Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Lymphozytäre Choriomeningitis

Von

Thomas M. Yuill

, PhD, University of Wisconsin-Madison

Inhalt zuletzt geändert Jul 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Die lymphozytäre Choriomeningitis wird durch ein Arenavirus hervorgerufen. Sie verursacht meist eine influenzaartige Krankheit oder aseptische Meningitis, manchmal mit Exanthem, Arthritis, Orchitis, Parotitis oder Enzephalitis. Die Diagnosestellung erfolgt durch Virusisolation, Polymerase-Kettenreaktion, oder indirekte Immunfluoreszenz. Die Therapie ist unterstützend.

Das lymphozytäre Choriomeningitis-Virus (LCMV) ist endemisch bei Nagetieren. Eine menschliche Infektion kommt meist durch eine Exposition gegenüber Staub oder Lebensmitteln vor, die durch die graue Hausmaus oder Hamster kontaminiert wurden, die das Virus beherbergen und es mit dem Urin, Kot, Sperma und nasalen Sekreten ausscheiden. Der Prozentsatz infizierter Hausmäuse in einer Population kann je nach geografischem Standort variieren. Es wird geschätzt, dass 5% der Hausmäuse in den USA LCMV tragen und das Virus während ihres gesamten Lebens übertragen können, ohne Anzeichen von Krankheit zu zeigen. Bei einer Übertragung durch Mäuse kommt die Krankheit vor allem bei Erwachsenen im Herbst und Winter vor.

Symptome und Beschwerden

Die Inkubationszeit für lymphozytische Choriomeningitis beträgt 1–2 Wochen.

Die meisten Patienten weisen keine oder nur minimale Beschwerden auf, manche entwickeln eine influenzaartige Krankheit. Das Fieber liegt meist bei 38,5–40° C und geht mit Rigor, Krankheits- und Schwächegefühl, Myalgien (insbesondere lumbal), retroorbitalen Kopfschmerzen, Photophobie, Anorexie, Übelkeit und Benommenheit einher. Seltener kommt es zu Halsschmerzen und Dysästhesien.

Nach 5 Tagen bis 3 Wochen kann sich der klinische Zustand der Patienten für 1–2 Tage verbessern. Es kommt häufig zu Rückfällen mit rezidivierendem Fieber, Kopfschmerzen, Exanthemen, Schwellungen der metakarpophalangealen und proximalen interphalangealen Gelenke, Meningitiszeichen, Orchitis, Parotitis oder Alopezie der Kopfhaut.

Bei einem kleinen Teil der Patienten kommt es zu einer aseptischen Meningitis. Selten kann es zu einer offenen Enzephalitis, einer aufsteigenden Lähmung, einer bulbären Lähmung, einer transversalen Myelitis oder anderen neurologischen Symptomen kommen. Neurologische Folgekrankheiten kommen bei Patienten mit Meningitis selten vor, können aber bei Enzephalitis bei bis zu 33% der Patienten auftreten.

Eine Infektion während der Schwangerschaft kann fetale Schädigungen verursachen, inklusive Hydrozephalus, Chorioretinitis und geistiger Behinderung. Infektionen, die während des ersten Trimesters auftreten können fetalen Tod zur Folge haben.

Diagnose

  • Polymerase-Kettenreaktion, Liquoranlyse, Antikörpernachweis und Viruskultur

Der Verdacht auf eine lymphozytäre Choriomeningitis besteht bei Patienten mit einer Exposition gegenüber Nagetieren und einer akuten Krankheit, insbesondere bei Vorliegen einer aseptischen Meningitis oder Enzephalitis. Eine aseptische Meningitis senkt den Liquorglukosespiegel nur leicht, gelegentlich jedoch auf bis zu 15 mg/dl. Die Leukozyten im Liquor können von wenigen Hundert bis zu einigen Tausend reichen, meist mit > 80% Lymphozyten. Charakteristischerweise kommt es in der 1. Krankheitswoche zu Leukozytenzahlen im Blut von 2000–3000/μl und Thrombozytenzahlen von 50.000–100.000/μl.

Die Diagnose kann gestellt werden durch

  • Polymerase-Kettenreaktion oder durch Isolierung des Virus aus dem Blut oder Liquor während der akuten Phase der Erkrankung

  • Indirekte Immunofluoreszenzassays inokulierter Zellkulturen, auch wenn diese Tests am wahrscheinlichsten in Untersuchungslabors genutzt werden.

  • Tests, die den Nachweis der Serokonversion von Antikörpern gegen das Virus erbringen

Therapie

  • Unterstützende Behandlung

Die Behnadlung lymphozytärer Choriomeningitis ist supportiv. Die Maßnahmen hängen von der Schwere der Krankheit ab. Wenn sich eine aseptische Meningitis, Enzephalitis oder Meningoenzephalitis entwickelt, sollten die Patienten stationär aufgenommen werden und eine Behandlung mit Ribavirin kann in Betracht gezogen werden.

Entzündungshemmende Medikamente (z. B. Kortikosteroide) können unter bestimmten Umständen in Betracht gezogen werden.

Wichtige Punkte

  • Beim Menschen wird lymphozytische Choriomeningitis in der Regel durch Einwirkung von Staub oder Verzehr von Lebensmitteln, die mit Exkrementen von Maus oder Hamster verunreinigt sind, erworben.

  • Die meisten Patienten haben keine oder nur minimale Symptome, aber einige entwickeln eine grippeähnliche Erkrankung, und ein paar entwickeln eine aseptische Meningitis.

  • Eine Infektion während der Schwangerschaft kann fetale Schädigungen verursachen. Wenn die Infektion während des 1. Trimesters auftritt, kann der Fötus sterben.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN