Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Schmerzen in Gliedmaßen

Von

Andrea D. Thompson

, MD, PhD, Department of Internal Medicine, Division of Cardiovascular Medicine, University of Michigan;


Michael J. Shea

, MD, Michigan Medicine at the University of Michigan

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2018| Inhalt zuletzt geändert Jun 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Schmerzen können Arme und Beine ganz oder teilweise betreffen. Die meisten Erkrankungen, die Schmerzen in den Gliedmaßen verursachen, betreffen häufiger die Beine. Schmerzen in den Gelenken werden an anderer Stelle besprochen.

Schmerzen in Gliedmaßen können konstant sein oder in unregelmäßigen Abständen auftreten. Die Schmerzen können bei Bewegung oder unabhängig von Bewegung auftreten. Je nach Ursache der Schmerzen in den Gliedmaßen können auch weitere Symptome, wie Wärme, Rötung, Taubheit oder Kribbeln, hinzukommen.

Ursachen

Verletzungen und Überbeanspruchung sind die häufigsten Ursachen für Schmerzen in Gliedmaßen, aber meist kennen die Betroffenen die Ursache dieser Verletzungen. In diesem Teil werden Schmerzen in Gliedmaßen besprochen, die nicht in Verbindung mit Verletzungen oder Überbeanspruchung stehen. Es gibt viele verschiedene Ursachen.

Die häufigsten Ursachen sind:

Seltene, aber ernstzunehmende Ursachen, die eine sofortige Beurteilung und Behandlung erfordern, sind:

Weitere weniger häufige Ursachen sind Knochentumor, Knocheninfektion (Osteomyelitis), Nervenprobleme wie Druck auf Nerven oder Degeneration von Nerven (beispielsweise durch Diabetes oder Alkoholmissbrauch über einen langen Zeitraum verursacht).

Beurteilung

Besonders wichtig ist es, dass keine plötzliche Arterienblockierung vorliegt. Wenn die Durchblutung länger als ein paar Stunden unterbrochen ist, kann sich im Bein eine Gangrän entwickeln. Die folgenden Angaben können bei der Entscheidung behilflich sein, wann eine ärztliche Untersuchung nötig ist, und liefern Gewissheit darüber, was bei einer solchen Beurteilung durch den Arzt zu erwarten ist.

Warnsignale

Bei Schmerzen in Gliedmaßen geben bestimmte Symptome und Merkmale Anlass zur Sorge. Hierzu gehören

  • Plötzlich auftretende starke Schmerzen

  • Gliedmaße, die sich bei Berührung kalt anfühlt oder blass ist

  • Schmerzen im Brustkorb, Schwitzen, Kurzatmigkeit oder Palpitationen

  • Zeichen einer schweren Krankheit (z. B. Verwirrtheit, Fieber oder Kollaps)

  • Gliedmaße, bei der plötzlich eine Schwellung, Blasen oder schwarze Flecken auftreten

  • Risikofaktoren für eine tiefe Venenthrombose wie kürzlich erfolgter chirurgischer Eingriff, Bettruhe oder Gipsbein

  • Neu aufgetretene Nervenschädigungen wie Schwäche oder Taubheit der betroffenen Gliedmaße

Wann ein Arzt zu konsultieren ist:

Personen mit Warnzeichen sollten unverzüglich einen Arzt aufsuchen. Wenn keine Warnzeichen auftreten, sollte ein Arzt konsultiert werden. Der Arzt entscheidet dann anhand der Symptome, des Alters und des Vorliegens weiterer Erkrankungen, wie schnell ein Arzt aufgesucht werden muss. Es ist in der Regel nicht gefährlich, noch ein paar Tage zu warten.

Was der Arzt unternimmt:

Ärzte stellen zunächst immer Fragen zu den Symptomen und zur Krankengeschichte des Patienten. Anschließend führt er eine körperliche Untersuchung durch. Häufig geben die Anamnese und die Befunde der körperlichen Untersuchung bereits Hinweise auf eine Ursache für die Schmerzen in Gliedmaßen und darauf, welche Tests durchzuführen sind.

Der Arzt fragt

  • wie lange die Schmerzen in den Gliedmaßen bestehen

  • ob die Schmerzen zu bestimmten Zeiten oder bei bestimmten Aktivitäten auftreten

  • wie stark die Schmerzen sind

  • ob die Schmerzen stechend oder pochend sind

  • wo genau der Schmerz auftritt

  • welche Aktivitäten den Schmerz auslösen oder verschlimmern

  • was die Person unternimmt, um den Schmerz zu lindern

  • welche weiteren Symptome (wie Taubheit oder Kribbeln) zusammen mit dem Schmerz auftreten

Der Arzt achtet auf Symptome, die einen Hinweis auf die Ursache für die Schmerzen geben können. Einige offensichtliche Befunde können sehr hilfreich sein, um eine Diagnose der Ursache für die Schmerzen in den Gliedmaßen zu stellen. Bei Rücken- oder Nackenschmerzen könnte beispielsweise eine Nervenwurzel betroffen sein, und Fieber ist ein Hinweis auf eine Infektion. Bei Kurzatmigkeit und schneller Herzfrequenz könnte ein Blutgerinnsel vom Bein in die Lunge gewandert sein und eine Arterie blockieren (Lungenembolie). Ein unregelmäßiger Puls ist ein Hinweis auf eine bestimmte Herzrhythmusstörung (Vorhofflimmern), die dazu geführt hat, dass ein Blutgerinnsel aus dem Herzen ins Bein gewandert ist und dort eine Arterie blockiert.

Die schmerzende Gliedmaße wird auf Farbe, Schwellung und Veränderungen von Haut und Haaren untersucht. Außerdem werden Puls und Körpertemperatur gemessen und die Gliedmaße wird auf Berührungsempfindlichkeit und Krepitation (ein leichtes Knistern, das darauf hinweist, dass sich aufgrund einer schweren Infektion Gas im Weichteilgewebe befindet) untersucht. Stärke, Tastempfindung und Reflexe der betroffenen Gliedmaße werden mit denen der nicht betroffenen Gliedmaße verglichen. Am Knöchel bzw. Handgelenk des betroffenen Beins bzw. Arms wird manchmal der Blutdruck gemessen und mit dem des nicht betroffenen Beins bzw. Arms verglichen. Wenn der Blutdruck in der schmerzenden Gliedmaße viel niedriger ist, liegt wahrscheinlich eine Blockierung der Arm- bzw. Beinarterie vor.

Tabelle
icon

Einige Ursachen und Merkmale von Schmerzen in den Gliedmaßen

Ursache*

Häufige Merkmale

Untersuchungen

Plötzliche, starke Schmerzen, die sich innerhalb weniger Minuten entwickeln

Blockierung einer Arterie in einer Gliedmaße, meist im Bein, durch ein Blutgerinnsel

Plötzlich auftretende starke Schmerzen

Bein bzw. Arm ist kühl und blass

Nach mehreren Stunden Zeichen einer Nervenstörung, z. B. Schwäche, Taubheit, Kribbeln oder Krämpfe

Schwacher oder kein fühlbarer Puls in der Gliedmaße

Sofortige Arteriographie

Plötzlicher Bandscheibenvorfall

Schmerzen und manchmal Taubheit entlang einer Linie in der Gliedmaße

Schmerz, der sich bei Bewegung oft verstärkt

Häufig Nacken- oder Rückenschmerzen

Manchmal Schwäche in einem Teil der betroffenen Gliedmaße

Meist MRT

Herzinfarkt (Myokardinfarkt)

Schmerzen im Arm, nicht im Bein

Manchmal Schmerzen oder Druck im Brustbereich oder im Kiefer

Manchmal Übelkeit, Schwitzen und Kurzatmigkeit

Manchmal bei Personen, von denen bekannt ist, dass sie an einer Herzkrankheit leiden

EKG

Blutuntersuchung auf Substanzen, die auf eine Herzschädigung hinweisen (kardiale Marker)

Manchmal Angiographie der Herzarterien

Fettablagerungen in den Arterienwänden (Atherosklerose), die die Durchblutung verringern, fast immer im Bein

Zeitweilige Schmerzphasen im Bein, die nur beim Laufen auftreten und nach ein paar Minuten Ruhe wieder abklingen (Claudicatio intermittens oder „Schaufensterkrankheit“)

Ultraschall

Manchmal Arteriographie

Schmerzen, die sich allmählich entwickeln (über Stunden bis Tage)

Bakterielle Hautinfektion (Cellulitis)

Unregelmäßiger Bereich mit Rötung, Wärme und Berührungsempfindlichkeit

Manchmal Fieber

Ärztliche Untersuchung

Manchmal Blutkulturen

Tiefe Venenthrombose (Blutgerinnsel in einer tiefliegenden Vene im Bein [meistens] oder im Arm)

Schwellung eines gesamten Teils einer Gliedmaße (beispielsweise der ganzen Wade oder Wade und Oberschenkel)

Meist Schmerzen, Rötung, Wärme und/oder Berührungsempfindlichkeit im betroffenen Bereich

Manchmal bei Personen mit Risikofaktoren für Blutgerinnsel, wie kürzlich erfolgter chirurgischer Eingriff, Verletzung, Bettruhe, Gipsbein, Hormontherapie oder Krebs

Ultraschall

Manchmal Blutuntersuchung zur Erkennung von Blutgerinnseln (D-Dimer-Test)

Bakterielle Infektion tief unter der Haut und/oder im Muskel (Myonekrose)

Tief liegender, konstanter Schmerz

Rötung, Wärme, Berührungsempfindlichkeit und Schwellung, die sich fest anfühlt

Zeichen einer schweren Krankheit (wie Fieber, Verwirrtheit und schnelle Herzfrequenz)

Manchmal fauliges Sekret, Blasen oder schwarze, tote Hautstellen

Blut- und Gewebekulturen

Röntgenaufnahmen

Manchmal MRT

Knocheninfektion (Osteomyelitis)

Tief liegender, konstanter Schmerz, der häufig nachts auftritt

Berührungsempfindliche Knochen und Fieber

Häufig bei Personen mit Risikofaktoren (wie geschwächtes Immunsystem, Anwendung von Arzneimittelinjektionen oder eine bekannte Infektionsquelle)

Röntgenuntersuchung und MRT und/oder CT

Manchmal Knochenkultur

Chronische Schmerzen (über eine Woche oder länger)

Knochentumor (mit Ursprung im Knochen oder aufgrund von Krebs in einem anderen Bereich des Körpers auf den Knochen übergegangen)

Tief liegender, konstanter Schmerz, der sich häufig nachts verstärkt

Berührungsempfindliche Knochen

Häufig bei Personen, von denen bekannt ist, dass sie Krebs haben

Röntgenuntersuchung und MRT und/oder CT

Druck auf bestimmte Nerven, wie bei

  • Einer Erkrankung des Brachialplexus (ein Nervengeflecht in Schulter und Rücken)

  • Thoracic-outlet-Syndrom (betrifft Nerven, die zwischen Nacken und Brustkorb verlaufen)

Meist Schwäche und manchmal Taubheit oder Kribbeln entlang eines Teils der Gliedmaße

Ärztliche Untersuchung

Manchmal Elektromyographie und Messungen der Nervenleitungsgeschwindigkeit

Manchmal MRT

Druck auf eine Spinalnervenwurzel (der Teil eines Spinalnervs neben dem Rückenmark), der durch einen Bandscheibenvorfall oder Knochensporn verursacht wird

Schmerzen und manchmal Taubheit entlang einer Linie in der Gliedmaße

Schmerz, der sich bei Bewegung oft verstärkt

Häufig Nacken- oder Rückenschmerzen

Meist Schwäche in dem Teil der betroffenen Gliedmaße

Meist MRT

Degeneration oder Entzündung von vielen Nerven im gesamten Körper (Polyneuropathie)

Chronische Taubheit und brennender Schmerz, meist in beiden Händen und/oder beiden Füßen

Häufig bei Erkrankungen, die eine Nervenschädigung verursachen, wie Diabetes, Alkoholmissbrauch oder Vaskulitis

Nur ärztliche Untersuchung

Starkes Brennen oder starke Schmerzen

Manchmal erhöhtes Berührungsempfinden und Schmerzen aufgrund einer Stimulierung, die normalerweise nicht als Schmerz empfunden würde

Häufig rot, gefleckt oder aschfahl aussehende Haut und vermehrtes oder vermindertes Schwitzen der betroffenen Gliedmaße

Meist nach Verletzungen (manchmal Jahre zurückliegend)

Nur ärztliche Untersuchung

Chronische venöse Insuffizienz (infolgedessen Blutansammlung in den Beinen)

Schwellungen an Knöcheln oder Beinen

Chronische, leichte Beschwerden, leichte Schmerzen oder Krämpfe in den Beinen, kein starker Schmerz

Manchmal rötlichbraune lederartige Stellen auf der Haut und oberflächliche wunde Stellen an den Unterschenkeln

Häufig Krampfadern

Nur ärztliche Untersuchung

*Arm- oder Beinschmerzen aufgrund von Verletzungen sind nicht berücksichtigt.

Zu den Merkmalen gehören Symptome und Befunde der ärztlichen Untersuchung. Die genannten Merkmale sind typisch, treten aber nicht immer auf.

CT = Computertomographie, EKG = Elektrokardiographie, MRT = Magnetresonanztomographie.

Tests

Nicht bei allen Menschen mit Schmerzen in Gliedmaßen müssen Tests durchgeführt werden. Einige Ursachen für Schmerzen in Gliedmaßen, wie Cellulitis und schmerzhafte Polyneuropathie, lassen sich häufig anhand der Symptome und Befunde der körperlichen Untersuchung bestimmen. Tests werden meist bei anderen möglichen Schmerzursachen benötigt. Zum Beispiel können Ärzte den Knöchel-Arm-Index zur Diagnose einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit prüfen. Der Blutdruck wird in beiden Armen und Beinen gemessen. Ist er im Bereich des Knöchels um ein bestimmtes Maß schwächer als in den Armen (weniger als 90 % des Armdrucks), ist die Blutversorgung der Beine unzureichend.

Behandlung

Die beste Behandlung von Schmerzen in Gliedmaßen besteht in der Behandlung der zugrundeliegenden Erkrankung. Analgetika wie Acetaminophen und nicht-steroidale Antirheumatika können den Schmerz lindern. Manchmal werden Opioide benötigt.

Wichtigste Punkte

  • Bei plötzlichen, starken Schmerzen wurde oft die Durchblutung der Gliedmaße unterbrochen oder eingeschränkt. Dann sind schnell Tests durchzuführen.

  • Symptome und Merkmale, die während der ärztlichen Untersuchung gefunden werden, geben meist Hinweise auf die Ursache der Schmerzen in den Gliedmaßen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Transthorakale Echokardiografie
Video
Transthorakale Echokardiografie
Die farbkodierte Doppler-Echokardiographie liefert ein zweidimensionales bewegtes Bild des...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Bluthochdruck (Hypertonie)
3D-Modell
Bluthochdruck (Hypertonie)

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN