Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Hypomagnesiämie (niedriger Magnesiumspiegel im Blut)

Von

James L. Lewis, III

, MD, Brookwood Baptist Health and Saint Vincent’s Ascension Health, Birmingham

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2018| Inhalt zuletzt geändert Sep 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Bei der Hypomagnesiämie ist der Magnesiumspiegel im Blut zu niedrig.

Magnesium ist einer der Elektrolyte im Körper. Das sind Mineralstoff, die bei Auflösung in Körperflüssigkeiten wie dem Blut eine elektrische Ladung tragen. Das meiste Magnesium im Körper ist jedoch nicht geladen und an Proteine gebunden oder in Knochen gespeichert. Zwar enthält Blut sehr wenig Magnesium, eine gewisse Menge ist jedoch für eine normale Nerven- und Muskelfunktion und für den Aufbau von Knochen und Zähnen erforderlich.

Ursachen

Normalerweise fällt der Spiegel zu sehr ab, weil Personen zu wenig konsumieren (am häufigsten durch Hungern) oder weil der Darm Nährstoffe nicht normal aufnehmen kann (wird als Malabsorption bezeichnet). Manchmal entwickelt sich eine Hypomagnesiämie jedoch, weil die Nieren oder der Darm zu viel Magnesium ausscheiden.

Eine Hypomagnesiämie kann durch das Folgende verursacht werden:

  • Konsum großer Alkoholmengen (häufig), wodurch die Aufnahme von Nahrung (und somit Magnesium) reduziert und die Ausscheidung von Magnesium erhöht wird

  • Länger anhaltender Durchfall (häufig), wodurch es zu vermehrter Ausscheidung von Magnesium kommt

  • Hohe Spiegel von Aldosteron, Vasopressin (antidiuretisches Hormon), oder von Schilddrüsenhormonen, die zu einer höheren Ausscheidung von Magnesium führen

  • Medikamente, die die Ausscheidung von Magnesium erhöhen, einschließlich Diuretika, das Pilzmittel Amphotericin B und das Chemotherapeutikum Cisplatin

  • Die dauerhafte Verwendung von Protonenpumpenhemmern (bestimmte Magensäure-reduzierende Medikamente)

  • Stillen, wodurch der Magnesiumbedarf erhöht wird

Symptome

Hypomagnesiämie kann Übelkeit, Erbrechen, Schläfrigkeit, Schwäche, Persönlichkeitsveränderungen, Muskelkrämpfe, Zittern und Appetitlosigkeit verursachen. In schweren Fällen kann Hypomagnesiämie zu Krampfanfällen führen, besonders bei Kindern.

Diagnose

  • Messung des Magnesiumspiegels im Blut

Die Diagnose basiert normalerweise auf Blutuntersuchungen, die einen niedrigen Magnesiumspiegel anzeigen. Es kann auch eine Hypokalziämie oder eine Hypokaliämie vorliegen.

Behandlung

  • Magnesium

Magnesium wird oral verabreicht, wenn der Mangel Symptome verursacht oder bestehen bleibt. Menschen, die alkoholkrank sind, erhalten in der Regel Magnesium.

Wenn ein sehr niedriger Magnesiumspiegel schwere Symptome verursacht oder wenn Patienten Magnesium oral nicht einnehmen können, wird Magnesium per Injektion in einen Muskel oder eine Vene gegeben.

Bei der Behandlung von Hypomagnesiämie müssen Ärzte auch andere anormale Elektrolytspiegel, wie Hypokalzämie und Hypokaliämie, korrigieren.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Überblick über das endokrine System und Hormone
Video
Überblick über das endokrine System und Hormone
3D-Modelle
Alle anzeigen
So wirkt Insulin
3D-Modell
So wirkt Insulin

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN