Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Gelbsucht bei Neugeborenen

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Dez 2019| Inhalt zuletzt geändert Dez 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten

Was ist Gelbsucht?

Gelbsucht ist eine Gelbfärbung der Haut und des Augenweißes, die durch eine Ansammlung von Bilirubin im Blut entsteht. Bilirubin ist eine gelbe Substanz, die gebildet wird, wenn Ihr Körper rote Blutkörperchen abbaut. Viel Bilirubin im Blut führt dazu, dass sich die Haut und die weißen Bereiche des Auges gelb färben.

  • Gelbsucht entsteht, wenn ein Neugeborenes zu viel Bilirubin im Blut hat

  • Eine leichte Gelbsucht tritt normalerweise 2 bis 3 Tage nach der Geburt auf und verschwindet innerhalb von 2 Wochen von selbst wieder

  • Gelbsucht tritt bei Neugeborenen häufig auf, da sie mehr Bilirubin als Erwachsene produzieren und es schwerer wieder loswerden

  • Gelbsucht hat viele Ursachen, manche sind schwerwiegend und andere wiederum unbedeutend

  • Unabhängig von der Ursache der Gelbsucht können sehr hohe Bilirubinspiegel das Gehirn Ihres Babys schädigen

Was verursacht Gelbsucht bei Neugeborenen?

Die häufigsten Gründe für eine Gelbsucht bei Neugeborenen sind:

Die weniger häufigen Gründe für eine Gelbsucht bei Neugeborenen sind:

Wann sollte ich mein Baby wegen Gelbsucht zum Arzt bringen?

Wenn Sie Ihr Baby im Krankenhaus zur Welt bringen, wird Ihr Baby von den Ärzten und medizinischen Fachkräften auf Gelbsucht untersucht. Wenn Ihr Baby zu Hause auf die Welt kommt, müssen Sie ins Krankenhaus gehen, wenn die Augen oder die Haut Ihres Babys gelb aussehen und Ihr Baby eines dieser Warnzeichen aufweist:

  • Die Gelbfärbung der Haut oder der Augen Ihres Babys trat am ersten Tag nach der Geburt auf

  • Ihr Baby ist bereits mindestens 2 Wochen alt

  • Ihr Baby isst schlecht, ist quengelig und hat Probleme mit der Atmung

  • Ihr Baby hat Fieber

Wenn die Augen oder die Haut Ihres Babys gelb sind, es selbst aber keine Warnzeichen aufweist, rufen Sie Ihren Kinderarzt an.

Bei schwerer Gelbsucht sammelt sich Bilirubin im Gehirn des Babys an und verursacht dort Hirnschäden. Solche Hirnschäden sind selten, aber die Wahrscheinlichkeit ist höher, wenn Ihr Baby zu früh geboren wurde.

Wie können Ärzte feststellen, ob mein Baby Gelbsucht hat?

Der Arzt untersucht die Haut und Augen Ihres Babys auf eine gelbe Färbung. Er wird den Bilirubinspiegel Ihres Babys folgendermaßen testen:

  • Mit einem Bluttest

  • Durch Anlegen eines Sensors auf der Haut des Babys

Um zu erfahren, was die Gelbsucht Ihres Babys verursacht, können Ärzte Folgendes tun:

  • Bluttests

  • Urintests

Wie wird eine Gelbsucht bei Neugeborenen behandelt?

Die Ärzte behandeln die Ursache für die Gelbsucht Ihres Babys. Eine leichte Gelbsucht muss möglicherweise gar nicht behandelt werden.

Mögliche weitere ärztliche Behandlung:

  • Füttern Sie Ihr Baby öfter, damit Ihr Baby häufiger Stuhlgang hat (auf diese Weise scheidet das Baby mehr Bilirubin aus)

  • Pumpen Sie die Muttermilch ein oder zwei Tage ab und stillen Sie das Kind in dieser Zeit nicht, wenn Ihr Baby Gelbsucht durch Muttermilch hat

Wenn Ihr Baby einen sehr hohen Bilirubinspiegel hat, können Ärzte:

  • eine Phototherapie durchführen (die Haut des Babys wird mit hellem, blauen Licht bestrahlt, was den Abbau des Bilirubins anregt)

  • Ein paar Tage lang Bluttests durchführen, um zu überprüfen, ob der Bilirubinspiegel des Babys absinkt

Wenn die Phototherapie nicht funktioniert, können Ärzte Folgendes tun:

  • Eine besondere Form der Bluttransfusion durchführen, die Blutaustauschtransfusion genannt wird

Bei einer Blutaustauschtransfusion wird eine kleine Menge Blut Ihres Babys entnommen und durch Spenderblut ersetzt. Das Spenderblut hat einen normalen Bilirubinspiegel.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
NACH OBEN