Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Intrakranialer Epiduralabszess und Subduralempyem

Von

John E. Greenlee

, MD, University of Utah School of Medicine

Inhalt zuletzt geändert Jan 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Ein epiduraler Abszess ist eine Ansammlung von Eiter zwischen Dura mater und dem Schädel. Ein subdurales Empyem ist eine Ansammlung von Eiter zwischen Dura mater und Arachnoidea. Die Symptome bei epiduralem Abszess schließen Fieber, Kopfschmerzen, Erbrechen, manchmal Lethargie, fokale neurologische Defizite, Krampfanfälle, und/oder Koma mit ein. Die Symptome bei Subduralempyem sind Fieber, Erbrechen, Bewusstseinsstörungen und schnelle Entwicklung von neurologischen Anzeichen einer weitausgedehnten Beteiligung einer Hirnhemisphäre. Die Diagnose wird mithilfe einer Kontrastmittel-MRT, oder falls nicht verfügbar, einer Kontrastmittel-CT gestellt. Die Behandlung erfolgt mittels chirurgischer Drainage und Antibiotika.

Ätiologie

Ein kranialer epiduraler Abszesse und ein subdurales Empyem sind üblicherweise Komplikationen einer Sinusitis (v. a. Sinusitis frontalis, ethmoidalis oder sphenoidalis), sie können jedoch auch auf Ohrinfektionen, ein Kopftrauma oder eine -operation oder, selten, eine Bakteriämie folgen. Das Erregerspektrum ist ähnlich wie bei Hirnabszessen (z. B: Staphylococcus aureus, Bacteroides fragilis).

Bei Kindern < 5 Jahren ist die häufigste Ursache eine bakterielle Meningitis; weil die Meningitis im Kindesalter heute selten geworden ist, ist ein kindliches subdurales Empyem ungewöhnlich.

Komplikationen

Ein epiduraler Abszess kann sich in den Subduralraum ausbreiten und ein Subduralempyem verursachen. Sowohl der epidurale Abszess als auch das Subduralempyem können sich zu Meningitis, kortikaler Venenthrombose oder Hirnabszess entwickeln. Subduralempyeme können sich rasch über eine ganze Großhirnhemisphäre ausbreiten.

Symptome und Beschwerden

Fieber, Kopfschmerzen, Lethargie, fokale neurologische Defizite (lassen oft auf ein Subduralempyem schließen, wenn sich schnell entwickelnde Defizite auf eine ausgedehnte Beteiligung einer Großhirnhemisphäre hindeuten) und Krampfanfälle entwickeln sich über mehrere Tage.

Patienten mit intrakraniellem epiduralem Abszess können auch einen subperiostalen Abszesse und Osteomyelitis des Stirnbeins (Pott Puffy Tumor) entwickeln, und Patienten mit Subduralempyem entwickeln meningealen Zeichen. Bei epiduralem Anszess und Subduralempyem sind Meningismus, Erbrechen und Stauungspapille häufig.

Ohne Behandlung kommt es schnell zu Koma und Tod.

Diagnose

  • Kontrastmittel-MRT

Die Diagnose eines epiduralen Abszesses oder subduralen Empyems erfolgt durch kontrastverstärkte MRT oder, falls keine MRT verfügbar ist, durch kontrastverstärkte CT. Blutkulturen und chirurgisch entnommene Biopsien werden aerob und anaerob kultiviert.

Eine Lumbalpunktion bietet wenige nützliche Informationen und kann eine transtentorielle Einklemmung hervorrufen. Wenn ein intrakranialer Abszess oder subdurales Empyem (z. B. basierend auf einer Symptomdauer über einige Tage, fokalen Defiziten oder Risikofaktoren) ist bei Patienten mit Meningismus eine Lumbalpunktion kontraindiziert, bis eine neuroradiologische Bildgebung eine raumfordernde Läsion ausschließt. Bei Kleinkindern kann eine subdurale Punktion zur Diagnostik durchgeführt werden und den Hirndruck entlasten.

Behandlung

  • Chirurgische Drainage

  • Antibiotika

Eine operative Notdrainage des epiduralen Abszesses oder des subduralen Empyems und der darunter liegenden Flüssigkeit in den Nebenhöhlen sollte durchgeführt werden.

Bis Kultur Ergebnisse, Antibiotika Abdeckung ist die gleiche wie Antibiotika zur Behandlung von Gehirnabszessen (z. B. Cefotaxim, Ceftriaxon, Metronidazol, Vancomycin) außer bei kleinen Kindern, die andere Antibiotika für jede begleitende Meningitis (siehe Tabelle: Initiale Antibiotika bei akuter bakterieller Meningitis und Übliche i.v.-Dosierungen von Antibiotika bei akuter bakterieller Meningitis*).

Antikonvulsiva und Maßnahmen zur Reduktion des intrakraniellen Drucks können nötig sein.

Wichtige Punkte

  • Epiduraler Abszess und subdurales Empyem können zu Meningitis, kortikaler Venenthrombose oder Hirnabszess führen; subdurales Empyem kann sich schnell ausbreiten und eine ganze Gehirnhälfte einbeziehen.

  • Fieber, Kopfschmerzen, Lethargie, fokale neurologische Defizite und Anfälle entwickeln sich normalerweise über mehrere Tage. Erbrechen und Papillenödem sind häufig.

  • Ohne Behandlung kommt es schnell zu Koma und Tod.

  • Verwenden Sie eine kontrastverstärkte MRT oder, falls kein MRT verfügbar ist, eine kontrastverstärkte CT, um einen epiduralen Abszess oder ein subdurales Empyem zu diagnostizieren.

  • Eine Lumbalpunktion bietet wenige nützliche Informationen und kann eine transtentorielle Einklemmung hervorrufen.

  • Lassen Sie den epiduralen Abszess oder das subdurale Empyem und die darunter liegende Flüssigkeit in den Nebenhöhlen so schnell wie möglich ab und behandeln Sie mit Antibiotika (z. B. Cefotaxim, Ceftriaxon, Metronidazol, Vancomycin).

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Übersicht der Neurotransmission (Cholinerge Synapse)
Video
Übersicht der Neurotransmission (Cholinerge Synapse)
Ein Neuron leitet Informationen an eine andere Neuronen an einer Synapse. Das Neuron, das...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Hirnvaskulatur
3D-Modell
Hirnvaskulatur

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN