Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Asthma bei Kindern

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2019| Inhalt zuletzt geändert Okt 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
Quellen zum Thema

Was ist Asthma?

Asthma führt dazu, dass sich die Luftwege verengen, sodass dem Kind das Atmen schwerer fällt. Asthma beginnt häufig in der Kindheit, besonders vor dem 5. Lebensjahr.

  • Viele alltägliche Dinge können Asthmaanfälle auslösen, z. B. eine Erkältung, Allergien oder das Einatmen von Staub

  • Bei einem Asthmaanfall kann Ihr Kind eine Keuchatmung haben oder sich kurzatmig fühlen

  • Ärzte verschreiben Medikamente für Ihr Kind, die es während eines Asthmaanfalls nehmen soll und manchmal auch Medikamente zur Vorbeugung vor Asthmaanfällen

  • Bei einigen Kindern hören die Asthmaanfälle auf, wenn sie erwachsen sind

  • Nicht jede Keuchatmung bei Kindern wird durch Asthma verursacht

Bei einem Asthmaanfall geschehen 2 Dinge:

  • Die Muskeln um die Atemwege ziehen sich zusammen

  • Die Atemwege schwellen an und füllen sich mit zähflüssigem Schleim

Deshalb verengen sich die Atemwege Ihres Kindes und erschweren dessen Atmung.

Was führt zu Asthma bei Kindern?

Asthma liegt für gewöhnlich in der Familie. Die Asthmaanfälle Ihres Kindes können ausgelöst sein durch:

  • Staub, Schimmel und Tierschuppen

  • Zigarettenrauch oder Parfum

  • Körperliche Aktivität, vor allem in kalter oder trockener Luft

  • Angst, Ärger oder Aufregung

Was sind die Symptome von Asthma bei Kindern?

Häufige Symptome:

  • Keuchatmung (hohes Pfeifgeräusch beim Ausatmen)

  • Gefühl von Enge in der Brust

  • Husten, vor allem in kalter Luft und während körperlicher Aktivität

  • Kurzatmigkeit

Manchmal ist Husten das einzige Symptom.

Gehen Sie sofort in die Notaufnahme eines Krankenhauses oder rufen den Notarzt (112 in Deutschland), wenn bei Ihrem Kind eines dieser Warnzeichen auftritt:

  • Atembeschwerden, die mit lauter Keuchatmung, schnellem Atmen oder nach Luft schnappen einher gehen können

  • Haut, die schweißnass und bleich ist

  • Lippen oder Finger, die sich aufgrund von Sauerstoffmangel im Blut blau färben (Zyanose)

Wie können Ärzte feststellen, ob mein Kind Asthma hat?

Ärzte gehen in der Regel anhand der Symptome Ihres Kindes von Asthma aus, besonders, wenn Asthma oder Allergien in Ihrer Familie häufig vorkommen. Manchmal führen die Ärzte folgende Tests durch:

  • Röntgenbild der Brust, wenn die Ärzte ein anderes Problem für die Atembeschwerden vermuten, wie etwa eine Lungenentzündung (Pneumonie)

  • Allergietest, um mögliche Auslöser für das Asthma bei Ihrem Kind zu finden

  • Lungenfunktionstests können die Diagnose Asthma bestätigen, wenn Ihr Kind für diese Tests alt genug ist

Wie wird das Asthma bei Kindern behandelt?

Zur Behandlung von leichten Asthmaanfällen wird der Arzt Ihrem Kind:

  • Einen Inhalator mit einem schnellwirksamen Wirkstoff (Notfallmedizin) verabreichen, der die Atemwege öffnet

Die Notfallmedizin wird Bronchodilator genannt. Ihr Kind kann den Bronchodilator-Inhalator bei Bedarf 1- bis 3-mal im Abstand von 20 Minuten verwenden.

Zur Behandlung von schweren Asthmaanfällen gehen Sie sofort in die Notaufnahme eines Krankenhauses oder rufen den Notarzt an (112 in Deutschland). Ärztliche Maßnahmen:

  • Sie verabreichen die Notfallmedizin mit dem Inhalator oder manchmal als Spritze

  • Sie verabreichen häufig ein Medikament mit einem Kortikosteroid, damit die Schwellung in den Atemwegen des Kindes zurückgeht

  • Sie verabreichen Ihrem Kind bei Bedarf zusätzlichen Sauerstoff

  • Manchmal legen sie eine Infusion, um Ihrem Kind den Wirkstoff über die Vene zuzuführen

  • Selten setzen sie einen Atemschlauch in die Luftröhre Ihres Kindes

  • Manchmal weisen sie Ihr Kind in das Krankenhaus ein

Wie kann ich bei der Vorbeugung der Asthmaanfälle meines Kindes helfen?

Prüfen Sie den Atemstrom Ihres Kindes mit einem Peakflow-Messgerät. Ein Peakflow-Messgerät ist ein tragbares Instrument, das misst, wie schnell Ihr Kind Luft ein- und ausatmen kann. Es hilft, festzustellen, wann das Kind seine Medizin benötigt.

Einige Kinder müssen täglich langwirksame Medikamente (zur Erhaltung) nehmen. Es gibt verschiedene Erhaltungsmedikamente. Einige sind Inhalatoren und andere Pillen. Ihr Kind kann mehr als nur eine Art von Medikament benötigen.

Helfen Sie Ihrem Kind dabei, die Dinge zu meiden, die Asthmaanfälle auslösen:

  • Halten Sie Ihre Wohnung frei von Zigarettenrauch, starken Gerüchten und Dämpfen

  • Helfen Sie Ihrem Kind dabei, kalte Luft zu meiden

  • Bei Bedarf sollten Sie Ihr Kind vor körperlicher Aktivität mit dem Inhalator inhalieren lassen

  • Lassen Sie Kind mit Kissen aus künstlich hergestellten Materialien und einem Matratzenschoner schlafen, der gegen Milbenstaub schützt

  • Waschen Sie Bettlaken und Überdecken mit hoher Temperatur

  • Halten Sie die Wohnung sauber, damit sich Hausstaubmilben und Kakerlaken nicht einnisten können

  • Verwenden Sie einen Entfeuchter, um die Luft in sämtlichen feuchten Räumen, wie dem Keller trocken zu halten

Wie nimmt ein Kind Asthma-Medikamente ein?

Eine zu häufige Verwendung der Asthma-Medikamente ist gefährlich. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Ihr Kind das Medikament öfter als verschrieben nehmen muss.

Viele Medikamente gegen Asthma werden mit einem Inhalator oder Vernebler verwendet.

Inhalatoren

Inhalatoren (auch Dosierinhalatoren genannt) sind kleine, tragbare Geräte. Sie sind die am häufigsten verwendete Art zur Verabreichung von Asthma-Medikamenten. Sie liefern eine Dosis des Medikaments in Form eines feinen Sprühnebels, den Ihr Kind dann einatmen kann. Ein Inhalator mit einem Schieber oder einer Inhalierhilfe ist leichter zu bedienen.

Vernebler

Vernebler sind elektrische oder batteriebetriebene Geräte, die ein flüssiges Medikament in einen feinen Nebel verwandeln, den Ihr Kind dann einfach durch eine Maske einatmen kann. Ein Vernebler ist zu groß zum Herumtragen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN