honeypot link

Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Präseptale Zellulitis

(Periorbital Cellulitis)

Von

James Garrity

, MD, Mayo Clinic College of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2020| Inhalt zuletzt geändert Jul 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Die präseptale Zellulitis ist eine Infektion des Augenlids sowie der Haut und des Gewebes um die Vorderseite der Augen.

Sowohl präseptale Zellulitis als auch Orbitalphlegmone treten häufiger bei Kindern auf. Die präseptale Zellulitis ist deutlich häufiger als die Orbitalphlegmone. Die Orbitalphlegmone ist jedoch gefährlicher.

Eine präseptale Zellulitis wird normalerweise durch die Ausbreitung einer Infektion im Gesicht oder am Augenlid, ein infiziertes Insekt oder einen Tierbiss, eine Konjunktivitis, ein Gerstenkorn (Hordeolum) oder eine Nasennebenhöhlenentzündung verursacht.

Symptome

Bei Patienten mit präseptaler Zellulitis schwillt das Gewebe um das Auge an, wird warm, empfindlich und ist normalerweise gerötet. Es kann Fieber auftreten. Manchmal ist das Augenlid so geschwollen, dass es schwer zu öffnen ist. Wenn sich die Augenlider jedoch öffnen, sind die Sehkraft und die Bewegungsfähigkeit der Augen nicht beeinträchtigt, und der Augapfel tritt nicht hervor.

Diagnose

  • Untersuchungen durch den Arzt

  • Computertomographie oder Magnetresonanztomographie

Oft kann der Arzt eine präseptale Zellulitis anhand der Symptome des Patienten diagnostizieren, doch gelegentlich kann eine potenziell schwerere Infektion, orbitale Zellulitis, eine mögliche Diagnose darstellen. Wenn dem so ist, wird eine Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) durchgeführt.

Behandlung

  • Antibiotika

Die Behandlung der präseptalen Zellulitis besteht aus der Einnahme von Antibiotika (zum Beispiel Amoxicillin mit Clavulansäure). Wenn der Patient eine schwere Infektion hat oder keine Tabletten nehmen kann, wird eine Einweisung ins Krankenhaus empfohlen, und die Antibiotika werden intravenös verabreicht. Der Patient sollte sorgfältig von einem Ophthalmologen (einem Augenarzt) überwacht werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN