Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Plötzlicher Kindstod (Sudden Infant Death Syndrome, SIDS)

Von

Christopher P. Raab

, MD, Sidney Kimmel Medical College at Thomas Jefferson University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2019| Inhalt zuletzt geändert Okt 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
Quellen zum Thema

Der plötzliche Kindstod ist ein plötzlicher, unerwarteter Tod, der gewöhnlich im Schlaf bei einem scheinbar gesunden Baby von höchstens 1 Jahr auftritt.

  • Die Ursache für den plötzlichen Kindstod (SIDS) ist nicht bekannt.

  • Um einem plötzlichen Kindstod vorzubeugen, wird empfohlen, das Kind auf dem Rücken schlafen zu legen, sowie Kissen, Stoßschutz und Spielzeug aus dem Gitterbett zu entfernen und das Kind vor Überhitzung und dem Einatmen von Passiv-Zigarettenrauch zu schützen.

  • Eltern, die durch plötzlichen Kindstod ein Kind verloren haben, sollten Betreuungsangebote und Selbsthilfegruppen in Anspruch nehmen.

Obwohl der plötzliche Kindstod (oder Sudden Infant Death Syndrome, SIDS) in den USA sehr selten ist (etwa 1 von 1.000 Kindern), ist er doch eine der häufigsten Todesursachen bei Kindern im Alter zwischen 2 Wochen und 1 Jahr. Kinder von Afroamerikanern und nordamerikanischen Ureinwohnern tragen ein doppelt so hohes durchschnittliches Risiko für SIDS. Am häufigsten sind Kinder zwischen dem zweiten und vierten Lebensmonat betroffen. Das Syndrom wird auf der ganzen Welt beobachtet. Dafür gibt es viele Risikofaktoren.

Risikofaktoren für den plötzlichen Kindstod

Kinder, die einem der folgenden Risikofaktoren ausgesetzt waren oder sind, tragen ein höheres Risiko für den plötzlichen Kindstot:

  • Auf dem Bauch schlafen (häufigster Risikofaktor)

  • Afroamerikanische Abstammung oder Abstammung von nordamerikanischen Ureinwohnern

  • Bruder oder Schwester starben an SIDS

  • Kalte Temperaturen/Wintermonate

  • Wachstumsdefizit

  • Niedriges Geburtsgewicht

  • Geringes Einkommen in der Familie

  • Männliches Geschlecht

  • Mutter hatte viele Schwangerschaften

  • Mutter ist jünger als 20 Jahre

  • Mutter rauchte oder nahm Drogen während der Schwangerschaft

  • Kein Schnuller

  • Alte oder unsichere Wiege

  • Überhitzung (durch Decken oder heißen Raum)

  • Atemaussetzer (Apnoe), bei denen das Baby wiederbelebt werden müsste

  • Schlechte Schwangerschaftsvorsorge

  • Kürzliche Krankheit

  • Baby teilt sich das Bett mit einem Elternteil oder Betreuer (zusammenschlafen oder Co-Sleeping)

  • Kurze Pause zwischen Schwangerschaften

  • Alleinerziehende Mutter

  • Im Elternhaus wird geraucht

  • Weiche Betten

  • Obere Atemwegsinfektion

  • Wasserbettmatratze

Ursachen

Die Ursache für den plötzlichen Kindstod (Sudden Infant Death Syndrome, SIDS) ist nicht bekannt. Möglicherweise wird er durch eine Unregelmäßigkeit der Atmungssteuerung ausgelöst. Bei manchen Säuglingen, die an SIDS gestorben sind, finden sich Anzeichen, dass sie vor ihrem Tod einen niedrigen Sauerstoffgehalt im Blut und Atemaussetzer (genannt Apnoe) hatten.

Einige Fälle von SIDS wurden damit in Verbindung gebracht, dass die Kinder zum Schlafen auf den Bauch gelegt wurden oder weiches Bettzeug (wie Kissen und Lammwolldecken) verwendet wurde. Auch das gemeinsame Schlafen mit einem Kleinkind auf einem Sofa, Kissen oder einem Bett (siehe Co-Sleeping) erhöht das Risiko für SIDS.

Wussten Sie ...

  • Obwohl der plötzliche Kindstod (Sudden Infant Death Syndrome, SIDS) selten ist, zählt er doch zu den häufigsten Todesursachen bei Kleinkindern im Alter zwischen 2 Wochen und 1 Jahr. Er wird damit in Zusammenhang gebracht, dass Säuglinge auf ihrem Bauch schlafen.

Diagnose

  • Autopsie

Zur Diagnose des SIDS ist eine Autopsie (eine Überprüfung und Untersuchung des Leichnams) erforderlich, um andere Ursachen für einen plötzlichen unerwarteten Tod (wie etwa eine intrakranielle Blutung, Meningitis (Hirnhautentzündung) oder eine Herzmuskelentzündung) ausschließen zu können.

Die Ärzte müssen zudem feststellen, ob das Kind erstickt oder infolge eines Missbrauchs gestorben ist.

Vorbeugung

  • Kinder zum Schlafen auf den Rücken legen

Obwohl die Risikofaktoren für den plötzlichen Kindstod bekannt sind, gibt es nicht immer die Möglichkeit, ihn zu verhindern. Bestimmte Maßnahmen scheinen jedoch hilfreich zu sein, insbesondere das Schlafenlegen auf dem Rücken und die Verwendung einer harten Matratze. Seitdem Babys vermehrt zum Schlafen auf den Rücken gelegt werden, ist die Anzahl der an SIDS gestorbenen Kinder deutlich zurückgegangen (siehe die Kampagne Safe to Sleep®). Eltern sollten außerdem Kissen oder Stoßschutzpolsterungen sowie Spielzeuge, die die Atmung des Kindes behindern können, entfernen. Auch kann es hilfreich sein, die Kinder nicht zu dick einzuwickeln und so vor dem Überhitzen zu schützen. Zudem können das Stillen sowie das Schützen des Kindes vor Passiv-Zigarettenrauch – Maßnahmen, die auch noch weitere Gesundheitsvorteile mit sich bringen – hilfreich sein.

Es gibt keine Hinweise darauf, dass zuhause installierte Atmungsüberwachungsgeräte das Risiko für SIDS senken.

icon

Sicher im Schlaf: Reduzierung des Risikos von plötzlichem Kindstod

  • Position: Legen Sie das Kind zum Schlafen immer auf den Rücken, sowohl bei kurzen Nickerchen als auch in der Nacht.

  • Unterlage: Legen Sie das Kind auf eine feste Unterlage, wie eine Sicherheitsmatratze für Gitterbetten mit einem passenden Laken.

  • Bettzeug: Entfernen Sie weiche Objekte, Spielzeuge, Decken und anderes lockeres Bettzeug aus dem Schlafbereich des Kindes.

  • Nicht rauchen: Rauchen Sie nicht in Gegenwart des Kindes. Zudem ist es wichtig, auch in der Schwangerschaft auf das Rauchen zu verzichten.

  • Ort: Richten Sie den Schlafbereich des Kindes in der Nähe der Eltern, jedoch separat und auch abgetrennt vom Schlafbereich anderer Kinder ein.

  • Schnuller: Bieten Sie dem Kind gegebenenfalls einen sauberen, trockenen Schnuller an, wenn Sie es schlafen legen.

  • Temperatur: Stellen Sie sicher, dass das Kind während des Schlafs nicht überhitzt.

Überwachungsgeräte für zuhause und Produkte, die angeblich helfen, plötzlichem Kindstod vorzubeugen, haben sich bislang nicht als nützlich erwiesen.

Um zu verhindern, dass Kinder flache Stellen am Hinterkopf entwickeln, sollten sie, wenn sie wach sind und beaufsichtigt werden, von Zeit zu Zeit auf den Bauch gelegt werden. Damit der Kopf des Kindes eine runde Form erhält, sollten die Eltern die Richtung, in der das Kind im Bett liegt, wöchentlich ändern und vermeiden, das Kind zu lange in Autositzen, Babytragen und -schaukeln zu lassen.

Adaptiert von The National Institute of Child Health and Human Development (Safe to Sleep®Kampagne).

Unterstützung für Eltern, die ein Kind durch SIDS verloren haben

  • Beratung

  • Support-Groups

Eltern, die ein Kind durch SIDS verloren haben, sind zutiefst traurig, nicht zuletzt, weil diese Tragödie sie völlig unvorbereitet trifft. Sie haben meist starke Schuldgefühle. Die sich oft anschließenden Untersuchungen durch die Polizei, Sozialarbeiter und andere Stellen können sich außerdem zusätzlich traumatisierend auswirken. Psychologische Beratung durch geschulte Fachkräfte und die Unterstützung anderer Eltern, die dasselbe Schicksal erfahren haben, helfen den Eltern dabei, die Tragödie zu bewältigen. Die Fachkräfte können Lesematerialien, Websites (www.sids.org) und Selbsthilfegruppen empfehlen, die Eltern unterstützen.

Weitere Informationen

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN