Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2019| Inhalt zuletzt geändert Okt 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was ist Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung?

Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine Hirnfunktionsstörung, die es schwer macht, sich zu konzentrieren, aufmerksam zu sein und still zu sitzen. Die Störung verursacht häufig Probleme in der Schule und zu Hause.

ADHS-Symptome können leicht oder schwer sein. Bestimmte Orte (wie die Schule) kann sie verschlimmern, aber sie tritt an mindestens zwei Orten auf.

  • ADHS beginnt in der Kindheit, oft ab dem 4. Lebensjahr

  • ADHS klingt manchmal wieder ab, wenn Kinder älter werden. Viele Menschen haben jedoch auch im Erwachsenenalter Probleme

  • Kinder mit ADHS tun sich schwer, zuzuhören und sind überaktiv (hyperaktiv)

  • Viele Kinder mit ADHS haben auch Lernstörungen

  • Häufig helfen Kindern mit ADHS Medikamente

Was sind die Ursachen für ADHS?

Ärzte wissen nicht genau, warum ein Kind ADHS bekommt. Wahrscheinlich wird die Störung durch Probleme verursacht, die während der Entwicklung des Gehirns des Kindes vor der Geburt auftraten. In selteneren Fällen können aber auch Probleme nach der Geburt ADHS verursachen.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass ADHS eine Störung des Gehirns ist und nicht nur eine Verhaltensauffälligkeit.

Personen haben mit höherer Wahrscheinlichkeit ADHS, wenn sie:

  • Verwandte mit ADHS haben (familiäre Veranlagung)

  • Bei der Geburt weniger als 1.360 Gramm wogen

  • Eine Kopfverletzung oder Infektionen des Gehirns hatten

  • Vor der Geburt Blei, Alkohol, Tabak oder Kokain ausgeliefert waren

Was sind die Symptome von ADHS?

ADHS bei Kindern

Anzeichen von ADHS bei Kindern:

  • Aufmerksamkeitsprobleme

  • Körperlich überaktiv

  • Sehr impulsiv (handeln, ohne nachzudenken)

Allen Kindern fällt es schwerer als Erwachsenen, zuzuhören und still zu sitzen. Kinder mit ADHS tun sich damit jedoch noch viel schwerer als andere Kinder. Sie haben damit so viele Probleme, dass sie Lernschwierigkeiten entwickeln.

Anzeichen für Aufmerksamkeitsschwierigkeiten:

  • Nicht zuhören, wenn mit ihnen gesprochen wird

  • Anweisungen nicht ausführen und Aufgaben nicht zu Ende bringen

  • Aufgaben vermeiden, die eine Menge Denken erfordern

  • Probleme beim Organisieren von Aufgaben

  • Leicht abgelenkt sein

  • Dinge verlieren oder vergessen

Zeichen von Hyperaktivität:

  • Mit Händen oder Füßen zappeln oder Beine bewegen

  • Von ihrem Platz in der Schule oder zu Hause aufstehen

  • Mehr als gewöhnlich rennen oder klettern

  • Schwierigkeiten leise zu spielen

  • Mehr sprechen als gewöhnlich

Anzeichen von Impulsivität:

  • Antworten reinschreien, bevor eine Frage gestellt wurde

  • Schwierigkeiten zu warten, bis man an der Reihe ist

  • Sprechen, wenn man nicht an der Reihe ist oder andere unterbrechen

Die meisten Kinder mit ADHS sind weniger hyperaktiv, wenn sie älter werden, und können besser damit umgehen. Die meisten wachsen zu kreativen und produktiven Erwachsenen heran. Wenn ADHS jedoch unbehandelt bleibt, kann ihr Risiko für Alkohol- oder Drogenmissbrauch oder Selbstmord steigen.

ADHS bei Erwachsenen

Anzeichen für ADHS bei Erwachsenen:

  • Konzentrationsschwierigkeiten

  • Schwierigkeiten, Aufgaben zu erfüllen

  • Ruhelosigkeit

  • Stimmungsschwankungen

  • Ungeduld

  • Beziehungsschwierigkeiten

Wie können Ärzte feststellen, ob mein Kind ADHS hat?

Der Arzt vermutet eine ADHS anhand der Symptome. Es gibt keine Tests, die sicher bestätigen können, dass Ihr Kind ADHS hat. Die Ärzte können jedoch untersuchen, ob die Symptome Ihres Kindes vielleicht durch ein anderes Problem verursacht wurden, wie z. B.:

Wie behandeln Ärzte ADHS?

Mit Anschreien oder Bestrafen helfen Sie Ihrem Kind nicht. Die Ärzte behandeln Ihr Kind folgendermaßen:

  • Beratung, die das Verhalten bessern hilft (Verhaltenstherapie)

  • Medikament

Ärzte und Berater können Vorgehensweisen vorschlagen, wie Sie und Ihr Kind mit ADHS umgehen lernen. Vorgehensweisen, die häufig helfen, sind:

  • Feste Routinen zu Hause und in der Schule

  • Kleine Belohnungen für gutes Verhalten

  • Konsequent das Verhalten einfordern, dass Sie von Ihrem Kind erwarten

  • Gemeinsam mit Lehrern daran arbeiten, die Aufgaben und den Unterricht in der Schule für das Kind zu verkürzen

Ein Kind mit ADHS benötigt in der Schule möglicherweise spezielle Hilfe. In den USA sieht das Bildungsgesetz für Personen mit Behinderungen (Individuals with Disabilities Education Act, IDEA) vor, dass Kinder mit ADHS an öffentlichen Schulen kostenlos und angemessen unterrichtet werden.

Medizinische Therapien gegen ADHS sind Medikamente wie Ritalin®. Ritalin® und ähnliche Medikamente regen das Gehirn an. Nun könnten Sie sagen, dass Ihr Kind bereits mehr als genug angeregt ist. Diese Medikamente regen jedoch die Teile des Gehirns an, die dem Kind dabei helfen, sich zu konzentrieren.

Anregende Substanzen (Stimulanzien) können Nebenwirkungen haben. Beispiele sind:

  • Schlafstörungen

  • Appetitlosigkeit (die Kinder essen so wenig, dass sie aufhören zu wachsen)

  • Erhöhte Herzfrequenz und Bluthochdruck

Um die Nebenwirkungen zu mindern, kann Ihr Arzt vorschlagen, die Medikamente nachts oder an den Wochenenden und während der Ferien abzusetzen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN