Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Migräneanfälle

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Apr 2021| Inhalt zuletzt geändert Apr 2021
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was ist Migräne?

Eine Migräne sind nicht nur starke Kopfschmerzen, sondern eine bestimmte Art von starken Kopfschmerzen. Die Schmerzen können auf einer oder beiden Seiten des Kopfes auftreten. Ihnen kann übel sein, Sie können sich übergeben oder äußerst empfindlich auf Licht, Geräusche oder Gerüche reagieren.

  • Migräneanfälle dauern in der Regel zwischen vier Stunden und mehrere Tage an

  • Sie kommen und gehen, können selten oder auch mehrmals im Monat auftreten

  • Sie beginnen häufig in der Pubertät oder im jungen Erwachsenenalter, nach dem 50. Lebensjahr treten sie seltener auf

  • Bei Frauen sind sie häufiger

  • Möglicherweise können Sie herausfinden, was Ihre Migräne auslöst (beispielsweise Rotwein) und diese Auslöser dann meiden

  • Migränen sind nicht heilbar, die Symptome können jedoch mit Medikamenten gelindert werden

Was ist die Ursache von Migräne?

Es kommt zu einer Migräne, wenn Nervenzellen und Blutgefäße im Gehirn stimuliert und gestört werden. Warum dies bei manchen Menschen geschieht, bei anderen jedoch nicht, ist nicht bekannt. Ein familiärer Zusammenhang wird allerdings angenommen. Wenn Familienmitglieder an Migräne leiden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Migräneanfälle auftreten, also höher.

Was löst eine Migräne aus?

Bei Betroffenen kann es bestimmte Auslöser für die Migräne geben:

  • Hohe Werte des weiblichen Hormons Östrogen—insbesondere während der Pubertät, vor, während und nach der Periode, nach einer Entbindung, zu Beginn der Wechseljahre oder bei der Einnahme von Pillen zur Empfängnisverhütung (die Östrogen enthalten)

  • Übermäßige Stimulation der Sinne, wie Blitzlichter oder starke Gerüche

  • Stress

  • Zu wenig Schlaf

  • Wetterumschwung

  • Rotwein

  • Hunger, insbesondere, wenn Mahlzeiten ausgelassen werden

Was sind die Symptome einer Migräne?

Sie haben Kopfschmerzen. Häufig sind die Schmerzen pochend oder hämmernd und treten nur auf einer Seite auf, können aber auch beidseitig und andauernd bestehen. Es treten zudem anderen Symptome auf, wie:

  • Die Kopfschmerzen verschlechtern sich durch Bewegung, helles Licht, laute Geräusche und starke Gerüche

  • Übelkeit oder Erbrechen

  • Konzentrationsschwierigkeiten

Migräneanfälle sind nicht gefährlich, jedoch äußerst unangenehm. Während eines Migräneanfalls können die meisten Betroffenen ihren alltäglichen Aktivitäten nicht nachkommen. Viele müssen sich in einen abgedunkelten Raum legen, bis die Migräne abklingt.

Warnsignale einer Migräne

Bevor die Kopfschmerzen einsetzen, können Frühsymptome auftreten:

  • Verminderter Appetit

  • Übelkeit

  • Stimmungsschwankungen

Etwa eine von vier Personen mit Migräne weist kurz vor Einsetzen der Kopfschmerzen Veränderungen der Sehkraft, der Sprache oder Bewegungen auf. Dies wird als Aura bezeichnet. Bei manchen Personen tritt nur die Aura ohne oder nur mit leichten Kopfschmerzen auf. Symptome einer Aura sind unter anderem:

  • Sehen von Blitzlichtern oder blinden Flecken mit flackernder Lichtumrandung (die häufigste Aura)

  • Kribbeln, das einen Arm hochwandert

  • Gleichgewichtsverlust

  • Schwäche in einem Arm oder Bein

  • Sprachprobleme

Woran erkennt der Arzt eine Migräne?

Eine Migräne wird anhand der Symptome und einer Untersuchung diagnostiziert. Beim ersten Auftreten können weitere Tests, wie eine MRT des Kopfes, durchgeführt werden, um festzustellen, ob andere Probleme Ursache der Kopfschmerzen sein können. Sobald die Diagnose feststeht, werden die Tests nur noch durchgeführt, wenn die Kopfschmerzen anders sind als sonst, da dies auf eine andere Störung hindeuten kann.

Wie behandeln Ärzte eine Migräne?

Wenn Sie eine leichte bis mäßig schwere Migräne haben, werden die Ärzte folgendes verordnen:

  • Schmerzmedikamente wie Paracetamol, Ibuprofen oder Aspirin

  • Medikamente zur Linderung der Übelkeit, wodurch die Übelkeit und auch die Kopfschmerzen verbessert werden können

Sie können gebeten werden, sich in einen abgedunkelten, ruhigen Raum zu legen und zu schlafen. Migräneanfälle klingen oft im Schlaf ab.

Bei einer schweren Form der Migräne können die Ärzte folgendes verordnen:

  • Sogenannte Triptane, die am besten sofort verabreicht werden

  • Medikamente gegen die Übelkeit über eine Vene (wodurch die Übelkeit und auch die Kopfschmerzen verbessert werden können)

  • Flüssigkeit über eine Vene bei Dehydratation (Flüssigkeitsmangel) durch das Erbrechen

Bei häufigen Migräneanfällen können Sie gebeten werden, ein Kopfschmerztagebuch zu führen, um Zeitpunkt, Ursache und Behandlung der Migräne zu notieren und dadurch Muster erkennen zu können.

Wie kann eine Migräne verhindert werden?

Ihnen können Medikamente zur Vorbeugung verabreicht werden, wenn:

  • die Migräneanfälle sehr häufig auftreten und sich durch Schmerzmedikamente nicht verbessern

  • die Migräneanfälle sehr stark sind und Sie von Ihren alltäglichen Aktivitäten abhalten

Weitere Maßnahmen, die helfen können:

  • Maßnahmen zur Entspannung und Stressreduzierung

  • Vermeidung von Auslösern

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Neutropenie
Der Begriff „Neutropenie“ bezeichnet eine außergewöhnlich niedrige Anzahl von Neutrophilen, einer Art der weißen Blutkörperchen im Blut. Welches der folgenden Symptome ist häufig der erste Hinweis auf eine Neutropenie?

Auch von Interesse

NACH OBEN