Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Divertikelkrankheiten des Magens und Dünndarms

Von

Joel A. Baum

, MD, Icahn School of Medicine at Mount Sinai;


Rafael Antonio Ching Companioni

, MD, Digestive Diseases Center

Inhalt zuletzt geändert Jul 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Divertikel sind sackförmige schleimhautgefütterte Beutel,, die aus dem Darm wie eine tubuläre Struktur herausragen (siehe auch Definition der Divertikelkrankheit).

Im Magen kommen Divertikel selten vor, im Duodenum dagegen bei bis zu 25% der Menschen. Die meisten Zwölffingerdarm-Divertikel sind einzeln und treten im zweiten Teil des Zwölffingerdarms neben oder mit der Ampulle von Vater (periampullary) auf. Im Rest des Dünndarms (Jejunum und Ileum) kommen Divertikel bei bis zu 5% der Patienten vor, treten am häufigsten im Jejunum auf und sind häufiger bei Patienten mit Störungen der Darmmotilität. Das Meckel-Divertikel kommt in der Mitte bis distalen Ileum vor.

Die meisten Divertikel des Magens und Dünndarms sind asymptomatisch und werden zufällig entdeckt. Zu den Komplikationen von Divertikeln gehören Blutung, Perforation und Durchfall mit Malabsorption durch bakterielle Überwucherung. Asymptomatische Divertikel müssen nicht behandelt werden. Vorsicht ist geboten bei Patienten, die ein Divertikel und vage gastrointestinale Symptome haben (z. B. Dyspepsie) weil das Divertikel möglicherweise nicht die Ursache von Symptomen sein kann.

Magen-Divertikel

Magen-Divertikel werden in der Regel als Zufallsbefunde während der Endoskopie oder bildgebenden Studien entdeckt (z. B. Barium-Studien im oberen GI, CT mit Kontrastmittel). Die vorherrschende Stelle ist der proximale Teil des Magens entlang der größeren Krümmung. Die Größe des Divertikels reicht von 1 bis 3 cm Durchmesser. Magendivertikel entstehen durch eine Projektion der Magenschleimhaut durch die Muskularis, nicht aber durch die gesamte Magenwand (möglicherweise aufgrund der Dicke der Muskelschichten im Magen) und werden daher als intramurale oder partielle Divertikel bezeichnet.

Magen-Divertikel sind in der Regel asymptomatisch, aber einige Patienten berichten von einem vagen Gefühl der Fülle und Dyspepsie. Komplikationen wie Blutung, Perforation und Krebs sind ungewöhnlich.

Für ein asymptomatisches Divertikel ist keine spezifische Behandlung erforderlich; die Behandlung hängt von der Schwere der Symptome ab. Einige Studien haben gezeigt, dass die Verwendung von Protonenpumpenhemmern für mehrere Wochen Dyspepsie lindern kann. Andere Daten zeigen jedoch, dass die Symptome möglicherweise nicht auf Protonenpumpenhemmer oder H2 Blocker reagieren.

Duodenal-Divertikel

Duodenal-Divertikel können sein

  • Extraluminal (die außerhalb der Duodenalwand hervorstehen)

  • Intraluminal (die in das Duodenallumen hineinragen)

Extraluminale Divertikel des Zwölffingerdarms sind häufig und werden bei etwa 25% der Patienten über 50 Jahre nach ERCP beobachtet; sie sind bei drei Vierteln dieser Patienten periampullär. Ein Divertikel, das innerhalb von 2 bis 3 cm der Ampulle entsteht, wird als juxtapapilläres Divertikel bezeichnet. Die Patienten sind asymptomatisch oder klagen über unspezifische abdominale Symptome.

Komplikationen der extraluminalen Divertikel umfassen Blutung, Divertikulitis und Zähnung. Durchfall und Malabsorption durch bakterielle Überwucherung können auftreten, wenn mehrere Divertikel vorhanden sind. Zwölffingerdarmverschluss ist extrem selten. Juxtapapillare Divertikel können Komplikationen wie Cholangitis, rezidivierende Pankreatitis, Choledocholithiasis (selbst nach Cholezystektomie) und Sphinkter von Oddi-Dysfunktion verursachen.

Intraluminale Divertikel oder Windsackdivertikel sind Divertikel, die vollständig innerhalb des Lumens auftreten. Sie sind selten und beruhen auf einer Entwicklungsanomalie, die zu einem Zwerchfell oder Netz über das Lumen führt. Im Laufe der Zeit kann die Peristaltik das Gewebe und die Darmwand, an der es befestigt ist, in das Lumen ziehen. Die invaginierte Darmwand ist dann tatsächlich eine intraluminale Tasche oder ein Divertikel. Intraluminale Divertikel treten typischerweise im zweiten Teil des Zwölffingerdarms auf, die meisten davon in der Nähe der Ampulla Vateri. Sie können den gesamten Umfang oder nur einen Teil der Wand des Zwölffingerdarms umfassen und so weit distal wie der vierte Teil des Zwölffingerdarms vorstehen. Oft ist eine zweite Öffnung exzentrisch im Divertikel vorhanden. Sie sind in der Regel asymptomatisch, aber einige Patienten entwickeln unvollständige duodenale Obstruktionen, Perforationen oder Blutungen.

Diese Divertikel können mit Bariumuntersuchungen im oberen GI diagnostiziert werden, aber auch CT mit oralem Kontrast und obere Endoskopie können verwendet werden. Während der oberen Endoskopie kann ein Divertikel fälschlicherweise als duodenales Lumen oder als ein großer Polyp interpretiert werden. Die Behandlungsmöglichkeiten umfassen eine chirurgische Resektion bei Obstruktion oder Blutung. Es gibt einige Fallberichte über eine erfolgreiche endoskopische Behandlung, bei der das Divertikel nicht abgedeckt ist, um zu verhindern, dass sich Nahrung ansammelt.

Jejunal- und Ileumdivertikel

Diese Dünndarmdivertikel treten bei bis zu 5% der Allgemeinbevölkerung auf und können im Jejunum (80%), Ileum (15%) oder beidem (5%) vorkommen. Sie sind in der Regel mehrere, und ihre Größen reichen von nur wenigen Millimetern Durchmesser bis zu 10 cm Länge. Dünndarmdivertikel fehlen eine echte Muskelwand und sind meist an der mesenterialen Grenze lokalisiert. Diese Divertikel können durch Darmmotilitätsstörungen verursacht werden.

Viele Patienten sind asymptomatisch oder berichten von unspezifischen Symptomen wie wiederkehrenden Bauchschmerzen, frühem Sättigungsgefühl, Blähungen, starkem Borborygmi und intermittierendem Durchfall. Komplikationen sind Blutungen, Divertikulitis und Perforation. Einige Patienten können bakterielle Überwucherung und anschließende Malabsorption oder Dünndarmvolvulus entwickeln, die Obstruktion verursachen können.

Dünndarmdivertikel werden in der Regel durch Barium-Dünndarm-Serien, CT-Enterographie oder Kapselendoskopie diagnostiziert.

Eine konservative Behandlung wird in der Regel bei asymptomatischen Patienten empfohlen. Antibiotika können für das bakterielle Überwuchs-Syndrom verschrieben werden. Bei Patienten mit Perforation oder Divertikulitis kann unter Umständen eine Operation erforderlich sein. Eine Operation wird bei Patienten mit chronischer intestinaler Pseudoobstruktion in der Regel vermieden.

Wichtige Punkte

  • Divertikel betreffen selten den Magen, sind aber im Zwölffingerdarm und im Dünndarm verbreitet.

  • Die meisten Divertikel sind asymptomatisch und werden zufällig erkannt.

  • Zu den Komplikationen gehören Blutungen, Perforationen und Malabsorption aufgrund von bakteriellem Wachstum.

  • Eine asymptomatische Divertikulose bedarf keiner Therapie.

  • Seien Sie vorsichtig bei der Empfehlung einer Operation für Patienten mit einem Divertikel und vagen GI-Symptomen (z.B. Dyspepsie).

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie eine Nasensonde eingeführt wird
Video
Wie eine Nasensonde eingeführt wird
3D-Modelle
Alle anzeigen
Mesenteriale Ischämie-Darm-Blutversorgung
3D-Modell
Mesenteriale Ischämie-Darm-Blutversorgung

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN