumente durch Mund und Rachen eingeführt werden. Einrisse können außerdem bei Erbrechen, Würgen oder beim Schlucken von großen Nahrungsbrocken, die in der Speiseröhre stecken bleiben, auftreten. Derartige Einrisse werden als Boerhaave-Syndrom bezeichnet. Einige Risse treten spontan auf.

Bei einer Ösophagusruptur können Luft, Magensäure und/oder Nahrung aus der Speiseröhre austreten, was zu einer schweren Entzündung im Brustkorb (Mediastinitis) führen kann. Um die Lunge herum kann sich Flüssigkeit ansammeln, was als Pleuraerguss bezeichnet wird.

Symptome

Zu den Symptomen einer Ösophagusruptur zählen Brustkorb- und Bauchschmerzen, Erbrechen, Blut im Erbrochenen niedriger Blutdruck und Fieber.

Diagnose

  • Röntgenaufnahmen von Brust und Bauch

  • Ösophagographie

Ösophagusrupturen werden mit Röntgenaufnahmen von Brust und Bauch diagnostiziert. Mit einer Ösophagographie wird die Diagnose bestätigt. Bei diesem Test machen die Ärzte eine Röntgenaufnahme oder ein Video der Speiseröhre, nachdem der Patient eine Flüssigkeit (Kontrastmittel) geschluckt hat, die die Schleimhaut der Speiseröhre im Röntgenbild sichtbar macht. Dabei muss eine bestimmte Art von Kontrastmittel verwendet werden, das die Brusthöhle nicht reizt.

Behandlung

  • Chirurgische Reparatur

Eine operative Reparatur der Speiseröhre und eine Drainage des sie umgebenden Gebiets werden umgehend durchgeführt. Vor der operativen Reparatur verabreicht der Arzt Breitbandantibiotika, um einer Infektion vorzubeugen, und Flüssigkeiten über die Vene (intravenös) zur Behandlung des niedrigen Blutdrucks.

Selbst bei Behandlung ist das Sterberisiko bei einem großen Einriss sehr hoch.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie die Speiseröhre funktioniert
Video
Wie die Speiseröhre funktioniert
Wenn man isst, wandert die Nahrung in den Pharynx (Rachen) und durch den oberen Ösophagussphinkter...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Der Dünndarm: Abschnitt mit voller Dicke
3D-Modell
Der Dünndarm: Abschnitt mit voller Dicke

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN