Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Divertikulose

Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
Quellen zum Thema

Der Darm ist der längste Teil des Verdauungskanals und ist für die Verdauung der Nahrung und die Aufnahme von Nährstoffen zuständig. Man unterscheidet zwischen Dünndarm und Dickdarm. Der Dickdarm (Colon) verbindet den Dünndarm mit dem Mastdarm (der Beutel am Ende des Dickdarms, wo der Stuhl bis zum Ausscheiden zwischengelagert wird).

Was ist Divertikulose?

Bei einer Divertikulose bilden sich mehrere winzige Säckchen oder Ausstülpungen im Dickdarm. Diese Ausstülpungen werden Divertikel genannt.

Dickdarm mit Divertikeln

Divertikel sind ballonartige Ausstülpungen, die sich im Dickdarm bilden können.

Dickdarm mit Divertikeln

Was sind die Ursachen von Divertikulose?

Divertikulose wird vermutlich durch einen Überdruck im Darm verursacht. Eine ballaststoffarme Ernährung kann diesen erhöhten Druck auslösen. Der höhere Druck sorgt dafür, dass sich Schwachstellen in der Darmwand wölben, sodass sich sackartige Ausstülpungen bilden.

Divertikulose entsteht normalerweise erst ab dem 40. Lebensjahr. Mit zunehmendem Alter ist sie immer häufiger. Im Alter von 90 Jahren haben praktisch alle Menschen Divertikulose.

Was sind die Symptome von Divertikulose?

Die meisten Menschen mit Divertikulose weisen keine Symptome auf, verspüren manchmal einfach Folgendes:

  • Verstopfung

  • Krampfartige Bauchschmerzen

  • Blähungen

Wenn eine der Ausstülpungen zu bluten beginnt, kann Blut im Stuhl auftreten. Diese Blutungen hören normalerweise von selbst wieder auf, können aber recht stark sein.

Woran erkennt der Arzt eine Divertikulose?

Wie wird Divertikulose behandelt?

Divertikulose an sich wird nicht behandelt, doch der Arzt kann versuchen, Komplikationen vorzubeugen, indem der Druck im Darm verringert wird. Dazu dienen folgende Maßnahmen:

  • Ballaststoffreiche Ernährung (mit viel Gemüse, Obst und Vollkornprodukten)

  • Viel trinken

  • Gelegentlich Einnahme von Produkten oder Nahrungsergänzungsmitteln mit Kleie zur Anreicherung des Stuhls

Die meisten Blutungen hören ohne Behandlung wieder auf. Falls nicht, wird oft eine Koloskopie mit folgenden Maßnahmen durchgeführt:

  • Verschließen der Blutung mit Hitze oder einem Laser

  • Injektion eines Medikaments

Wenn Behandlungen mittels Koloskopie die Blutung nicht stoppen können, wird möglicherweise eine Angiographie Angiographie „Angio“ ist der medizinische Fachbegriff für Blutgefäße und „-graphie“ (-grafie) bezieht sich auf Bilder (denken Sie zum Beispiel an die Fotographie). Die Angiographie bezeichnet also Bildaufnahmen... Erfahren Sie mehr durchgeführt. Bei einer Angiographie wird ein kleiner Schlauch durch ein Blutgefäß bis zur blutenden Stelle eingeführt. Danach wird eine Substanz injiziert, um das blutende Blutgefäß zu verschließen. Selten ist eine Operation erforderlich, um die Blutung zu stoppen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
WEITERE THEMEN IN DIESEM KAPITEL
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Zwangsstörung
Eine Zwangsstörung (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD) ist durch Zwangsvorstellungen oder Zwangshandlungen gekennzeichnet. Zwangsvorstellungen sind problematische Gedanken, Dränge oder Bilder, die das Denken übermäßig einnehmen. Zwangshandlungen (Rituale) sind tatsächliche oder in Gedanken durchgeführte Handlungen, zu denen sich die Betroffenen gezwungen fühlen, um ihre Angst zu mindern. In welchem Altersbereich tritt eine Zwangsstörung typischerweise erstmals auf?

Auch von Interesse

NACH OBEN