Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Perichondritis

Von

Bradley W. Kesser

, MD, University of Virginia School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2019| Inhalt zuletzt geändert Okt 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Perichondritis ist eine Infektion des Gewebes, das den Knorpel am äußeren Teil des Ohrs, der Ohrmuschel (Pinna), überzieht.

Eine Perichondritis kann durch Verletzungen, Verbrennungen, Insektenbisse, Piercings durch den Knorpel, einen chirurgischen Eingriff oder einen Furunkel am Ohr hervorgerufen werden. Die Infektion tritt zudem tendenziell bei Personen mit entzündlichen Erkrankungen wie Granulomatose mit Polyangiitis (früher auch als Wegener-Granulomatose bezeichnet), mit geschwächtem Immunsystem oder mit Diabetes auf.

Zunächst rötet sich die Ohrmuschel, schmerzt und schwillt an. Manchmal kommt leichtes Fieber hinzu. Später sammelt sich zwischen dem Knorpel und dem umgebenden Bindegewebe (Perichondrium) Eiter an. Manchmal schneidet der Eiter die Blutzufuhr zum Knorpel ab, was ihn zerstört und zu einem deformierten Ohr (Blumenkohlohr) führen kann. Eine Perichondritis kann schädlich sein, erneut auftreten und lange andauern.

Behandlung

  • Antibiotika und Kortikosteroide

  • Entfernung von Fremdkörpern

  • Warme Kompressen und ein Einschnitt mit Abszessdrainage

  • Schmerzmittel

Perichondritis wird mit Antibiotika (z. B. ein Fluorchinolon wie Ciprofloxacin) und häufig auch mit Kortikosteroiden in Tablettenform behandelt. Die Wahl des Antibiotikums hängt davon ab, wie schwer die Infektion ist und welche Erreger beteiligt sind.

Ärzte entfernen alle Fremdkörper, wie Ohrringe oder Splitter.

Bei einem Abszess (Eiteransammlung) machen Ärzte einen Schnitt, um den Eiter abfließen zu lassen, wodurch der Knorpel erneut durchblutet wird, und legen für 24 bis 72 Stunden eine Drainage. Antibiotika werden zur oralen Einnahme verabreicht. Warme Kompressen sind ebenfalls hilfreich. Möglicherweise wird das Perichondrium an den Knorpel genäht (Wundnaht), um sicherzustellen, dass es richtig verheilt und um eine Deformierung der Ohrmuschel zu vermeiden.

Zudem werden Schmerzmittel verabreicht.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Paukenröhrchen
Video
Paukenröhrchen
Wenn Schallwellen das Ohr erreichen, werden sie durch das trichterförmige Außenohr kanalisiert...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Akute Otitis media
3D-Modell
Akute Otitis media

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN