Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Szintigraphie des Verdauungstrakts

Von

Jonathan Gotfried

, MD, Lewis Katz School of Medicine at Temple University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jun 2019| Inhalt zuletzt geändert Jun 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Szintigramme sind Tests, bei denen harmlose radioaktive Substanzen verwendet werden ( Radionuklidscanning). Die radioaktiven Substanzen werden in einer Mahlzeit oder in einem Getränk eingenommen oder in die Vene (intravenös) verabreicht. Mithilfe der geringen Menge an Strahlung, die diese Substanzen produzieren, können Bilder von Geweben im Körperinneren erzeugt werden. Wenn die Substanzen im Körper sind, verwenden Ärzte einen besonderen strahlungsempfindlichen Scanner oder eine Kamera, die sogenannte Gammakamera, um festzustellen, wo sich die Substanzen im Körper befinden. Je nach Zweck der Untersuchung und je nachdem, welcher Teil des Körpers abgebildet werden muss, werden verschiedene Arten von Scans mit unterschiedlichen radioaktiven Substanzen verwendet.

Magenentleerungsscan

Ein Magenentleerungsscan wird durchgeführt, um zu bestimmen, wie schnell sich der Magen entleert. Menschen, deren Magen sich nur langsam entleert, haben eine Erkrankung namens Gastroparese, die Symptome wie Übelkeit, Erbrechen oder Völlegefühl nach dem Essen kleiner Mahlzeiten verursacht.

Bei diesem Scan trinkt der Patient ein Getränk oder isst eine Mahlzeit mit einer geringen Menge einer radioaktiven Substanz. Ärzte beobachten dann mithilfe einer Gammakamera, wie schnell das Material aus dem Magen transportiert wird. Da dieser Test bei einer langsamen Entleerung des Magens nicht aufzeigt, ob ein Verschluss oder eine Gastroparese dahintersteckt, werden weitere Untersuchungen durchgeführt. Mithilfe dieses Scans können Ärzte darüber hinaus überwachen, wie gut Personen auf Promotilitätsmedikamente ansprechen. Diese Medikamente, wie Metoclopramid und Erythromycin, stimulieren die Bewegung von Nahrung durch den Magen und Darm.

Blutungsscan

Ein Blutungsscan wird manchmal durchgeführt, um Blutungen im Verdauungstrakt zu lokalisieren.

Bei diesem Scan werden radioaktive Substanzen mit roten Blutkörperchen oder anderem Material verbunden, das dann ins Blut injiziert wird. Mithilfe der Gammakamera kann derjenige Teil des Verdauungstrakts angezeigt werden, wo die radioaktiv markierten Zellen aus dem Darm austreten, d. h. wo die Blutung möglicherweise entsteht. Dieser Scan ist vor allem bei Patienten sinnvoll, die heftige Blutungen im Verdauungstrakt haben und nicht unbedingt für eine Endoskopie geeignet sind, oder aber bei Patienten mit Blutungen, deren Ursprung sich mit anderen Diagnosetests nicht nachweisen lässt.

Meckel-Scan

Ein Meckel-Scan wird durchgeführt, um Erkrankungen des Dünndarms, wie z. B. ein Meckel-Divertikel, zu diagnostizieren.

Bei diesem Test werden radioaktive Substanzen in eine Vene injiziert. Die Substanz wird von den Zellen in der Wand des Meckel-Divertikels aufgenommen, was mit einer Gammakamera beobachtet werden kann.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Gastroösophageale Refluxkrankheit
Video
Gastroösophageale Refluxkrankheit
Der gastrointestinale Trakt oder kurz GI-Trakt umfasst die Mundhöhle, den Kehlkopf, die Speiseröhre...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Morbus Crohn
3D-Modell
Morbus Crohn

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN