Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Kommentar - Benötige ich wirklich eine Darmspiegelung? Was Patienten über die Vorsorgeuntersuchung auf Dickdarmkrebs wissen müssen

Kommentar
19.12.19 Minhhuyen Nguyen, MD, Fox Chase Cancer Center, Temple University

Unter den Dingen, die man heiß ersehnt, befindet sich eine Darmspiegelung ziemlich weit unten auf der Liste. Tatsächlich geben viele Menschen an, dass sie eine Darmspiegelung aus dem einen oder anderen Grund vermeiden oder hinauszögern würden. Die einen sagen, dass sie diese vermeiden würden, weil der Vorbereitungsprozess unangenehm ist, und die anderen sagen, dass sie sich zu sehr genieren oder Angst davor haben, dass diese mit Schmerzen verbunden ist. Obwohl dies wohl niemals etwas sein wird, dem man freudig entgegensieht, beruhen viele Befürchtungen auf einer überholten Kenntnis darüber, was eine Darmspiegelung mit sich bringt.

Eine Darmspiegelung ist heute ganz anders als vor 20 Jahren. Und der Nutzen der Vorsorgeuntersuchung überwiegt bei weitem die Unannehmlichkeiten, die mit der Untersuchung oder der Vorbereitung darauf einhergehen. Abgesehen von Hautkrebserkrankungen ist Dickdarmkrebs die dritthäufigste Krebserkrankung bei Männern und Frauen in den USA. Vorsorgeuntersuchungen wie die Darmspiegelung bieten die beste Möglichkeit, um Darmkrebs frühzeitig zu erkennen, damit er wirksam behandelt werden kann.

Der Abbau von Ängsten vor Darmspiegelungen beginnt mit der Beseitigung von Unklarheiten. Hier sind sechs Fragen, die Sie Ihrem Arzt stellen können, wenn es um das Verfahren und eine effektive Vorbeugung geht.

1. Was ist eine Darmspiegelung?

Eine Darmspiegelung ist eine Vorsorgeuntersuchung auf Darmkrebs, bei der ein flexibles Gerät zur optischen Darstellung in den Dickdarm eingebracht wird, um Polypen zu erkennen. Oftmals werden während der Darmspiegelung entdeckte Polypen entfernt und auf ein etwaiges Karzinom untersucht.

Für dieses Verfahren muss der Dickdarm gründlich gereinigt werden, was eine spezifische Vorbereitung im Vorhinein erfordert. Zu dieser Vorbereitung gehört das Trinken eines Abführmittels und der mehrmalige Gang zur Toilette, bis Ihr Dickdarm gereinigt ist.

2. Ab welchem Alter sollte ich mich einer Darmspiegelung unterziehen?

Die Vorsorgeuntersuchung auf Dickdarmkrebs (Colorectal Cancer, CRC) sollte im Alter von 50 Jahren für Personen beginnen, die ein durchschnittliches Risiko für die Entwicklung von Dickdarmkrebs aufweisen. Eventuell sollten einige Personen jedoch eher mit ihrem Arzt sprechen. Die American Cancer Society empfiehlt Personen mit einem durchschnittlichen Risiko, die Vorsorgeuntersuchungen auf Dickdarmkrebs im Alter von 45 Jahren zu beginnen. Die Organisation nahm diese Änderung im Jahr 2018 als Reaktion auf die steigenden Raten von Dickdarmkrebs bei Personen unter 50 Jahren vor. Viele andere Organisationen, darunter die US-amerikanische Preventive Services Task Force, empfehlen Personen mit einem durchschnittlichen Risiko immer noch, die Vorsorgeuntersuchung im Alter von 50 Jahren zu beginnen.

Warten bringt keinen Nutzen. Zumindest sollten Personen mit einem durchschnittlichen Risiko für Dickdarmkrebs ab ihrem 45. Geburtstag ein Gespräch mit ihrem Arzt über die Vorsorgeuntersuchungen führen.

Die Vorsorgeuntersuchung auf Dickdarmkrebs sollte bis zum Alter von 75 Jahren fortgesetzt werden. Bei Erwachsenen zwischen 76 und 85 Jahren berücksichtigen Ärzte die allgemeine Gesundheit der Person sowie die Ergebnisse früherer Vorsorgeuntersuchungen, um über die Fortsetzung der Vorsorgeuntersuchungen zu entscheiden.

