Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Fibromyalgie

(Myofascial Pain Syndrome; Fibrositis; Fibromyositis)

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2020| Inhalt zuletzt geändert Jul 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was ist Fibromyalgie?

Fibromyalgie ist eine Erkrankung, die zu Schmerzen und Empfindlichkeit am ganzen Körper, extremer Müdigkeit und Schlafstörungen führt.

  • Es kann zu Schmerzen, Steifheit oder Unwohlsein am ganzen Körper kommen, und bestimmte Körperteile können berührungsempfindlich sein.

  • Fibromyalgie ist unangenehm, aber weder gefährlich noch verhängnisvoll.

  • Es gibt keine Schäden an Muskeln, Gehirn oder Nerven.

  • Fibromyalgie tritt häufiger bei Frauen auf.

  • Fibromyalgie tritt bei Stress, Infektionen oder Verletzungen mit höherer Wahrscheinlichkeit auf und auch dann, wenn andere Menschen in Ihrer Familie daran leiden.

  • Fibromyalgie ist nicht heilbar, aber Ärzte können Ihnen bei der Linderung Ihrer Symptome helfen.

  • Einige Medikamente, sportliche Betätigung, Wärmeanwendungen und Massagen können helfen.

Wodurch wird Fibromyalgie verursacht?

Die Ärzte wissen nicht, was Fibromyalgie verursacht. Patienten mit Fibromyalgie scheinen schmerzempfindlicher zu sein als andere Menschen. Ihr Gehirn scheint mit Schmerzsignalen anders umzugehen.

Obwohl die Betroffenen Schmerzen in vielen Muskeln haben, ist Fibromyalgie keine Muskelerkrankung.

Was sind die Symptome von Fibromyalgie?

Es stellen sich u. a. folgende Symptome ein:

  • Allgemeines Unwohlsein und Schmerzen in den Muskeln

  • Ständiges Gefühl von Müdigkeit

  • Konzentrationsschwierigkeiten, als wären Sie benebelt

  • Schlafprobleme

  • Empfindliche Stellen an den Muskeln

  • Müdigkeit, Ängstlichkeit oder Depression

Die Symptome können anhaltend (chronisch) sein oder von Zeit zu Zeit schubweise auftreten.

Was kann Fibromyalgie auslösen?

Die Symptome können sich in folgenden Fällen verschlimmern:

  • Starker körperlicher oder psychischer Stress

  • Schlechter Schlaf oder besonders große Müdigkeit/Mattigkeit

  • Langer Aufenthalt in feuchten oder kalten Umgebungen

Welche Probleme gehen mit Fibromyalgie einher?

Bei Fibromyalgie können auch folgende Symptome auftreten:

Woran erkennt der Arzt eine Fibromyalgie?

Der Arzt stellt Fragen zu den auftretenden Symptomen. Er untersucht Sie, um festzustellen, ob Ihre Muskeln druckempfindlich, aber noch fest sind.

Bluttests können bei der Feststellung einer weiteren Erkrankung mit ähnlichen Symptomen helfen, wie z. B. Polymyalgie. Fibromyalgie ruft keine auffälligen Ergebnisse bei Laboruntersuchungen oder bildgebenden Verfahren (wie Röntgenaufnahmen oder MRT) hervor.

Wie wird Fibromyalgie behandelt?

Der Arzt rät Ihnen zur Behandlung Ihrer Symptome zu den folgenden Schritten:

  • Stress reduzieren

  • Erkennen, dass Ihre Schmerzen nicht von einer lebensbedrohlichen Erkrankung verursacht werden

  • Betroffene Muskeln etwa 30 Sekunden lang sanft dehnen und diese Übungen 5-mal wiederholen

  • Sportliche Betätigungen wie Gehen oder Schwimmen, durch die Ihre Muskeln oder Gelenke nicht verletzt werden

  • Wärmeanwendungen oder sanfte Massage des schmerzenden Bereichs

  • Warmhalten

  • Genügend Schlaf

Verbessern Sie Ihren Schlaf wie folgt:

  • Koffein meiden (in Kaffee, Tee und Limonaden)

  • In einem ruhigen, abgedunkelten Zimmer auf einem bequemen Bett schlafen

  • Im Bett weder essen noch fernsehen

Ärzte können Medikamente zur Linderung der Symptome verschreiben, wie z. B.:

  • Antidepressiva (insbesondere zur Unterstützung des Schlafs)

  • Einige Antiepileptika

  • Schmerzmedikamente wie Paracetamol oder Ibuprofen

Manchmal können Physiotherapie und Gesprächstherapie (kognitive Verhaltenstherapie) helfen.

Fibromyalgie ist chronisch (lang anhaltend), kann aber von selbst besser werden, wenn Sie sich um sich selbst kümmern und Stress vermeiden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN