Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Q-Fieber

Von

William A. Petri, Jr

, MD, PhD, University of Virginia School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2018| Inhalt zuletzt geändert Aug 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Q-Fieber ist mit der Rickettsia-Krankheit verwandt und wird durch Coxiella burnetii verursacht, die hauptsächlich in Schafen, Kühen und Ziegen vorkommen.

  • Einige Betroffene haben schwache Symptome, doch die meisten leiden an grippeartigen Symptomen wie Fieber, starken Kopfschmerzen, Schüttelfrost, trockenem Husten, extremer Schwäche sowie Muskelschmerzen.

  • Ein paar Betroffene entwickeln ein chronisches Q-Fieber, eine schwere Krankheit, die das Herz betrifft.

  • Wenn Patienten möglicherweise mit Schafen, Rindern oder Ziegen in Kontakt gekommen sind und die Ärzte den Verdacht auf Q-Fieber hegen, können sie Bluttests durchführen und eine Probe des infizierten Gewebes untersuchen, um die Infektion zu bestätigen.

  • Betroffene werden mit einem Antibiotikum behandelt. In der Regel dauert die Behandlung ein paar Wochen. Wenn es jedoch zu einem chronischen Q-Fieber kommt, wird die Behandlung monate- oder jahrelang benötigt.

Die Bakterien, die Q-Fieber verursachen, wie Rickettsien, können nur in den Zellen anderer Organismen überleben.

Q-Fieber kommt weltweit vor. Die Bakterien, die dieses Fieber verursachen, leben hauptsächlich in Schafen, Rindern und Ziegen. Die infizierten Tiere geben die Bakterien in ihre Milch, ihren Urin und Stuhl (Kot) ab. Man infiziert sich, indem man die Bakterien enthaltenden Tröpfchen in der Luft einatmet oder kontaminierte Rohmilch (nicht pasteurisierte Milch) zu sich nimmt. In sehr seltenen Fällen kann es zu einer Mensch-zu-Mensch-Übertragung der Krankheit kommen.

Zu den Personen mit einem Risiko, an Q-Fieber zu erkranken, gehören:

  • Tierärzte

  • Mitarbeiter in einer fleischverarbeitenden Fabrik

  • Mitarbeiter eines Schlachthofs und einer Molkerei

  • Nutztierhalter

  • Forscher in Laboren, die Schafe halten

  • Personen, die innerhalb eines Radius von mehreren Kilometern windabwärts eines landwirtschaftlichen Betriebs mit infizierten Tieren leben

Die Bakterien, die Q-Fieber verursachen, überleben monatelang in Staub und Stuhl. Selbst ein einzelnes Bakterium kann bereits eine Infektion verursachen. Aufgrund dieser Eigenschaften gelten diese Bakterien als potenzieller biologischer Kampfstoff.

Symptome

Ungefähr 9 bis 28 Tage, nachdem die Bakterien in den Körper eingedrungen sind, setzen plötzlich Symptome ein. Manche Menschen weisen kaum oder gar keine Symptome auf. Andere Menschen haben grippeähnliche Symptome.

Zu den Symptomen des Q-Fiebers gehören Fieber, schwere Kopfschmerzen, Schüttelfrost, extreme Schwäche, Muskelschmerzen, Appetitlosigkeit und Schwitzen. Ein Ausschlag gehört jedoch nicht dazu. Oftmals ist die Lunge betroffen, was zu trockenem Husten (ohne Auswurf), Brustschmerzen und Kurzatmigkeit (von einer Lungenentzündung ausgelöst) führt. Die Symptome können bei älteren Betroffenen und bei Betroffenen, die aufgrund einer Krankheit geschwächt sind, schwerwiegend sein.

In manchen Fällen ist die Leber beteiligt. Die Betroffenen leiden dann an Schmerzen im oberen rechten Bereich des Bauchs und manchmal an Gelbsucht (Ikterus).

Frauen, die sich während der Schwangerschaft anstecken, haben ein erhöhtes Risiko, eine Fehlgeburt zu haben oder das Kind vor dem Geburtstermin zur Welt zu bringen.

Das chronische Q-Fieber ist eine schwere Krankheit, die bei weniger als 5 % der infizierten Personen auftritt. Das Risiko ist für die folgenden Personengruppen am größten:

  • Schwangere

  • Personen, deren Immunsystem durch eine Krankheit oder Arzneimittel geschwächt wurde

  • Personen mit einer Herzklappenerkrankung

Chronisches Q-Fieber betrifft häufig die Herzinnenhaut und die Herzklappen (sogenannte Q-Fieber-Endokarditis). Manchmal sind die Knochen, künstliche (prothetische) Gelenke und die Leber betroffen.

Ohne eine Behandlung stirbt zwar nur 1 % der Patienten mit Q-Fieber, aber wenn das Herz betroffen ist, steigt die Wahrscheinlichkeit, zu sterben.

Diagnose

  • Biopsie und Untersuchung des infizierten Gewebes

  • Bluttests

  • Gelegentlich Röntgenaufnahme des Brustkorbs

Da die Symptome des Q-Fiebers jenen anderer Erkrankungen ähneln, helfen Sie den Ärzten nicht bei der Diagnose. Wenn die Ärzte Q-Fieber vermuten, werden die Patienten befragt, ob sie auf einem landwirtschaftlichen Betrieb oder in der Nähe davon waren, da die Bakterien, die diese Infektion verursachen, hauptsächlich in Rindern, Schafen und Ziegen leben.

Zur Bestätigung der Diagnose kann der Arzt einen Immunfluoreszenztest vornehmen, um nach Antikörpern in Blutproben zu suchen. Ein einmaliger Test ist jedoch nicht ausreichend. Der Test muss 3 bis 6 Wochen später wiederholt werden, um zu kontrollieren, ob sich der Antikörperspiegel erhöht hat. Darüber hinaus setzen Ärzte die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) ein, um die Bakterien schneller nachzuweisen. Aus diesem Grund sind Antikörpertests in der Regel nicht hilfreich, um die Infektion unmittelbar nach der Erkrankung zu diagnostizieren, aber sie können bei der Bestätigung der Diagnose später hilfreich sein.

Ärzte können Biopsien des infizierten Gewebes durchführen, wenn eine offensichtliche Infektionsstelle vorliegt.

Wenn Patienten einen Husten haben oder an anderen Atemwegssymptomen leiden, erstellen Ärzte eine Röntgenaufnahme der Brust, einen sogenannten Röntgen-Thorax.

Vorbeugung

Zu den Maßnahmen, Q-Fieber zu vermeiden, zählen hauptsächlich angemessene sanitäre Anlagen und Prüfungen (auf die Bakterien) in Einrichtungen, in denen Schafe, Rinder und Ziegen gehalten werden. Nur pasteurisierte Milch bzw. Milchprodukte zu sich zu nehmen, kann ebenfalls helfen.

In Australien ist ein Impfstoff verfügbar, der zur Vorbeugung der Infektion bei Menschen eingesetzt wird, die mit hoher Wahrscheinlichkeit damit in Kontakt kommen (z. B. Arbeiter in Schlachthäusern und Molkereien, Nutztierhalter und Labormitarbeiter). Dieser Impfstoff ist in den Vereinigten Staaten nicht erhältlich.

Bevor die Patienten den Impfstoff erhalten, werden Blut- und Hauttests vom Arzt durchgeführt, um festzustellen, ob der Patient bereits gegen das Q-Fieber immun ist. In diesem Fall könnte eine Impfung bei diesen Patienten zu schweren Reaktionen in der Nähe der Einstichstelle führen.

Behandlung

  • Antibiotika

Die anfängliche Infektion wird mit dem Antibiotikum Doxycyclin behandelt, das über den Mund eingenommen wird. Patienten nehmen das Antibiotikum ein, bis sich ihr Zustand bessert und sie ungefähr 5 Tage kein Fieber gehabt haben, mindestens jedoch 7 Tage lang. In der Regel wird eine Behandlungsdauer von 2 bis 3 Wochen benötigt.

Q-Fieber-Endokarditis

Wenn das Herz betroffen ist, dauert die Behandlung Monate oder Jahre. In der Regel dauert die Behandlung mindestens 18 Monate. Manche Patienten müssen jedoch ihr ganzes Leben lang behandelt werden. Die Patienten erhalten gewöhnlich Doxycyclin plus Hydroxychloroquin. Beide Medikamente werden über den Mund eingenommen. Um festzustellen, wann die Behandlung beendet werden kann, untersuchen die Ärzte regelmäßig den Patienten und führen Bluttests durch.

Eine Antibiotikabehandlung ist jedoch oft nur teilweise wirksam, und oft ist eine Operation notwendig, um die geschädigten Herzklappen zu ersetzen (siehe Abbildung zum Ersetzen einer Herzklappe).

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Grippe (Influenza)
Video
Grippe (Influenza)
Die Grippe, auch Influenza genannt, wird durch eine von mehreren Virenarten verursacht, die...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Windpocken
3D-Modell
Windpocken

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN