Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Übersicht zu Filarieninfektionen

Von

Richard D. Pearson

, MD, University of Virginia School of Medicine

Inhalt zuletzt geändert Mrz 2019
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Fadenartige adulte Filarienwürmer leben in lymphatischem oder subkutanem Gewebe. Gravide Weibchen bringen lebende Nachkommen (Mikrofilarien) hervor, die im Blut zirkulieren oder durch Gewebe wandern. Wenn sie von einem geeigneten blutsaugenden Insekt (Moskitos oder Mücken) aufgenommen werden, entwickeln sich Mikrofilarien zu infektiösen Larven, die inokuliert oder beim Insektenstich in der Haut des nächsten Wirtes abgelegt werden. Lebenszyklen aller Fadenwürmer sind bis auf den Ort der Infektion ähnlich. Nur wenige Filarienarten infizieren den Menschen. Die unten aufgeführten wichtigsten Filarienkrankheiten können nach der Lokalisation der erwachsenen Würmer gruppiert werden. (Siehe auch Annäherung an Parasiteninfektionen.)

Subkutane Filariose beinhaltet

  • Loiasis wird durch Loa loa (der afrikanische Augenwurm) verursacht.

  • Onchocerciasis (Flussblindheit) verursacht durch Onchocerca volvulus

Lymphatische Filariose umfasst

Andere Arten der Filariose sind

  • Mansonellose verursacht durch Mansonella perstans, mit adulten Würmern in der Pleura, im Perikard oder im Peritoneum, M. ozzardi im subkutanen Gewebe und M. streptocerca in der Dermis

  • Dirofilariose verursacht durch Dirofilaria immitis, der Herzwurm des Hundes, mit Larven in der Lunge oder selten in Augen, Gehirn oder Hoden; erwachsene Würmer befallen den Menschen nicht

Einige Speziallabore verfügen über einen serologischen Screening-Test auf Filarieninfektionen (einschließlich Wuchereria-, Brugia-, Onchocerca- und Mansonella-Infektionen). Die Tests sind sensitiv, können aber weder die spezifische Filarieninfektion identifizieren noch eine aktive von einer zurückliegenden Infektion unterscheiden. Diese Unterscheidung ist bei symptomatischen Reisenden weniger wichtig, schränkt die Nützlichkeit des Tests für Menschen aus endemischen Gebieten allerdings ein.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN