Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Verschluss der zentralen Venen und Venenäste der Netzhaut

(Verschluss einer Netzhautvene; Venenverästelungen der Netzhaut)

Von

Sonia Mehta

, MD, Vitreoretinal Diseases and Surgery Service, Wills Eye Hospital, Sidney Kimmel Medical College at Thomas Jefferson University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2019| Inhalt zuletzt geändert Mai 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Es kann zu einem Verschluss einer Vene in der Netzhaut (der durchsichtigen, lichtempfindlichen Struktur im hinteren Teil des Auges) kommen, der einen plötzlichen schmerzlosen Verlust des Sehvermögens verursacht.

  • In der Regel erstellt der Arzt die Diagnose durch einen Blick in das Auge mit einem Ophthalmoskop und manchmal durch diagnostische Tests.

  • Eine Behandlung kann das Sehvermögen oft verbessern.

Die zentrale Netzhautvene ist die Hauptvene, die das Blut aus der Netzhaut ableitet. Eine Blockierung kann in der Hauptvene oder in den Ästen der Vene auftreten.

Eine Blockierung der zentralen Netzhautvene tritt hauptsächlich bei älteren Menschen auf. Risikofaktoren umfassen

  • Bluthochdruck

  • Glaukom (Grüner Star)

  • Diabetes haben

  • Erhöhte Viskosität (Verdickung) des Bluts

Manchmal ist die Ursache der Blockierung nicht bekannt.

Symptome

Blockierungen der zentralen Netzhautvene verursachen einen schweren, schmerzlosen und in der Regel plötzlichen Verlust des Sehvermögens, doch kann dieser Verlust auch allmählich über einen Zeitraum von Tagen bis Wochen hinweg erfolgen.

Zudem können Blockierungen der zentralen Netzhautvene das Wachstum abnormaler Blutgefäße auf der Netzhaut oder Iris verursachen. Manchmal bluten diese abnormalen Blutgefäße oder rufen eine schmerzhafte Art des Glaukoms (bezeichnet als neovaskuläres Glaukom) hervor.

Diagnose

  • Untersuchung des Auges durch den Arzt

  • Fluoreszenzangiographie

  • Optische Kohärenztomographie

  • Mitunter andere Tests

Mit Einsatz eines Ophthalmoskops kann der Arzt Veränderungen in den Blutgefäßen und der Netzhaut erkennen. Ist die zentrale Vene der Netzhaut blockiert, so können die Venen anschwellen (und erweitert erscheinen), blutende Flecken über die gesamte Netzhaut verteilt und der vordere Teil des Sehnervs geschwollen sein.

Eine Fluoreszenzangiographie hilft, das Ausmaß der Netzhautschädigung zu bestimmen und unterstützt den Arzt bei der Erstellung eines Behandlungsplans. Bei diesem Test injiziert der Arzt einen Farbstoff in eine Armvene und fotographiert dann die Netzhaut. Dank des Farbstoffs sind die Blutgefäße der Netzhaut besser auf der Aufnahme zu erkennen. Eine optische Kohärenztomographie (eine bildgebende Untersuchung) kann eine Schwellung der Netzhaut zeigen, was häufig vorkommt.

Sobald eine Blockierung der Netzhautvene diagnostiziert wurde, führt der Arzt oft Tests durch, um Krankheiten zu identifizieren, die das Risiko für die Entstehung von Blockierungen erhöhen können. Je nach vermuteter Krankheit können Ärzte Patienten auf Diabetes (durch Messung des Blutzucker- oder des Hämoglobin-A1C-Spiegels), auf Glaukom (durch Messung des Augeninnendrucks), auf Bluthochdruck (durch Messung des Blutdrucks) und auf solche Erkrankungen untersuchen, die zu dickes Blut verursachen (und die als Hyperviskosität bezeichnet werden).

Prognose

Wie viel ihres Sehvermögens die Patienten zurückbehalten, hängt weitgehend von zwei Aspekten ab:

  • Ob die Blockierung die zentrale Vene der Netzhaut oder eine Abzweigung betrifft

  • Von der Sehschärfe zur Zeit der Blockierung

Die meisten Menschen erleiden bis zu einem gewissen Grad einen dauerhaften Verlust des Sehvermögens.

Wenn die Sehschärfe zur Zeit der Blockierung der Netzhautvene gut ist (was in der Regel der Fall ist, wenn nur eine Abzweigung blockiert ist), ist es wahrscheinlich, dass sie gut, manchmal fast normal bleibt. Wenn die Sehschärfe schlecht ist (zum Beispiel schlechter als 20/200), wird sie schlecht bleiben oder sich bei 80 % der Betroffenen verschlechtern. Ein Zentralvenenverschluss der Netzhaut tritt selten erneut auf.

Behandlung

  • Injektion von Medikamenten in das Auge

  • Laserbehandlung der abnormalen oder einblutenden Blutgefäße

Bestimmte Medikamente können in das Auge injiziert werden, oder es kann ein Implantat injiziert werden, das langsam konstante Mengen an Kortikosteroiden in das Auge freisetzt. Eine Laserbehandlung der undichten Blutgefäße kann ebenfalls das Sehvermögen einiger Patienten verbessern, die unter einer Blockierung in einer Abzweigung der Netzhautvene leiden. Obwohl die Behandlung dazu beiträgt, das Sehvermögen bei einigen Personen wiederherzustellen, kommt es bei vielen Personen zu einem dauerhaften Sehverlust. Daher ist es wünschenswert, solche Blockierungen durch die Kontrolle der Risikofaktoren (z. B. Bluthochdruck, Diabetes und andere Risikofaktoren für Atherosklerose) zu verhindern.

Eine Laserbehandlung kann zur Zerstörung der abnormalen Blutgefäße eingesetzt werden, um ein neovaskuläres Glaukom zu behandeln oder zu verhindern oder um einen weiteren Verlust des Sehvermögens durch Blutung im Auge zu vermeiden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Okularimplantat
Video
Okularimplantat
Bei normaler Sehfähigkeit dringt das Licht durch die Hornhaut, die klare Schicht über dem...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Optikusneuritis
3D-Modell
Optikusneuritis

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN