Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Diabetes mellitus (DM) bei Kindern und Jugendlichen

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2019| Inhalt zuletzt geändert Okt 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
Quellen zum Thema

Was ist Diabetes mellitus?

Diabetes ist eine Krankheit, bei der die Konzentration des Zuckers im Blut (Glukose) zu hoch ist, weil der Körper Probleme hat, Insulin zu bilden oder zu verwenden.

Blutzucker ist die Hauptenergiequelle des Körpers. Insulin ist ein Hormon, das Ihr Körper herstellt. Es kontrolliert Ihren Blutzuckerspiegel. Ihr Blutzucker wird gewonnen aus:

  • Dem Zucker, den Sie essen, z. B. aus Süßigkeiten, Limonaden und aus Streuzucker auf Ihrem Essen und in Ihren Getränken – Sirup und Honig bestehen zumeist auch nur aus Zucker

  • Nahrungsmitteln, die Kohlenhydrate enthalten

Kohlenhydrate im Essen werden von Ihrem Körper in Zucker umgewandelt. Viele Lebensmittel enthalten Kohlehydrate:

  • Nahrungsmittel aus Weizen oder Mais, z. B. Brot, Nudeln, Kuchen und Chips

  • Hülsenfrüchte

  • Gemüse, vor allem Wurzelgemüse wie Kartoffeln, Kohlrabi oder Beete

  • Obst

Arten von Diabetes mellitus

Es gibt 2 Arten von Diabetes mellitus: Typ 1 und Typ 2. Eine damit zusammenhängende Störung wird auch Prädiabetes genannt.

Beim Typ-1-Diabetes produziert Ihr eigener Körper überhaupt kein Insulin.

Beim Typ-2-Diabetes produziert Ihr Körper Insulin, reagiert aber nicht auf das Insulin wie er eigentlich sollte.

Beim Prädiabetes ist der Blutzuckerspiegel höher als normal, aber noch nicht so hoch, wie er bei Diabetes wäre. Prädiabetes kommt häufiger bei übergewichtigen Heranwachsenden vor. Etwa die Hälfte der Jugendlichen mit Prädiabetes werden später einen Diabetes entwickeln, besonders jene, die weiterhin an Gewicht zunehmen.

  • Typ-1-Diabetes beginnt fast immer in der Kindheit

  • Typ-2-Diabetes beginnt am häufigsten bei Kindern oder Jugendlichen, die übergewichtig oder adipös (fettleibig) sind

  • Häufiges Wasserlassen und Durst können frühe Zeichen von Diabetes sein

  • Typ-1-Diabetes wird mit Insulinspritzen behandelt

  • Typ-2-Diabetes bei Kindern wird mit einer Gewichtsabnahme, einem Medikament, das Metformin heißt, und manchmal auch mit Insulinspritzen behandelt

  • Depression, Angst und Essstörungen treten häufig bei Kindern und Jugendlichen mit Diabetes auf – daher kann das Gespräch mit einem Therapeuten oder das Kennenlernen anderer Kinder mit Diabetes hilfreich sein

Was verursacht Diabetes mellitus?

  • Bei Typ-1-Diabetes greift das Immunsystem des Körpers die Zellen an, die Insulin produzieren

  • Bei Typ-2-Diabetes reagiert der Körper nicht auf das Insulin, wie er sollte (ein Zustand, der Insulinresistenz genannt wird)

Einige Kinder mit Typ-1-Diabetes haben bestimmte Gene geerbt, die ihr Immunsystem empfänglicher dafür macht, gegen die Zellen des eigenen Körpers vorzugehen (Autoimmunerkrankungen). Durch diese Gene tragen die Kinder auch ein höheres Risiko für Autoimmunerkrankungen, wie z. B. Schilddrüsenkrankheiten oder Zöliakie. Nahe Verwandte von Kindern mit Typ-1-Diabetes haben ein erhöhtes Risiko für diese Erkrankung.

Bis zu den 1990er Jahren hatten nahezu alle Kinder mit Diabetes Typ-1-Diabetes. Da heutzutage mehr Kinder fettleibig sind, haben etwa ein Drittel der neu diagnostizierten Kinder mit Diabetes einen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetes tritt häufiger bei amerikanischen Ureinwohnern, Schwarzen, Lateinamerikanern, Amerikanern asiatischer Herkunft und Einwohnern der pazifischen Inseln auf.

Was sind die Symptome von Diabetes mellitus?

Bei Typ-1-Diabetes beginnen die Symptome plötzlich über mehrere Tage oder Wochen hinweg. Ihr Kind kann:

  • Häufig Wasserlassen

  • Sehr durstig sein und viel trinken

  • abnehmen

  • Verschwommen sehen

Wenn diese Symptome nicht rasch diagnostiziert werden, können die Kinder ein schwerwiegenderes Problem, die sogenannte diabetische Ketoazidose entwickeln. Sie entsteht, wenn der Körper damit beginnt das Fett anstelle des Blutzuckers als Energie abzubauen. Bei der diabetischen Ketoazidose kann Ihr Kind:

  • Atem haben, der nach Nagellackentferner riecht

  • Ihr Atem schnell und tief sein

  • Kopfschmerzen haben und verwirrt oder schläfrig wirken

  • Bauchschmerzen haben und sich erbrechen

  • sich schwach und müde fühlen

Eine diabetische Ketoazidose muss sofort in der Notaufnahme behandelt werden.

Bei Typ-2-Diabetes kann Ihr Kind:

  • Keine Symptome haben

  • Mehr als normal trinken und Wasserlassen

Da Ihr Kind ohne Symptome sein kann, stellen Ärzte einen Typ-2-Diabetes manchmal nur fest, wenn sie Bluttests aus anderen Gründen durchführen.

Kinder mit Typ-2-Diabetes entwickeln selten eine Ketoazidose.

Was sind die Komplikationen von Diabetes mellitus?

Bei Menschen, die bereits seit vielen Jahren an Diabetes leiden, verkalken die Blutgefäße. Verkalkte Blutgefäße können viele Probleme hervorrufen, z. B. Bluthochdruck, Schlaganfall, Herzinfarkt, Erblindung, Niereninsuffizienz, Beinamputationen und Nervenschäden. Diese Probleme entwickeln sich langsam über einen langen Zeitraum, daher sind Kinder davon erst betroffen, wenn sie längst erwachsen sind. Ein gut eingestellter Diabetes während des gesamten Lebens kann Komplikationen vorbeugen.

Wie können Ärzte feststellen, ob mein Kind Diabetes hat?

Ärzte führen zur Diagnose von Diabetes Bluttests durch, unter anderem zum:

  • Blutzuckerspiegel

  • A1c-Spiegel

Es empfiehlt sich, dass Ärzte den Blutzuckerspiegel Ihres Kindes gleich am Morgen messen, bevor es irgendetwas gegessen hat. Diesen Blutzuckerspiegel nennt man den Nüchternblutzucker. Er ist aber nicht immer notwendig.

Wenn sich zu viel Zucker im Körper befindet, bindet sich der Zucker an ein Protein im Blut an und bildet A1c. Durch Messung der A1c-Spiegel kann der Arzt sehen, wie hoch der Blutzuckerspiegel im Körper in den letzten 2 bis 3 Monaten war. Ärzte stellen die Diagnose Diabetes, wenn entweder der Blutzuckerspiegel oder die A1C-Spiegel zu hoch sind.

Manchmal führt der Arzt einen Bluttest durch bevor und nachdem Ihr Kind ein stark zuckerhaltiges Getränk getrunken hat. Dieser Test wird oraler Glukosetoleranztest genannt. Er wird jedoch viel häufiger bei Erwachsenen als bei Kindern durchgeführt.

Manchmal führen die Ärzte Bluttests durch, um festzustellen, ob Ihr Kind an Typ-1-Diabetes oder Typ-2-Diabetes leidet.

Wie behandeln Ärzte Diabetes mellitus?

Es gibt keine Heilung für Diabetes mellitus. Daher zielt die Behandlung hauptsächlich darauf ab, den Blutzuckerspiegel so weit wie möglich im normalen Bereich zu halten. Durch die Aufrechterhaltung des Blutzuckers im Normalbereich wird auch das Risiko für Komplikationen gesenkt.

Alle Kinder mit Diabetes müssen:

  • Sich bewegen und Gewicht verlieren, wenn sie übergewichtig sind

  • Sorgfältig darauf achten, wie viel Zucker und Kohlenhydrate sie essen

Um Ihren Zucker- und Kohlehydratekonsum in den Griff zu kriegen, sollten Kinder:

  • Ihre Mahlzeiten und Zwischenmahlzeiten täglich zur gleichen Zeit einnehmen

  • Darauf achten, wie viele Kohlenhydrate sie bei jeder Mahlzeit und zwischendurch essen

  • Nahrungsmittel essen, die schwer verdaulich sind, wie Früchte, Vollkorn und ballaststoffreiche Nahrungsmittel

  • Weniger stark verarbeitete Lebensmittel und weniger Kohlehydrate essen, die schnell aufgespalten sind, wie z. B. Süßigkeiten, Kekse und Kuchen

  • Zuckerhaltige Getränke meiden, z. B. Limonaden, Eistee, Fruchtsäfte und Energiegetränke

Behandlung von Typ-1-Diabetes

Kinder mit Typ-1-Diabetes stellen selbst kein eigenes Insulin her, daher müssen sie Insulin einnehmen. Ärzte müssen herausfinden:

  • Was die beste Art von Insulin für Ihr Kind ist

  • Die beste Art und Weise, wie Ihr Kind das Insulin nehmen sollte

Es gibt verschiedene Arten von Insulin. Einige Arten wirken schnell, aber nur für kurze Zeit. Andere Insuline wirken langsamer, dafür aber länger. Manchmal verschreibt der Arzt eine Mischung aus kurz- und langwirksamen Insulinen.

Insulin wird unter die Haut gespritzt. Es kann nicht über den Mund eingenommen werden. Insulin kann wie folgt gespritzt werden:

  • Spritze

  • Insulin-Pen

  • Insulinpumpe

Mit einer Insulinpumpe, das ist ein kleines computergesteuertes Gerät, das eine bestimmte Dosis Insulin verabreicht. Die Pumpe wird an einem Gürtel oder in einer Tasche getragen. Sie ist mit einem kleinen flexiblen Schlauch verbunden, der am Bauch unter ihrer Haut verläuft und dort festgeklebt ist. Neuere Insulinpumpen können auch den Blutzuckerspiegel messen. Das hilft dabei, zu kontrollieren, wie viel Insulin verabreicht werden muss.

Um herauszufinden, wie viel Insulin benötigt wird, müssen die Blutzuckerspiegel Ihres Kindes vor jeder Mahlzeit und am Abend kontrolliert werden. Das kann wie folgt geschehen:

  • Indem in die Fingerkuppe mit einem kleinen scharfen Instrument namens Lanze gestochen wird

  • Mit einem kontinuierlichen Blutzuckerüberwachungsgerät – dieses wird mit oder ohne Insulinpumpe zur besseren Überwachung des Blutzuckers tagsüber getragen

Behandlung von Typ-2-Diabetes

Gewicht abnehmen ist bei der Behandlung von Typ-2-Diabetes sehr wichtig. In dem Sie Ihr Kind zu mehr körperlicher Aktivität bewegen und es lernt, mehr auf seine Portionsgrößen zu achten, können Sie dabei helfen, dieses Ziel zu erreichen.

Ärzte verschreiben häufig ein Medikament, Metformin, das oral eingenommen werden kann. Wenn Metformin die Blutzuckerspiegel nicht in die Nähe des Normalbereichs bringen kann, benötigt Ihr Kind außerdem Insulinspritzen.

Kinder mit Typ-2-Diabetes müssen außerdem auch ihren Blutzuckerspiegel kontrollieren lassen. Ihr Arzt wird Ihnen dabei helfen, herauszufinden, wie häufig das sein sollte.

Tragen Kinder und Jugendliche mit Diabetes ein Risiko für emotionale Störungen?

Viele Kindern mit Diabetes entwickeln eine Depression, Angst oder andere emotionale Probleme. Einige Kinder gehen gut mit ihrer Krankheit um. Für andere ist Diabetes anstrengend.

  • Eine Therapie oder Selbsthilfegruppen für Familien können Ihnen und Ihrem Kind bei der Bewältigung von Diabetes helfen

  • Spezielle Sommerlager für Kinder mit Diabetes können ihnen dabei helfen, mit der Krankheit leben zu lernen

  • Ältere Kinder sollten bei der Behandlung mithelfen

  • Die Behandlung von Diabetes bei Jugendlichen kann aufgrund der Pubertät, Gruppendruck von Gleichaltrigen oder durch die sich ändernden Terminpläne und Konflikte mit den Eltern oder Betreuern problematisch sein

  • Insulin kann zu Gewichtszunahme führen, was bei Jugendlichen wiederum Essstörungen hervorrufen kann

  • Ärzte können Jugendlichen helfen, sich auf die Einstellung und Kontrolle Ihrer Blutzuckerspiegel zu konzentrieren

Wie kann ich Diabetes vorbeugen?

Typ-1-Diabetes kann nicht vorgebeugt werden.

Sie können jedoch Typ-2-Diabetes vorbeugen oder hinauszögern. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind:

  • Sich gesund ernährt, mit viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten

  • Sich bewegt

  • Gewicht verliert und ein gesundes Gewicht behält

  • Sie den Blutzucker während der Pubertät und dann alle 3 Jahre testen lassen, wenn das Kind ein Risiko trägt (übergewichtig ist oder familiär mit Typ-2-Diabetes belastet ist)

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN