Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Überdosierung

Von

Daphne E. Smith Marsh

, PharmD, BC-ADM, CDE , College of Pharmacy, University of Illinois at Chicago

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2018| Inhalt zuletzt geändert Sep 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Eine Arzneimittelvergiftung ist eine schwere, oft ernste und mitunter tödliche Reaktion auf eine versehentliche (aufgrund eines Fehlers seitens des Arztes, Apothekers oder der Person, die das Medikament anwendet) oder absichtliche Überdosierung (Mord oder Selbstmord).

Wenn zwei Arzneimittel gleich gut wirken, wählt der Arzt gewöhnlich das Mittel, bei dem die Gefahr einer Vergiftung durch Überdosierung geringer ist. Wenn z. B. ein Sedativum, ein angstlösendes Medikament oder eine Einschlafhilfe benötigt wird, verschreiben Ärzte zumeist Benzodiazepine wie Diazepam und Temazepam anstelle von Barbituraten wie Phenobarbital. Benzodiazepine sind nicht wirksamer als Barbiturate, bieten jedoch höhere Sicherheit und eine geringere Wahrscheinlichkeit von schwerer Toxizität im Falle einer versehentlichen oder beabsichtigten Überdosis. Die Sicherheit ist auch der Grund dafür, dass neuere Antidepressiva (wie Fluoxetin und Paroxetin) anstelle ihrer gleichermaßen wirksamen Vorgänger (wie Imipramin und Amitriptylin) eingesetzt werden (siehe Tabelle Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen).

Kleine Kinder haben ein höheres Risiko für eine Arzneimittelvergiftung. Bunte Tabletten und Kapseln mit in der Regel für Erwachsene bestimmte Dosierungen können die Aufmerksamkeit von Kindern und Kleinkindern auf sich ziehen. In den USA verlangen bundesweite Regulierungen, dass alle verschreibungspflichtigen Medikamente zur oralen Verabreichung in kindersicheren Behältern ausgegeben werden, sofern nicht der Patient eine Erklärung unterzeichnet, dass dies für ihn ein Hindernis darstellt.

Die meisten Metropolregionen in den USA verfügen über Giftinformationszentralen, die Auskünfte über Vergiftungen mit Chemikalien und Medikamenten erteilen und in den meisten Telefonbüchern aufgelistet sind. Diese Nummer sollte notiert und in der Nähe eines Telefons aufbewahrt oder in einem Mobiltelefon eingespeichert werden.

Weitere Informationen

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Inhalatoren
Video
Inhalatoren
Manche Menschen haben aufgrund von Erkrankungen, die die Atemwege einengen, wie bei Asthma...
Überblick über Absorption, Verstoffwechselung und...
Video
Überblick über Absorption, Verstoffwechselung und...

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN