Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Posttraumatische Iridozyklitis

(Traumatische anteriore Uveitis, traumatische Iritis)

Von

Ann P. Murchison

, MD, MPH, Wills Eye Emergency Department, Wills Eye Hospital

Inhalt zuletzt geändert Jun 2019
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Die posttraumatische Iridozyklitis ist eine Entzündungsreaktion von Uvea und Iris, die sich typischerweise innerhalb von drei Tagen nach einem stumpfen Trauma entwickelt.

Die Symptome der posttraumatischen Iridozyklitis umfassen Tränenfluss, pulsierende Augenschmerzen, Augenrötung, Lichtscheu und Verschwommensehen. Die Pupille kann erweitert sein. Die Diagnose erfolgt über die Anamnese, die Symptomatik und die Spaltlampenuntersuchung, die Streulicht (aufgrund einer erhöhten Einweißkonzentration des Kammerwassers durch das entzündliche Exsudat) und eine Leukozytose in der Vorderkammer zeigt. Die Behandlung der posttraumatischen Iridozyklitis umfasst zykloplegische (gewöhnlich Scopolamin 0,25% 3-mal täglich oder Homatropin 5% 3-mal täglich) und topische Kortikosteroide (z. B. Prednisolonacetat 1% 4 bis 8-mal/Tag).

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Auch von Interesse

NACH OBEN