 3. Was sind die Risikofaktoren für Dickdarmkrebs?

Was bedeutet „durchschnittliches Risiko“ für Dickdarmkrebs? Es gibt keine festgelegte Definition, aber es gibt wichtige Risikofaktoren, über die man Bescheid wissen sollte. Der wichtigste Faktor ist eine Familiengeschichte von Darmkrebs. Personen, die einen Verwandten ersten Grades (ein Elternteil, ein Geschwisterteil oder ein Kind) mit Dickdarmkrebs haben, müssen eventuell früher mit den Vorsorgeuntersuchungen beginnen. Zu den anderen Risikofaktoren gehören Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn

Es ist wichtig zu wissen, dass Dickdarmkrebs langsam wächst und lange Zeit keine Symptome verursacht. Viele Menschen, die eine Darmspiegelung hinauszögern, geben jedoch an, dass sie warten, weil sie keine besorgniserregenden Symptome haben. Personen sollten aufgrund ihrer Risikofaktoren und ihres Alters voruntersucht werden und nicht, weil bei ihnen Symptome wie Müdigkeit oder Blutungen während des Stuhlgangs auftreten oder nicht auftreten.

4. Wie kann man die Vorbereitung etwas erleichtern?

Es führt kein Weg daran vorbei. Die Vorbereitung auf eine Darmspiegelung umfasst das Trinken von reichlich Flüssigkeit und den oftmaligen Gang zur Toilette. Sie ist jedoch weniger unangenehm als sie einst war. Heutzutage umfasst die gängigste Vorbereitung das Trinken von drei bis vier Litern Flüssigkeit und die oftmalige Benutzung der Toilette während der 24 Stunden, die dem Verfahren vorausgehen. Außerdem müssen Sie während dieses Zeitraums feste Nahrung vermeiden und nur klare Flüssigkeiten trinken.  

Die Einzelheiten des Vorbereitungsprozesses variieren in Abhängigkeit von Ihrer Situation und den bevorzugten Methoden Ihres Arztes. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Einzelheiten der Vorbereitung, z. B. wie schnell Sie die Flüssigkeiten trinken sollten. Und stellen Sie alle weiteren Fragen, die Sie in den Tagen vor dem Verfahren haben. 

5. Kann ich sediert werden?

Die meisten Menschen, die sich einer Darmspiegelung unterziehen, entscheiden sich für eine Narkose. Doch neun Prozent sagen, sie würden eine Koloskopie hinauszögern, weil sie nicht sediert werden möchten. In den meisten Fällen kann man sich dafür entscheiden, keine mäßige Narkose zu erhalten, wenn man wegen der geringen Risiken einer Sedierung und der erforderlichen Erholungsphase Bedenken hat.

6. Welche weiteren Optionen gibt es für eine Vorsorgeuntersuchung?

Weitere Optionen für eine Vorsorgeuntersuchung umfassen den fäkalen immunchemischen Test (FIT), der nach Blut im Stuhl sucht und jährlich durchgeführt wird, sowie den fäkalen DNA-Test, der den Stuhl auf genetisches Material von einem Karzinom untersucht. Genetische Stuhltests werden häufig mit fäkalen immunchemischen Tests auf Blut kombiniert (FIT-DNA-Tests) und alle drei Jahre durchgeführt. Diese Tests können zu Hause durchgeführt werden und die Ergebnisse sind schnell verfügbar. Wenn diese Stuhltests positiv sind, muss man sich einer Darmspiegelung unterziehen. Sie sollten mit ihrem Arzt darüber sprechen, ob diese Stuhltests für Sie eine gute Option für die Vorsorgeuntersuchung darstellen oder nicht.

Denken Sie daran: Das Alter ist nur eine Zahl. Das Risiko und die beste Herangehensweise an eine Vorsorgeuntersuchung ist für jeden Menschen ein wenig anders. Der beste Anfang ist ein Gespräch mit Ihrem Arzt, je früher desto besser. Lesen Sie die Seite des Handbuchs über Dickdarmkrebs, um sich auf dieses Gespräch vorzubereiten.