Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Gehirnerschütterung

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2019| Inhalt zuletzt geändert Okt 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was ist eine Gehirnerschütterung?

Eine Gehirnerschütterung ist eine Verletzung Ihres Gehirns, die Ihr Denken und Bewusstsein zeitweise beeinträchtigt.

Der Schädelknochen schützt Ihr Gehirn. Flüssigkeit im Inneren Ihres Schädels dämpft zudem Ihr Gehirn. Wenn der Schlag auf Ihren Kopf jedoch heftig genug ist, kann Ihr Gehirn im Inneren gegen Ihren Schädel stoßen. Das kann Ihr Gehirn schädigen und vorübergehend zu einer Funktionseinschränkung Ihres Gehirns führen.

  • Sie können bewusstlos werden, oder nur verwirrt sein

  • Ärzte führen eine CT Ihres Kopfes durch, um sicherzugehen, dass Ihr Gehirn nicht blutet oder einen Bluterguss hat

  • Wenn Sie eine Gehirnerschütterung erlitten haben, tragen Sie ein größeres Risiko, sich weitere Gehirnerschütterungen zuzuziehen, besonders, wenn Ihr Gehirn sich noch nicht davon erholt hat.

  • Wiederholte Gehirnerschütterungen können das Risiko für einen späteren langfristigen Gehirnschaden und Demenz erhöhen

Wie kommt es zu einer Gehirnerschütterung?

Gehirnerschütterungen werden durch einen sehr harten Schlag auf Ihren Kopf verursacht (Kopfverletzung). Dies kann zum Beispiel wie folgt geschehen:

  • Sie stürzen und stoßen sich den Kopf

  • Sie haben einen Auto- oder Motorradunfall

  • Jemand schlägt Ihnen mit der Faust oder einem harten Gegenstand auf den Kopf

Viele Sportarten gehen mit dem Risiko einer Gehirnerschütterung einher (siehe Sportbedingte Gehirnerschütterungen).

Welche Symptome gehen mit einer Gehirnerschütterung einher?

Wenn Sie eine Gehirnerschütterung haben, können Sie:

  • Eine Zeit lang bewusstlos sein (normalerweise weniger als 15 Minuten)

  • Sich benommen oder schwindlig fühlen

  • Fragen zu langsam beantworten

  • Kopfschmerzen haben, doppelt sehen oder lichtempfindlich sein

  • Sich unbeholfen bewegen oder Gleichgewichtsstörungen haben

  • Probleme haben, sich zu erinnern was genau vor oder nach der Verletzung geschah

Was ist das postkommotionelle Syndrom?

Unter einem postkommotionellen Syndrom versteht man die Symptome, die nach Ihrer Gehirnerschütterung auftreten. Sie könnten das Folgende haben:

  • Kopfschmerzen

  • Schwindel und Benommenheit

  • Müde, gereizt oder licht- oder geräuschempfindlich sein

  • Aufmerksamkeitsprobleme

  • Schlechtes Gedächtnis

  • Depressionen und Angstzustände

Für gewöhnlich klingen diese Symptome in ein bis zwei Wochen ab. In selteneren Fällen dauern die Symptome Monate an.

Woran erkennen Ärzte, dass ich eine Gehirnerschütterung habe?

Ihr Arzt kann an den Symptomen, die bei Ihnen seit der Kopfverletzung auftraten, erkennen, dass Sie eine Gehirnerschütterung hatten.

Um feststellen zu können, ob Sie eine Gehirnverletzung hatten, führen Ärzte in der Regel folgende Untersuchungen durch:

  • Einen CT-Scan Ihres Kopfes, um sicherzugehen, dass Ihr Gehirn nicht blutet oder einen Bluterguss hat

Wenn Ihre Symptome bereits wenige Minuten nach der Kopfverletzung wieder verschwunden sind, muss eventuell kein CT-Scan von Ihnen gemacht werden.

Wie behandeln Ärzte eine Gehirnerschütterung?

Ihr Arzt rät Ihnen:

  • Ruhe

  • Paracetamol gegen Kopfschmerzen einzunehmen

Solange keinen Kontaktsport, der Ihr Risiko für eine Gehirnerschütterung erhöht, zu spielen, bis Ihr Arzt der Meinung ist, dass Ihre Kopfverletzung vollständig ausgeheilt ist, und Sie wieder spielen können.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

WEITERE THEMEN IN DIESEM KAPITEL

Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Zwangsstörung
Eine Zwangsstörung (Obsessive-Compulsive Disorder, OCD) ist durch Zwangsvorstellungen oder Zwangshandlungen gekennzeichnet. Zwangsvorstellungen sind problematische Gedanken, Dränge oder Bilder, die das Denken übermäßig einnehmen. Zwangshandlungen (Rituale) sind tatsächliche oder in Gedanken durchgeführte Handlungen, zu denen sich die Betroffenen gezwungen fühlen, um ihre Angst zu mindern. In welchem Altersbereich tritt eine Zwangsstörung typischerweise erstmals auf?

Auch von Interesse

NACH OBEN