Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Amöbeninfektion des Gehirns: Primäre Amöben-Meningoenzephalitis

Von

Richard D. Pearson

, MD, University of Virginia School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Dez 2020| Inhalt zuletzt geändert Dez 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Die primäre Amöben-Meningoenzephalitis ist eine seltene, normalerweise tödliche Infektion des Zentralnervensystems (Gehirn und Rückenmark), die von der freilebenden Amöbenart Naegleria fowleri hervorgerufen wird.

  • Die Amöben können durch die Nase ins Gehirn gelangen, wenn Menschen in verunreinigtem warmem Süßwasser schwimmen.

  • Die primäre Amöben-Meningoenzephalitis schreitet rasch voran und kann von Veränderungen des Geruchs- oder Geschmackssinns über Kopfschmerzen, Genickstarre, Übelkeit und Erbrechen bis hin zu Verwirrtheit und zum Tod führen.

  • Auf der Suche nach Amöben führt der Arzt eine Lumbalpunktion durch, um eine Probe der Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit zu entnehmen, wobei gelegentlich auch ein kleines Stück des Hirngewebes entfernt wird (Biopsie). Die entnommenen Proben werden daraufhin untersucht und analysiert.

  • Es ist schwierig, sich auf die beste Behandlungsmöglichkeit festzulegen, aber meistens wird eine Kombination verschiedener Medikamente mit Miltefosin eingesetzt.

Freilebende Amöben sind Protozoen, die in der Erde oder im Wasser leben und nicht in Menschen oder Tieren leben müssen. Obwohl sie selten eine Infektion im Menschen auslösen, können bestimmte Typen dieser Amöben schwere, lebensgefährliche Krankheiten auslösen.

Naegleria fowleri, auch als die „gehirnfressende Amöbe“ bekannt, kommt weltweit vor. In den Vereinigten Staaten tritt die Mehrzahl der Infektionen in den Südstaaten nach Kontakt mit warmem Süßwasser in Seen und Flüssen im Sommer auf. Naegleria fowleri kann auch in heißen Quellen oder warmem Wasser, das aus Industrieanlagen abgelassen wurde, in schlecht unterhaltenen und nur minimal oder gar nicht chlorierten Schwimmbecken sowie in der Erde leben.  Der Parasit kann sogar in Warmwasserspeichern bei Temperaturen von bis zu 46 °C wachsen und kurzzeitig höhere Temperaturen überstehen. Naegleria lebt nicht in Salzwasser. Wenn Menschen (meist Kinder oder junge Erwachsene) in kontaminiertem Wasser schwimmen, können die Amöben durch die Nase in das Zentralnervensystem eindringen. Wenn sie das Gehirn erreichen, führen sie zu Entzündungen und Gewebereaktionen, die in der Regel rasch den Tod herbeiführen.

Primäre Amöben-Meningoenzephalitis unterscheidet sich von der granulomatösen Amöbenenzephalitis Amöbeninfektion des Gehirns: Granulomatöse Amöbenenzephalitis Granulomatöse Amöbenenzephalitis ist eine äußerst seltene, normalerweise tödliche Infektion des Zentralnervensystems, die durch zwei freilebende Amöbengattungen verursacht wird, nämlich Acanthamoeba... Erfahren Sie mehr , einer weiteren seltenen, aber in der Regel tödlichen Infektion des Zentralnervensystems, die von anderen freilebenden Amöben ausgelöst wird, nämlich Acanthamoeba-Gattungen oder Balamuthia mandrillaris. Die granulomatöse Amöbenenzephalitis tritt normalerweise bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem Übersicht über Immundefektkrankheiten Immundefektkrankheiten sind durch eine Fehlfunktion des Immunsystems gekennzeichnet. Hierdurch kommt es zu Infektionen, die häufiger wiederkehren, schwerwiegender sind und länger als gewöhnlich... Erfahren Sie mehr oder mit einem allgemein schlechten Gesundheitszustand auf und schreitet typischerweise langsamer voran als die primäre Amöben-Meningoenzephalitis.

Symptome

Die Symptome einer primären Amöben-Meningoenzephalitis treten innerhalb von 1 bis 2 Wochen nach Kontakt mit dem kontaminierten Wasser auf. Manchmal ist das erste Symptom eine Veränderung des Geruchs- oder Geschmackssinns. Später leiden die Betroffenen unter Kopfschmerzen, Genickstarre, Lichtempfindlichkeit, Übelkeit und Erbrechen. Es kann sein, dass sie verwirrt und schläfrig werden und Krampfanfälle bekommen.

Die Infektion kann sehr schnell voranschreiten und innerhalb von 10 Tagen den Tod verursachen.

Diagnose

  • Lumbalpunktion und Analyse der Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit

  • Hirnbiopsie

Der Verdacht auf eine primäre Amöben-Meningoenzephalitis entsteht bei Menschen, die Symptome haben und kürzlich in Süßwasser geschwommen sind, aber es ist schwierig, die Diagnose zu bestätigen. Bildgebende Verfahren wie eine Computertomographie Computertomographie (CT) Bei einer Computertomographie (CT), die früher auch axiale Computertomographie (CAT) genannt wurde, drehen sich eine Röntgenquelle und ein Röntgendetektor um einen Patienten. Der Röntgendetektor... Erfahren Sie mehr Computertomographie (CT) (CT) und eine Magnetresonanztomographie Magnetresonanztomographie (MRT) Bei einer Magnetresonanztomographie (MRT) werden mit einem starken Magnetfeld und hochfrequenten Radiowellen sehr detaillierte Darstellungen produziert. Für eine MRT werden keine Röntgenstrahlen... Erfahren Sie mehr Magnetresonanztomographie (MRT) (MRT) werden vorgenommen, um andere mögliche Ursachen der Infektion des Gehirns auszuschließen, aber anhand dieser kann nicht bestätigt werden, dass Amöben die Ursache sind.

Zur Diagnose erforderlich ist eine Lumbalpunktion Lumbalpunktion Wenn aufgrund der Vorgeschichte und der neurologischen Untersuchung der Verdacht auf eine Krankheit besteht, können weitere Untersuchungen die Diagnose absichern. Die Elektroenzephalographie... Erfahren Sie mehr Lumbalpunktion , bei der eine Probe der Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit entnommen wird. Mit diesem Test können einige andere mögliche Ursachen einer Meningitis (Hirnhautentzündung) und Infektion des Gehirns ausgeschlossen werden, aber die Ärzte sind nicht immer in der Lage, Amöben in den Proben zu finden.

In Speziallabors stehen weitere Techniken zur Verfügung, mit denen die Wahrscheinlichkeit des Nachweises der Amöben höher ist. Hierzu zählen folgende:

  • Anlegen einer Kultur (Heranzüchten der Mikroorganismen in einem Labor, bis genügend vorhanden sind, um sie zu identifizieren)

  • Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zur Feststellung des Erbguts der Amöben

  • Biopsie von Hirngewebe, das eingefärbt und unter dem Mikroskop untersucht oder mittels PCR analysiert wird

Behandlung

  • Arzneimittelkombinationen

Es ist schwierig, die beste Behandlungsmethode für die primäre Amöben-Meningoenzephalitis festzulegen, da nur wenige Menschen überleben.

Meist wird eine Kombination aus mehreren Wirkstoffen eingesetzt. Dazu gehört in jedem Fall Folgendes:

  • Miltefosin

und dazu einer oder mehrere der folgenden Wirkstoffe:

  • Amphotericin B (ein Antimykotikum, das normalerweise zur Behandlung von Pilzinfektionen eingesetzt wird)

  • Rifampin (ein Antibiotikum)

  • Fluconazol oder die verwandten Wirkstoffe Voriconazol, Ketoconazol oder Itraconazol (Antimykotika)

  • Azithromycin (ein Antibiotikum)

Obwohl Miltefosin bei schwangeren Frauen zu Geburtsfehlern führen kann, wird es von Ärzten häufig angewendet, da die primäre Amöbenenzephalitis ohne Behandlung gewöhnlich tödlich verläuft, sodass die potenziellen Vorteile einer Therapie gegenüber dem Risiko überwiegen. Frauen im gebärfähigen Alter müssen bei Einnahme dieses Arzneimittels wirksame Verhütungsmethoden anwenden.

Weitere Informationen

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Testen Sie Ihr Wissen
Kokzidioidomykose
Welcher der folgenden Wirkstoffe wird zur Behandlung schwerer Fälle von progressiver Kokzidioidomykose angewendet?

Auch von Interesse

NACH OBEN