Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Madenwurminfektion

(Enterobiasis; Oxyuriasis)

Von

Richard D. Pearson

, MD, University of Virginia School of Medicine

Inhalt zuletzt geändert Mrz 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Quellen zum Thema

Eine Enterobiasis ist eine meist bei Kindern vorkommende intestinale Infektion mit dem Madenwurm Enterobius vermicularis. Das Leitsymptom besteht aus perianalem Juckreiz. Die Diagnose wird durch visuelle Inspektion auf fadenförmige Würmer in der Perianalregion oder durch den Tesastreifentest gestellt. Die Therapie besteht aus Mebendazol oder Albendazol.

Der Madenwurmbefall ist in den USA die häufigste Wurminfektion. Die meisten Fälle treten bei Kindern im Schulalter auf, bei Erwachsenen, die sich um Kinder kümmern, oder bei Familienmitgliedern eines infizierten Kindes.

Pathophysiologie

Madenwurmbefall kommt meist durch eine Übertragung von Eiern aus der Perianalregion auf Oberflächen zustande (Kleidung, Bettwäsche, Möbel, Teppiche, Spielzeug, Toilettensitz), von denen die Eier vom neuen Wirt wieder aufgenommen, zum Mund geführt und verschluckt werden. Daumenlutschen ist ein Risikofaktor. Eine Reinfestation (Autoinfestation) kommt leicht durch einen Transport der Eier mit den Fingern zustande, die sowohl Kontakt zur perianalen Region als auch zum Mund haben. Madenwurminfektionen wurden bei Erwachsenen auch oro-analen Sexualpraktiken zugeschrieben.

Madenwürmer erreichen innerhalb von 2–6 Wochen im unteren Gastrointestinaltrakt ihre Geschlechtsreife. Der weibliche Wurm wandert aus dem Anus zur Perianalregion (meist in der Nacht), um dort seine Eier abzulegen. Die klebrige, gelatinöse Substanz, in die die Eier abgelegt werden, und die Bewegungen des weiblichen Wurmes verursachen den perianalen Juckreiz. Die Eier können auf Oberflächen bis zu 3 Wochen bei normaler Raumtemperatur überleben.

Symptome und Beschwerden

Die meisten infizierten Menschen haben keine Beschwerden oder Symptome, manche leiden jedoch unter einem perianalen Juckreiz und entwickeln perianale Kratzexkoriationen. Selten steigen wandernde weibliche Würmer den menschlichen weiblichen Genitaltrakt hinauf und verursachen eine Vaginitis und noch seltener peritoneale Läsionen.

Viele andere Beschwerden (z. B. Bauchschmerzen, Schlaflosigkeit, Krampfanfälle) wurden dem Madenwurmbefall zugeschrieben, aber ein kausaler Zusammenhang ist unwahrscheinlich. Madenwürmer wurden als Ursache einer Obstruktion des Appendixlumens bei Appendizitisfällen beschrieben, das Vorhandensein der Parasiten kann jedoch auch eine zufällige Koinzidenz darstellen.

Diagnose

  • Untersuchung der Perianalregion auf Würmer, Eizellen oder beides

Ein Befall mit Madenwürmern kann durch den Nachweis des 8 bis 13 mm langen weiblichen Wurmes (Männchen: 2 bis 5 mm) in der perianalen Region von Kindern 1–2 Stunden nach dem abendlichen Zubettgehen oder morgens diagnostiziert werden oder durch eine schwach vergrößernde mikroskopische Untersuchung von Eiern auf einem Tesastreifen dar. Die Eier werden am frühen Morgen vor dem Aufstehen des Kindes gewonnen, indem die perianalen Hautfalten mit einem Tesastreifen abgeklebt werden, der dann mit der klebrigen Seite nach unten auf einen Glasobjektträger gelegt und mikroskopisch untersucht wird. Die 50 × 30 μm großen Eier sind oval und haben eine dünne Schale, die eine aufgerollte Larve enthält. Ein Tropfen Toluen zwischen dem Tesastreifen und dem Objektträger löst den Klebstoff auf und eliminiert Luftblasen unter dem Tesastreifen, die den Nachweis der Eier behindern könnten. Diese Prozedur sollte ggf. an 3 aufeinander folgenden Morgen wiederholt werden.

Eier können seltener auch im Stuhl, Urin oder Vaginalabstrich angetroffen werden.

Therapie

  • Albendazol, Mebendazol oder Pyrantel pamoate

Da ein Befall mit Madenwürmern nur selten schädlich, die Prävalenz hoch ist und ein erneuter Befall häufig vorkommt, wird eine Behandlung nur bei symptomatischen Infektionen empfohlen. Trotzdem fordern die meisten Eltern aktiv eine Therapie, wenn ihr Kind Madenwürmer hat.

EEine einzelne Dosis einer der folgenden Substanzen, die in 2 Wochen wiederholt wird, ist in > 90% der Fälle wirksam bei der Ausrottung von Madenwürmern (aber nicht von Eizellen):

  • Mebendazol 100 mg p. o. (unabhängig vom Alter)

  • Albendazol 400 mg p. o.

  • Pyrantel pamoat 11 mg/kg (maximale Dosis von 1 g) p. o.

Vaseline (d. h. Karbolsäure enthaltend) oder andere antipruritische Cremes oder Salben, die in der Perianalregion angewendet werden, können den Juckreiz lindern.

Vorbeugung

Eine Reinfestatio des Madenwurmsn kommt häufig vor, da vitale Eier noch 1 Woche nach der Therapie ausgeschieden werden können und vor der Therapie in der Umgebung deponierte Eier 3 Wochen überleben können. Multiple Infektionen innerhalb eines Haushalts sind verbreitet, und eine gemeinsame Therapie der ganzen Familie kann erforderlich sein.

Die Folgenden können helfen, die Verbreitung von Madenwürmern zu verhindern:

  • Waschen der Hände mit Seife und warmem Wasser nach dem Toilettengang, nach dem Windelwechsel und vor dem Umgang mit Lebensmitteln (der erfolgreichste Weg)

  • Häufig Wäsche, Bettwäsche und Spielzeug waschen

  • Wenn Menschen infiziert sind, duschen sie jeden Morgen, um Eier auf der Haut zu entfernen.

  • Staubsaugen der Umgebung, um zu versuchen, Eier zu beseitigen

Wichtige Punkte

  • Der Madenwurm-Befall ist die häufigste helminthische Infektion in den USA. Die meisten Fälle treten bei Kindern im Schulalter auf, bei Erwachsenen, die sich um Kinder kümmern, oder bei Familienmitgliedern eines infizierten Kindes.

  • Madenwurmbefall ist selten schädlich und Wiederbefall ist weit verbreitet.

  • In der Umwelt abgelagerte Eizellen können 3 Wochen überleben.

  • Madenwurm-Eier können eingenommen werden, wenn Menschen ihren Mund berühren, nachdem sie sich an der Perianalgegend gekratzt haben, oder nachdem sie mit kontaminierter Kleidung oder anderen Gegenständen (z.B. Bettwäsche) umgegangen sind.

  • Die meisten infizierten Menschen haben keine Beschwerden oder Symptome, manche leiden jedoch unter einem perianalen Juckreiz.

  • Diagnostizieren Sie den Madenwurmbefall, indem Sie morgens Eier auf Zellophanband sammeln und sie mit einem leistungsarmen Mikroskop identifizieren. Die Diagnose kann auch gestellt werden, indem der weibliche Wurm 1 oder 2 Stunden nachdem ein Kind nachts ins Bett gegangen ist, im perianalen Bereich gefunden wird.

  • Wenn Patienten symptomatische Infektionen haben, behandeln Sie mit Mebendazol, Albendazol oder Pyrantel Pamoat.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Überblick über COVID-19
Video
Überblick über COVID-19
3D-Modelle
Alle anzeigen
SARS-CoV-2
3D-Modell
SARS-CoV-2

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN