Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Hypermagnesiämie(hoher Magnesiumspiegel im Blut)

Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Bei Hypermagnesiämie ist der Magnesiumspiegel im Blut zu hoch.

Eine Hypermagnesiämie ist selten. Sie entwickelt sich nur bei Menschen mit Niereninsuffizienz Übersicht über Niereninsuffizienz Bei der Niereninsuffizienz ist die Nierenfunktion derart gestört, dass die Nieren nicht mehr in der Lage sind, Abbauprodukte des Stoffwechsels hinreichend auszuscheiden. Der Niereninsuffizienz... Erfahren Sie mehr , die Magnesiumsalze (Epsom) erhalten oder die mit magnesiumhaltigen Medikamenten (wie Mitteln gegen Magensäure oder Abführmittel) behandelt werden.

Eine Hypermagnesiämie kann verursacht werden durch

  • Muskelschwäche

  • Niedriger Blutdruck

  • Atembeschwerden

Bei schwerer Hypermagnesiämie kann es zum Herzstillstand kommen.

Die Diagnose basiert auf Blutuntersuchungen, die einen zu hohen Magnesiumspiegel anzeigen.

Behandlung von Hypermagnesiämie

  • Kalziumglukonat

  • Diuretika

Menschen mit schwerer Hypermagnesiämie wird Kalziumglukonat über die Vene (intravenös) verabreicht.

Diuretika können verabreicht werden, um die Magnesiumausscheidung der Nieren erhöhen (insbesondere bei intravenöser Verabreichung). Wenn die Nieren jedoch nicht gut arbeiten oder es sich um eine schwere Hypermagnesiämie handelt, ist normalerweise eine Dialyse Dialyse Die Dialyse ist ein künstlicher Prozess, um den Körper von Stoffwechselabbauprodukten und überschüssigen Flüssigkeiten zu befreien, wenn die Nieren nicht mehr richtig funktionieren. Eine Reihe... Erfahren Sie mehr Dialyse erforderlich.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Hypolipidämie
Menschen mit seltenen Erbkrankheiten, die abnormal niedrige LDL-Cholesterinspiegel wie Abetalipoproteinämie und Hypobetalipoproteinämie produzieren, haben möglicherweise fettigen Stuhl, Wachstumsstörungen und entwickeln möglicherweise welche der folgenden Erkrankungen?

Auch von Interesse

NACH OBEN