Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Trigeminusneuralgie

(Tic douloureux)

Von

Michael Rubin

, MDCM, Weill Cornell Medical College

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2019| Inhalt zuletzt geändert Mai 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Trigeminusneuralgie ist ein starker Gesichtsschmerz infolge einer Funktionsstörung des 5. Hirnnervs (Trigeminusnerv). Dieser Nerv leitet Sinnesinformationen vom Gesicht zum Gehirn und steuert die Muskeln, die zum Kauen benötigt werden.

  • Die Ursache ist häufig eine abnorm verlaufende Arterie, die auf den Trigeminusnerv drückt.

  • Patienten leiden wiederholt an kurzen, blitzschnell auftretenden, unerträglichen stechenden Schmerzen in der unteren Gesichtspartie.

  • Der Arzt stützt die Diagnose auf den charakteristischen Schmerz.

  • Bestimmte Antiepileptika, bestimmte Antidepressiva oder Baclofen können schmerzlindernd wirken, in einigen Fällen ist eine Operation jedoch unumgänglich.

Die Trigeminusneuralgie tritt meistens bei Menschen mittleren oder fortgeschrittenen Alters auf, kann aber letztlich jeden Erwachsenen treffen. Sie ist verbreiteter unter Frauen.

Eine häufige Ursache der Trigeminusneuralgie ist

  • eine abnorm verlaufende Arterie, die auf den Trigeminusnerv im Bereich seines Ausgangs aus dem Gehirn drückt

Bei jüngeren Menschen ist die Trigeminusneuralgie manchmal die Folge einer Schädigung des Nervs aufgrund von multipler Sklerose. Selten ist eine Trigeminusneuralgie die Folge einer Schädigung aufgrund einer Kompression durch einen Tumor, einer anomalen Verbindung zwischen Arterien und Venen (arteriovenöse Fehlbildung) oder einer Auswölbung (Aneurysma) einer Arterie, die einen Nerv in der Nähe des Gehirns versorgt.

Symptome

Die Schmerzen aufgrund einer Trigeminusneuralgie können spontan auftreten, oft setzen sie jedoch ein, wenn eine bestimmte Stelle (sogenannter Triggerpunkt) an Gesicht, Lippen oder Zunge berührt wird, oder bei bestimmten Tätigkeiten wie Zähneputzen oder Kauen. In einem beliebigen Bereich der unteren Gesichtshälfte können kurz hintereinander blitzartige, quälende Schmerzanfälle einsetzen, treten jedoch zumeist in der Wange neben der Nase oder im Kiefer auf.

Meist ist nur eine Gesichtsseite betroffen. Die Schmerzen halten meist nur Sekunden an, können aber bis zu zwei Minuten dauern. Da der Schmerz täglich bis zu 100-mal auftreten kann, kann er beeinträchtigend wirken. Weil der Schmerz intensiv ist, neigen die Betroffenen zu Zuckungen, daher wird die Störung auch als Tick bezeichnet. Die Störung geht gewöhnlich von allein zurück, Symptome können jedoch nach einer langen schmerzfreien Periode erneut auftreten.

Diagnose

  • Symptome

Obwohl es keine spezifische Untersuchung für eine Diagnosestellung der Trigeminusneuralgie gibt, ist sie aufgrund der charakteristischen Schmerzen für den Arzt leicht zu diagnostizieren. Die Trigeminusneuralgie muss jedoch von anderen möglichen Ursachen für Schmerzen im Gesicht unterschieden werden, wie z. B. Erkrankungen des Kiefers, der Zähne oder der Nebenhöhlen sowie einer Trigeminusneuropathie (die Schmerzen oder Kribbeln im Gesicht verursachen und den Geschmackssinn beeinträchtigen kann).

Behandlung

  • Antiepileptika oder andere Arzneimittel

  • Mitunter Operation

Weil die Schmerzanfälle kurz und wiederkehrend sind, helfen die klassischen Schmerzmittel meist nicht. Andere Arzneimittel, insbesondere bestimmte Antiepileptika (welche die Nervenmembran stabilisieren), können jedoch hilfreich sein. Das Antiepileptikum Carbamazepin wird gewöhnlich zuerst verabreicht. Oxcarbazepin, Gabapentin oder Phenytoin, die ebenfalls Antiepileptika sind, können verschrieben werden, wenn Carbamazepin wirkungslos ist oder unerträgliche Nebenwirkungen hat.

Als Alternative kann Baclofen (gegen Muskelkrämpfe) oder Amitriptylin (ein trizyklisches Antidepressivum) verabreicht werden. Wenn Amitriptylin inakzeptable Nebenwirkungen verursacht, kann ein anderes trizyklisches Antidepressivum ausprobiert werden.

Bei anhaltenden intensiven Schmerzen muss vielleicht operiert werden. Wenn die Ursache eine abnorm verlaufende Arterie ist, trennt der Chirurg die Arterie vom Nerv und platziert einen kleinen Schwamm dazwischen. Dieser Eingriff (vaskuläre Dekompression) lindert für gewöhnlich den Schmerz für mehrere Jahre. Ist ein Tumor die Ursache, wird er operativ entfernt.

Falls Arzneimittel den Schmerz nicht lindern können und eine Operation zu riskant erscheint, kann anhand eines bestimmten Tests festgestellt werden, ob andere Verfahren helfen könnten. Bei diesem Test wird ein Anästhetikum in den Nerv injiziert, um seine Funktion kurzzeitig zu blockieren. Wenn die Injektion den Schmerz lindert, kann mit einer Unterbrechung des Nervs eine (manchmal permanente) Schmerzlinderung erreicht werden. Die Unterbrechung kann auf folgende Weise erfolgen:

  • Nervtrennung mittels chirurgischen Eingriffs

  • Nervtrennung mit Hilfe einer Radiofrequenzsonde (mit Wärme) oder eines Gamma-Knife (mit Strahlung)

  • Komprimierung des Nervs mit einem Ballon

  • Abtötung des Nervs durch Einspritzen eines Medikaments, z. B. Glyzerin

Eine schmerzlindernde Operation führt allerdings häufig zur Gesichtstaubheit. Auch die Schmerzen kehren häufig wieder. Unter Umständen sind viele Behandlungen notwendig, die aber das Risiko des Auftretens starker und schwer behandelbarer Schmerzen erhöhen.

Entlastung von Nerven

Wenn eine abnorm verlaufende Arterie auf einen Hirnnerv drückt, lassen sich die dadurch bedingten Schmerzen durch eine Operation lindern, die vaskuläre Dekompression genannt wird. Durch diesen Eingriff lassen sich Trigeminusneuralgie, halbseitige Gesichtskrämpfe und Glossopharyngeusneuralgie behandeln.

Wenn der Trigeminusnerv eingeklemmt ist, wird ein Bereich des Hinterkopfs rasiert und ein operativer Zugang geschaffen. Der Chirurg schneidet ein kleines Loch in den Schädel und hebt den Rand des Gehirns an, um den Nerv freizulegen. Dann trennt er die Arterie vom Nerv und legt einen kleinen Schwamm zwischen ihnen.

Dieser Eingriff wird unter Vollnarkose vorgenommen, doch die Gefahr von Nebenwirkungen ist gering. Zu den möglichen Nebenwirkungen gehören Taubheit im Gesicht, Schwäche der Gesichtsmuskulatur, Doppeltsehen, Infektionen, Blutungen, Hör- und Gleichgewichtsprobleme sowie Lähmungen.

In der Regel lindert eine vaskuläre Dekompression die Schmerzen, doch kehren diese bei rund 15 Prozent der Patienten wieder.

Entlastung von Nerven
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Übersicht des Nervensystems
Video
Übersicht des Nervensystems
3D-Modelle
Alle anzeigen
Mittelhirn: Querschnitt (normale Anatomie)
3D-Modell
Mittelhirn: Querschnitt (normale Anatomie)

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN