Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Übersicht über After und Mastdarm

Von

Parswa Ansari

, MD, Hofstra Northwell-Lenox Hill Hospital, New York

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jan 2020| Inhalt zuletzt geändert Jan 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Der After ist die Öffnung am Ende des Verdauungstrakts, durch die der Stuhl den Körper verlässt.

Der Mastdarm (Rektum) ist der Abschnitt des Verdauungstrakts über dem After, in dem der Stuhl gehalten wird, bevor er durch den After den Körper verlässt.

Das Verdauungssystem

Das Verdauungssystem

Der After besteht zum Teil aus Oberflächenschichten des Körpers, u. a. Haut, und zum Teil aus Darmschichten. Die Wand des Mastdarms besteht aus glänzend orangerotem Gewebe, das Schleimdrüsen enthält – ähnlich wie die gesamte Darmwand. Die Wand des Mastdarms ist relativ unempfindlich gegenüber Schmerzen, die Nerven am After und der umgebenden Haut jedoch äußerst schmerzempfindlich.

Die Venen des Mastdarms und Afters münden zumeist in die Pfortader, die Blut zur Leber transportiert, und dann in den allgemeinen Blutkreislauf. Einige dieser Venen münden direkt in die Beckenvenen und dann weiter in den gesamten Blutkreislauf. Die Lymphgefäße des Mastdarms entleeren sich in die Lymphknoten im Oberbauch. Die Lymphgefäße des Afters entleeren sich in die Lymphknoten in der Leiste.

Ein Muskelring (Analsphinkter) hält den After verschlossen. Dieser Sphinkter wird im Unterbewusstsein vom autonomen Nervensystem kontrolliert. Ein Teil des Sphinkters kann jedoch entspannt oder angespannt werden.

Zu den Erkrankungen von After und Mastdarm gehören

Diagnose

  • Untersuchung durch den Arzt

  • Rektoskopie oder Sigmoidoskopie

  • Möglicherweise Computertomographie (CT-Scan) oder Magnetresonanztomographie (MRT)

Um Erkrankungen des Afters und des Mastdarms zu diagnostizieren, sucht ein Arzt die Haut am After nach auffälligen Stellen ab. Mit einem behandschuhten Finger sondiert der Arzt den Mastdarm. Bei Frauen erfolgt dies oft gemeinsam mit einer manuellen Untersuchung der Scheide (siehe gynäkologische Untersuchung). Oft wird auch der Bauch untersucht.

Als Nächstes betrachtet der Arzt After und Mastdarm mit einem 7 bis 25 cm langen, starren optischen Betrachtungsschlauch (Anoskop oder Proktoskop). Dann kann ein längerer, flexibler Schlauch (Sigmoidoskop) eingeführt werden, damit der Arzt etwa 50 cm des Dickdarms oder mehr betrachten kann.

Eine Anoskopie oder Sigmoidoskopie (siehe Endoskopie) ist generell unangenehm, aber nicht schmerzhaft. Wenn der Bereich in oder um den After herum jedoch aufgrund einer Erkrankung schmerzt, kann der Arzt eine Betäubungssalbe (wie Lidocain) auftragen oder eine örtliche Betäubung, eine Teil- oder sogar Vollnarkose verabreichen, bevor er mit der Untersuchung fortfährt. Manchmal wird vor einer Sigmoidoskopie ein reinigender Einlauf gegeben, um den unteren Dickdarmabschnitt von Stuhl zu säubern.

Bei der Sigmoidoskopie können Gewebeproben und Stuhlproben für mikroskopische Untersuchungen und Kulturen entnommen werden. Ein CT-Scan oder eine MRT kann ebenfalls durchgeführt werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Bariumschluck: Fluoroskopie
Video
Bariumschluck: Fluoroskopie
Die Durchleuchtung (ein kontinuierliches Röntgenverfahren) kommt zum Einsatz, um die Speiseröhre...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Der Dünndarm: Abschnitt mit voller Dicke
3D-Modell
Der Dünndarm: Abschnitt mit voller Dicke

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN