honeypot link

Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Kurzinformationen

Virale Meningitis

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jan 2020| Inhalt zuletzt geändert Jan 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
Quellen zum Thema

Was ist eine virale Meningitis?

Meningitis bezeichnet eine Infektion der dünnen Hirn- und Rückenmarkshäute. Diese Häute werden Meningen genannt. Bei der viralen Meningitis wird die Infektion durch ein Virus verursacht. Eine virale Meningitis ist in der Regel nicht so gefährlich wie eine durch Bakterien verursachte Hirnhautentzündung (bakterielle Meningitis).

  • Sie beginnt für gewöhnlich mit Fieber, einem allgemeinen Krankheitsgefühl, Kopf- und Muskelschmerzen

  • Später verschlechtern sich die Kopfschmerzen und es kann zu einem steifen Nacken kommen

  • Der Verdacht auf eine virale Meningitis entsteht aufgrund Ihrer Symptome und den Ergebnissen einer Spinalpunktion

  • Wenn Ihre Meningitis durch HIV oder das Herpesvirus verursacht wurde, werden Sie mit Arzneimitteln gegen diese Viren behandelt. Für die meisten Arten der viralen Meningitis stehen jedoch keine Medikamente zur Verfügung

  • Die meisten Betroffenen fühlen sich nach ein paar Wochen besser

Was sind die Ursachen einer viralen Meningitis?

Die virale Meningitis kann durch viele verschiedene Viren verursacht werden, darunter:

Abhängig vom Virus können Sie sich auf verschiedene Arten anstecken:

  • Kontakt mit kontaminiertem Stuhl, der vorkommen kann, wenn infizierte Personen in einem öffentlichen Schwimmbad schwimmen oder ihre Hände nach dem Toilettengang nicht waschen

  • Geschlechtsverkehr oder anderer Genitalkontakt mit einer infizierten Person

  • Ein Insektenstich, wie zum Beispiel durch einen Moskito

  • Einatmen des Virus über die Luft

  • Kontakt mit Staub oder Lebensmitteln mit Urin oder Stuhl von infizierten Mäusen oder Hamstern

  • Gemeinsame Nadelbenutzung

Welche Symptome zeigt eine virale Meningitis?

Die Symptome können denen der bakteriellen Meningitis ähneln, sind aber normalerweise leichter und schreiten langsamer fort. Zunächst haben Sie möglicherweise keine Symptome oder Symptome ähnlich einer Erkältung oder wie bei einem Magenvirus, wie:

  • Fieber

  • Husten

  • Muskelschmerzen

  • Erbrechen

  • Fehlendes Hungergefühl

Später kommt es zu:

  • Fieber

  • Kopfschmerzen

  • Einem steifen Nacken, wodurch Sie Ihr Kinn nicht mehr oder nur noch unter Schmerzen zu Ihrer Brust bewegen können; wenn Sie Ihren Kopf in andere Richtungen bewegen, schmerzt dies womöglich nicht so sehr

Die meisten, jedoch nicht alle Patienten mit Herpes-Meningitis weisen außerdem Herpesbläschen an den Geschlechtsorganen auf.

Wie erkennen Ärzte eine virale Meningitis?

Sie suchen nach Viren in der Flüssigkeit um das Gehirn und das Rückenmark (Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit). Dazu führen sie eine:

Hierzu führen sie eine lange, dünne Nadel in den unteren Teil des Rückens ein und entnehmen eine kleine Menge der Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit, um diese zu untersuchen. Vor der Spinalpunktion ist manchmal eine MRT- oder CT-Aufnahme erforderlich.

Die Ärzte werden zudem:

  • Bluttests durchführen, um nach Anzeichen einer Virusinfektion zu suchen

How a Spinal Tap Is Done

Die Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit fließt durch einen Kanal zwischen den mittleren und inneren Gewebeschichten (Hirnhäuten), die Gehirn und Rückenmark bedecken. Eine Probe dieser Flüssigkeit wird durch Einführen einer dünnen Kanüle zwischen zwei Wirbel unterhalb des Wirbelkanals entnommen. Die Patienten liegen normalerweise auf der Seite mit zur Brust eingezogenen Knien. Diese Position erweitert den Raum zwischen den Wirbeln, sodass eine Verletzung einzelner Wirbel durch die Kanüle vermieden werden kann.

Die Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit wird in kleinen Röhrchen gesammelt und zur Untersuchung an ein Labor geschickt.

How a Spinal Tap Is Done

Wie wird eine virale Meningitis behandelt?

Wenn die Ursache HIV oder Herpes ist, erhalten Sie Medikamente gegen Viren. Auch Ihre Symptome werden behandelt, zum Beispiel mit Paracetamol gegen Fieber und Kopfschmerzen.

Die meisten Betroffenen müssen nicht mit Medikamenten gegen Viren behandelt werden, da sich ihr Zustand mit oder ohne Behandlung innerhalb weniger Wochen bessert. Manchmal verläuft die Genesung langsamer und kann ein paar Monate dauern.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN