Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Zwangsstörung (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD)

Von

Katharine A. Phillips

, MD, Weill Cornell Medical College;


Dan J. Stein

, MD, PhD, University of Cape Town

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2018| Inhalt zuletzt geändert Sep 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen

Zwangsstörungen sind durch Zwangsvorstellungen, Zwangshandlungen oder beides gekennzeichnet. Zwangsvorstellungen sind wiederkehrende, anhaltende, unerwünschte, beängstigende, aufdringliche Ideen, Vorstellungen oder Triebimpulse.. Zwangshandlungen (auch Rituale genannt) sind bestimmte Handlungen oder Gedankengänge, zu deren wiederholten Ausführung die Betroffenen sich gezwungen fühlen, um die durch die Zwänge verursachte Angst zu mindern oder zu verhindern.

  • Die meisten Verhaltensweisen bei Zwangsstörungen sind mit der Sorge um Gefahren oder Risiken verbunden.

  • Ärzte diagnostizieren die Störung, wenn eine Person an Zwangsvorstellungen, Zwangshandlungen oder beidem leidet.

  • Die Behandlung kann eine Konfrontationstherapie (mit Reaktionsverhinderung von zwanghaften Ritualen) und die Einnahme bestimmter Antidepressiva (selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer oder Clomipramin) umfassen.

Die Zwangsstörung (OCD) tritt bei Frauen etwas häufiger auf als bei Männern und betrifft ungefähr 1 bis 2 Prozent der Bevölkerung. Im Durchschnitt setzt eine Zwangsstörung im Alter von ca. 19 bis 20 Jahren ein, aber über 25 Prozent der Fälle beginnen bereits vor dem 14. Lebensjahr ( Zwangsstörung (OCD) und verwandte Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen). Bis zu 30 Prozent der Personen mit Zwangsstörung haben oder hatten eine Tic-Störung.

Die Zwangsstörung unterscheidet sich von Psychosen, bei denen die Betroffenen den Bezug zur Realität verlieren. Die Zwangsstörung unterscheidet sich ebenfalls von der zwanghaften Persönlichkeitsstörung, obwohl Personen mit diesen Störungen einige gemeinsame Merkmale aufweisen können, wie z. B. Pedanterie, Zuverlässigkeit oder der Perfektionismus.

Symptome

Personen mit einer Zwangsstörung leiden an Zwängen, d. h. Gedanken, Vorstellungen oder Triebimpulsen, die wieder und wieder auftreten, obwohl die Betroffenen dies nicht möchten. Diese Zwänge drängen sich selbst dann auf, wenn die Betroffenen über andere Dinge nachdenken oder andere Dinge tun. Außerdem führen die Zwänge in der Regel zu einem erheblichen Leidensdruck und starken Ängsten. Sie umfassen für gewöhnlich Gedanken an Schaden, Risiko oder Gefahr.

Zu den häufigen Zwangsstörungen gehören:

  • Sorgen wegen Verschmutzung (beispielsweise die Sorge, dass man sich beim Berühren von Türklinken mit einer Krankheit anstecken kann)

  • Zweifel (beispielsweise die Sorge, dass die Haustür nicht abgeschlossen ist)

  • Sorgen, dass Gegenstände nicht perfekt aufgereiht oder gerade sind

Da die Zwänge unangenehm sind, versuchen die Betroffenen, sie zu ignorieren und/oder zu kontrollieren.

Zwangshandlungen (auch als Rituale bezeichnet) sind eine Art der Betroffenen, mit ihren Zwängen umzugehen. Zum Beispiel fühlen sie sich möglicherweise angetrieben, etwas wiederholt, zielgerichtet und absichtlich zu tun, um zu versuchen, die durch die Zwänge verursachte Angst zu vermeiden oder zu mindern.

Zu den häufigen Zwangshandlungen gehören:

  • Waschen oder Putzen, um Schmutz zu beseitigen

  • Kontrollhandlungen, um Zweifel zu beseitigen (beispielsweise viele Male kontrollieren, ob die Tür verschlossen ist)

  • Zählen (zum Beispiel eine bestimmte Anzahl von Wiederholungen einer Handlung)

  • Ordnen (zum Beispiel die Anordnung von Geschirr oder Gegenständen am Arbeitsplatz nach einem bestimmten Muster)

Die meisten Rituale, wie übertriebenes Händewaschen oder wiederholtes Kontrollieren, ob die Tür verschlossen ist, können beobachtet werden. Andere Rituale spielen sich nur im Kopf des Betroffenen ab wie z. B. wiederholtes Zählen oder ständiges leises Murmeln, um Gefahren abzuwenden, und sind nach außen hin nicht sichtbar.

Rituale müssen möglicherweise auf eine bestimmte Weise nach strengen Regeln durchgeführt werden. Die Rituale können eine logische Verbindung mit dem Zwang aufweisen, dies muss aber nicht der Fall sein. Wenn es eine logische Verbindung der Zwangshandlung mit den Zwangsgedanken gibt (beispielsweise Duschen, um nicht schmutzig zu sein, oder Kontrollieren des Herds, um Feuer zu vermeiden), sind diese deutlich übertrieben. So duschen Betroffene möglicherweise jeden Tag stundenlang oder kontrollieren den Herd 30 Mal, bevor sie das Haus verlassen. Alle Zwänge und Rituale sind zeitaufwendig. Die Betroffenen können jeden Tag viele Stunden damit verbringen. Dies kann so viel Leid verursachen oder die Arbeits- oder Lebensweise so sehr beeinträchtigen, dass die Personen arbeitsunfähig sind.

Die meisten Menschen mit einer Zwangsstörung leiden an Zwangsvorstellungen und Zwangshandlungen.

Den meisten Betroffenen mit einer Zwangsstörung ist bis zu einem gewissen Grad klar, dass ihre Zwangsgedanken nichts mit realen Gefahren zu tun haben und ihre Zwangshandlungen übertrieben sind. Einige wenige Personen sind jedoch davon überzeugt, dass ihre Zwänge begründet und ihre Zwangshandlungen gerechtfertigt sind.

Manchen Personen mit einer Zwangsstörung ist klar, dass ihre Zwangshandlungen übertrieben sind. Deshalb führen sie ihre Rituale möglicherweise heimlich durch, obwohl manche Rituale mehrere Stunden pro Tag beanspruchen.

Aufgrund der Symptome der Zwangsstörung können die Beziehungen der Betroffenen zu anderen leiden, und möglicherweise sind sie in der Schule oder bei der Arbeit weniger leistungsfähig.

Viele Menschen mit einer Zwangsstörung haben auch andere psychische Gesundheitsstörungen. Ca. 75 Prozent der Menschen mit einer Zwangsstörung haben auch eine lebenslange Diagnose einer Angststörung, rund 50 bis 60 Prozent eine lebenslange Diagnose von schwerer depressiver Störung und 23 bis 32 Prozent leiden an einer zwanghaften Persönlichkeitsstörung. Etwa 15 bis 20 Prozent der Patienten mit einer Zwangsstörung leiden zum Zeitpunkt der Diagnose an einer schweren depressiven Störung.

Etwa die Hälfte der Betroffenen hat irgendwann Selbstmordgedanken und bis zu einem Viertel versucht sich das Leben zu nehmen. Das Risiko für einen Selbstmordversuch ist erhöht, wenn die Betroffenen auch an einer schweren depressiven Störung leiden.

Wussten Sie ...

  • Die meisten Menschen, die an Zwangsstörungen leiden, wissen, dass ihre Zwangsvorstellungen und Zwangshandlungen irrational sind.

Diagnose

  • Ärztliche Beurteilung auf der Basis bestimmter diagnostischer Kriterien

Ärzte gehen von einer Zwangsstörung anhand der Symptome aus: dem Auftreten von Zwangsvorstellungen, Zwangshandlungen oder beidem. Die Zwangsvorstellungen oder Zwangshandlungen müssen mindestens eines der folgenden umfassen:

  • sind zeitaufwendig

  • stellen eine erhebliche Belastung dar oder beeinträchtigen die Lebensweise des Betroffenen

Behandlung

  • Konfrontationstherapie mit Reaktionsverhinderung

  • Bestimmte Antidepressiva

Häufig wirksam bei der Behandlung von Zwangsstörungen sind eine Konfrontationstherapie mit Verhinderung von Ritualen (Reaktion). Bei der Konfrontationstherapie setzt sich der Patient nach und nach und wiederholt Situationen oder Personen aus, die bestimmte Zwangsvorstellungen, Rituale oder Unbehagen auslösen; jedoch wird der Patient daran gehindert, seine zwanghaften Rituale durchzuführen (Reaktionsverhinderungstherapie). Unbehagen und Angstgefühle nehmen allmählich ab, wenn es dem Betroffenen gelingt, immer dann, wenn er der Situation ausgesetzt ist, das Ritual nicht durchzuführen. Auf diese Weise lernt er, dass das Ritual nicht nötig ist, um sich wohlzufühlen. Der Erfolg hält gewöhnlich jahrelang an, vermutlich, weil die Betroffenen, die diesen Ansatz gemeistert haben, in der Lage sind, diese Vorgehensweise auch nach Abschluss der Behandlung weiter zu befolgen.

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (wie Fluoxetin), eine Art Antidepressivum, und Clomipramin, ein trizyklisches Antidepressivum, sind hier wirksam. Viele Fachleute sind der Auffassung, dass eine Kombination aus Konfrontationstherapie zur Vorbeugung von Ritualen und einer medikamentösen Behandlung die beste Wirkung erzielt.

Die psychodynamische Psychotherapie (deren Schwerpunkt die Erkennung unbewusster Muster der aktuellen Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen ist) sowie die Psychoanalyse haben sich im Allgemeinen bei Personen mit Zwangsstörungen als nicht wirksam erwiesen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Übersicht über die Persönlichkeitsstörungen in Cluster...
Video
Übersicht über die Persönlichkeitsstörungen in Cluster...

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN