Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Zervikale Spondylose

Von

Michael Rubin

, MDCM, New York Presbyterian Hospital-Cornell Medical Center

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Feb 2020| Inhalt zuletzt geändert Feb 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Bei der zervikalen Spondylose kommt es zu einer Degeneration der Halswirbel und der Bandscheiben, die dadurch Kompression auf das Rückenmark im Halsbereich ausüben.

  • Die Osteoarthrose ist die häufigste Ursache einer zervikalen Spondylose.

  • Die Kompression zeigt sich meistens zuerst an einem unstabilen, ruckartigen Gehen, an Schmerzen und Flexibilitätsverlust im Nacken.

  • Die Diagnose kann durch Magnetresonanztomographie oder Computertomographie bestätigt werden.

  • Zur Behandlung gehören u. a. eine weiche Halskrause, nichtsteroidale Antirheumatika und manchmal auch Operation.

Die zervikale Spondylose tritt gewöhnlich bei Menschen im mittleren oder höheren Lebensalter auf. Sie ist ein häufiger Grund für eine Rückenmarksstörung bei Menschen über 60 Jahren.

Mit zunehmendem Alter kommt es häufiger zu Arthrose. Dabei kommt es zur Degeneration der Halswirbel. Bei der Selbstregenerierung des Knochens in der Wirbelsäule überwuchert dieser, indem er ungewöhnliche Knochenwucherungen (Sporne) entwickelt und den Spinalkanal im Hals verengt. (Der Rückenmarkskanal ist der Gang, der in der Mitte der Wirbelsäule verläuft und das Rückenmark enthält.) Die Bandscheiben zwischen den Wirbeln werden ebenso abgebaut, wodurch das flüssige Schutzpolster des Rückenmarks allmählich abnimmt. Diese Veränderungen können zu einer Rückenmarkskompression und Funktionsstörung führen. Da das Gewebe geschädigt ist, wird es anfälliger für Verletzungen. Beispielsweise kann sich durch ein geringfügiges Halstrauma nach einem Sturz oder durch ein Schleudertrauma eine gravierende Schädigung des Rückenmarks ergeben.

Bei manchen Menschen ist ein enger Rückenmarkskanal angeboren. Aufgrund der Arthrose leiden sie daher an einer schwereren Kompression.

Oft werden auch die Spinalnervenwurzeln (die Abschnitte der Spinalnerven neben dem Rückenmark – siehe Abbildung zum Aufbau des Rückgrats) komprimiert.

Symptome

Die Symptome einer zervikalen Spondylose führen entweder auf eine Rückenmarkquetschung oder auf eine Schädigung der Rückenmarkswurzeln oder auf beides zurück.

Bei einer Rückenmarksquetschung ist das erste Anzeichen meist eine Veränderung des Gangs. Die Beine bewegen sich ruckartig (spastisch), der Gang wird unsicher. Es kann zu Gefühlsstörungen des Körpers unterhalb des Halses kommen. Der Nacken schmerzt und wird unflexibel. Gewöhnlich kommt es zu einer Verstärkung der Reflexe in den Beinen und manchmal zu unkontrollierten Muskelkrämpfen (Spasmen). Husten, Niesen und sonstige Nackenbewegungen können die Symptome erschweren. Manchmal werden die Hände mehr als die Beine und Füße beeinträchtigt.

Bei schwerer Kompression kann es auch zu Störungen der Blasen- und Darmfunktion kommen. Wenn ein geringfügiges Halstrauma eine gravierende Schädigung des Rückenmarks zur Folge hat, kann es zu einer plötzlichen Lähmung aller vier Gliedmaßen kommen.

Wenn die Spinalnervenwurzeln gequetscht werden, ist meistens der Nacken schmerzhaft; dieser Schmerz strahlt oft bis den Kopf, die Schultern und die Arme aus. Ein progressiver Verlust an Muskelkraft kann zu Muskelschwund und Verkümmerung der Arme führen.

Diagnose

  • Magnetresonanztomographie oder Computertomographie

Ein Verdacht auf eine zervikale Spondylose ist symptombedingt, insbesondere bei älteren Menschen oder Menschen, die an Arthrose leiden.

Die Diagnose kann durch Magnetresonanztomographie (MRT), Computertomographie (CT) oder Myelographie mit CT bestätigt werden. Die MRT liefert mehr Informationen, da sie das Rückenmark und die Wurzeln abbildet. In der CT werden sie nicht dargestellt. Beide Verfahren zeigen allerdings die Lage der Verengung des Rückenkanals, den Kompressionsgrad des Rückenmarks sowie, welche Spinalnervenwurzeln eventuell beeinträchtigt sind.

Behandlung

  • Nichtsteroidale Antirheumatika

  • Eine weiche Halskrause

  • Mitunter Operation

  • Bei Spasmen ein Muskelrelaxans

Ohne Behandlung können die Symptome der aufgrund einer zervikalen Spondylose eingetretenen Rückenmarkstörung nachlassen oder gleichbleiben; sie können sich aber auch verschlimmern.

Besonders wenn nur Nervenwurzeln gequetscht sind, können anfangs eine weiche Halskrause zur Stützung des Halses sowie nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) wie Ibuprofen Erleichterung bieten. Falls nicht, ist eine Operation erforderlich.

Eine Operation ist auch bei gequetschtem Rückenmark erforderlich. Ein Schnitt kann durch die Vorder- oder Rückseite des Halses vorgenommen werden. Um dem Rückenmark mehr Raum zu schaffen, wird dann ein Teil der betroffenen Rückenwirbel entfernt – dieses Verfahren wird Laminektomie genannt. Liegen Knochensporne vor, werden diese entfernt und so kann die Wirbelsäule, nachdem die Rückenwirbel versteift worden sind, stabilisiert werden. Im Prinzip lässt sich die Nervenschädigung durch chirurgischen Eingriff nicht rückgängig machen, beugt aber weiterer Nervenschädigung vor. Je eher man operativ behandelt wird, desto besser ist das Ergebnis.

Da die Wirbelsäule eine postoperative Instabilität aufweisen kann, müssen oft Patienten zur Kopfhaltung während der Heilphase eine harte Rückenschiene tragen.

Wenn Muskelkrämpfe auftreten, wird Baclofen, ein muskelentspannendes Mittel, eingesetzt.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN