Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Hitzeerschöpfung

Von

David Tanen

, MD, David Geffen School of Medicine at UCLA

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Feb 2021| Inhalt zuletzt geändert Feb 2021
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Hitzeerschöpfung entsteht durch den hitzebedingten übermäßig großen Verlust von Mineralsalzen (Elektrolyte) und Flüssigkeit, was zu einem geringeren Blutvolumen führt, was wiederum viele Symptome, wie unter anderem manchmal Ohnmachtsanfälle oder Kollaps, verursacht.

Hitzeerschöpfung ist eine von mehreren Formen von hitzebedingten Beschwerden.

Eine Hitzeerschöpfung ist schwerwiegender als Hitzekrämpfe. Der Flüssigkeit- und Mineralsalzverlust ist stärker ausgeprägt, die Symptome sind schwerer. Eine Hitzeerschöpfung kann sich zu einem Hitzschlag entwickeln, wenn die Betroffenen sich weiterhin übermäßiger Hitze aussetzen.

Symptome einer Hitzeerschöpfung

Die Symptome einer Hitzeerschöpfung sind eher vage und gleichen denen vieler anderer Erkrankungen. Menschen können gar nicht bemerken, dass ihre Symptome von der Hitze herrühren. Hierzu zählen folgende Symptome:

  • Schwindel

  • Benommenheit

  • Schwäche

  • Erschöpfung

  • Kopfschmerzen

  • Verschwommenes Sehen

  • Muskelschmerzen

  • Übelkeit

  • Erbrechen

Es kann zu Muskelkrämpfen kommen, häufig ist dies aber nicht der Fall. Bei längerem Stehen kann es zum Schwächeanfall und zur Ohnmacht kommen. Schweißausbrüche sind häufig. Die Herzfrequenz und der Puls können sich beschleunigen. Der Blutdruck kann sinken.

Im Gegensatz zu einem Hitzschlag, zeigt sich keine Verwirrung oder Orientierungsstörung. Die Körpertemperatur ist in der Regel normal und wenn sie hoch ist, dann nicht über 40 °C.

Diagnose einer Hitzeerschöpfung

  • Symptome und eine frühere Belastung mit Hitze

Eine Hitzeerschöpfung lässt sich meist anhand der Symptome im zeitlichen Zusammenhang mit einer vorausgehenden Hitzeexposition diagnostizieren. Möglicherweise müssen Labortests durchgeführt werden, wenn Ärzte einen Verdacht auf Hitzeerschöpfung haben. Und mitunter muss der Natriumgehalt im Blut gemessen werden, wenn die Betroffenen zu viel Leitungswasser getrunken haben.

Behandlung einer Hitzeerschöpfung

  • In kühler Umgebung ausruhen

  • Flüssigkeiten und Salze ersetzen

Die Behandlung einer Hitzeerschöpfung umfasst Ruhe (keine Aktivitäten), Betroffene in eine kühle und schattige Umgebung bringen, Flüssigkeiten und Salze ersetzen, entweder oral (mit einem Sportgetränk oder einer Lösung von 1,5 bis 3 Litern Wasser mit 2 Teelöffeln Salz) oder intravenös. Das Ausziehen von Kleidungsstücken, Lockern eng sitzender Kleidung und Auflegen feuchter Tücher oder Eispackungen kann die Kühlung befördern.

Wenn die Betroffenen Flüssigkeit erhalten haben, erholen sie sich meistens schnell und vollständig.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Ertrinken
Zum Ertrinken kommt es, wenn das Eintauchen in eine Flüssigkeit zum Ersticken führt oder das Atmen verhindert. Welche der folgenden Aussagen über das Ertrinken ist NICHT richtig?

Auch von Interesse

NACH OBEN